• Teaser

  • Michael verhilft zu wahrem «Triumph»

    Ueli Meier

    Mit funkigen Gitarrenriffs, feurigen Rhythmen, einer treibenden Basslinie und Hornbläsern, die Michaels faszinierenden Gesang davon eilen, melden sich The Jacksons im Herbst 1980 zurück.

    Die Vorab-Single «Lovely One» stammt aus der Feder von Michael Jackson und seinem jüngeren Bruder Randy, mit dem er zwei Jahre zuvor bereits das groovige «Shake Your Body» komponiert hat.

    Es ist die erste Veröffentlichung der Jacksons nach Michaels Megaerfolg mit «Off The Wall.» Zwar landet «Lovely One» in den amerikanischen Billboard-Charts nur auf dem 12. Platz, doch die Vorfreude auf einen packenden Jackson-Mix aus Soul, Funk und Disco ist geweckt.

     

    Am 18. Oktober 1980 steht das Album in den Läden: «Triumph.» Das 14. Studio-Album der Jackson-Brüder überzeugt mit eingängigen Tanz-Nummern und gefühlsvollen Balladen. Das Werk ist das zweite bei Epic Records, das sie selbst komponiert und produziert haben.

    «Du konntest das Gefühl der Befreiung und die Aufregung darüber fühlen, dass sie auf sich selbst gestellt waren. Als sie bei Triumph ankamen, waren sie (kreativ) völlig selbständig. Sie holten mich zurück, um weitere Rhythmus-Arrangements zu machen. Das Destiny-Album war das Sprungbrett für ihre neu entdeckte Kreativität», weiss Greg Phillinganes. (1)

    Rund sechs Monate weilten die Brüder mit hochkarätigen Musikern im Studio. Einige davon begleiten Michael Jackson auch zukünftig. Darunter Gitarrist David Williams, Perkussionist Paulinha da Costa, Bläser Jerry Hey und Pianospieler Greg Phillinganes, der die Jacksons für «Triumph» als Koproduzent unterstützt hat.

    Michaels Einfluss ist deutlich hörbar

    Der Tontechniker Tom Perry berichtet im Wax Poetics Magazin:

    «Wir hörten nicht auf an der Musik zu arbeiten, bis Michael glücklich war. Ich sage immer wieder Michael, weil er der Motor und die kreative Kraft hinter den Brüdern war. Er trieb die Sessions an. Die Brüder hatten bedeutenden Einfluss: Tito, Jackie, Marlon, und Randy. Sie respektierten sich gegenseitig. Michael hatte Respekt vor seinen älteren Brüdern.»

    Doch die Zusammenarbeit mit den Jacksons sei nicht immer einfach gewesen, erinnert sich der Horn-Arrangeur Jerry Hey. Michael hatte ihn dank Quincy Jones kennen gelernt und für «Triumph» erneut angeheuert. «Es gab viele Meinungen darüber, wie etwas sein sollte», sagt Jerry Hey im Buch «The Genius of Michael Jackson». «Es ist immer schwierig, wenn man eine solche Familie hat, die versucht, so zusammenzuarbeiten.»

     

    Trotz der unterschiedlichen Meinungen: Michael Jacksons Einfluss auf «Triumph» ist unüberhörbar. Er hat sich als Songschreiber, Arrangeur und Produzent an sechs der neun Songs beteiligt. Sein Lead-Gesang verhilft selbst den schwächeren Stücken zu Glanz. Einzig das letzte Stück, das von Randy und Jackie geschriebene «Wondering Who», kommt ohne seine Lead-Stimme aus. Michael ist erst am Ende des Songs mit wunderbar im Falsett vorgetragenen Adlibs zu hören.

    «Ziemlich oft ergänzte Michael die von seinen Brüdern gesungenen Harmonieparts, um den Klang zu bereichern und ihnen den letzten Schliff zu geben», weiss Tontechniker Tom Perry zu berichten.

    «Wir sind alle gleich!»

    Der Album-Opener «Can You Feel It» ist eine eingängige Tanz-Hymmne mit pumpendem Beat. Komponiert von Michael und Jackie Jackson. Randy singt die ersten Zeilen, dann übernimmt Michael:

    «Alle Farben der Welt sollten sein, damit wir uns von ganzem Herzen lieben. Ja, es ist in Ordnung. Überbringe meine Botschaft deinem Bruder und sag es ihm zweimal. Verbreite das Wort und versuche den Mann zu lehren, der seinen Bruder hasst, wenn Hass nicht ausreicht. Denn wir sind alle Gleich. Ja, das Blut in mir ist in dir. Nun sag mir: Kannst du es fühlen? Kannst du es fühlen!?»

    (Mit «Bruder» sind Freunde und Bekannte im weitesten Sinne gemeint.)

    Ein Chor aus Kinder- und Erwachsenen-Stimmen ergänzt die Jacksons im Refrain und unterstreicht die Botschaft, die zeitlebens Michael Jacksons Kernbotschaft bleiben wird: Überkommt Rassismus und Vorurteile, besinnt euch auf die Liebe trotz aller Unterschiede.

    «Can You Feel It war keiner meiner Lieblingssongs, aber er wurde ein grosser Hit. Ich weiss, dass das Video bei MTV viel gespielt wurde, als sie sich gerade als Netzwerk etablierten. Michael war die treibende Kraft hinter diesem Song. Wir haben für diesen Song viel Zeit aufgewendet. Wir haben zwei verschiedene Chöre zum singen engagiert», erzählt Tom Perry. «Manchmal arbeitet man so lange an etwas, dass man jede Art von Perspektive verliert und nicht weiss, was man als Nächstes tun sollte. Ich denke, wir haben Can You Feel It etwas zu sehr überarbeitet. Am Ende wurde es dennoch ein Klassiker.»

     

    Michaels Geniestreich

    Das herausragende Herzstück des Album ist aber unbestreitbar der Opener auf Seite B: «Heartbreak Hotel» – geschrieben, arrangiert und komponiert von Michael Jackson.

    «Ich dachte, Heartbreak Hotel sei ein phänomenaler Song. Es hätte ein grösserer Hit werden sollen, als es das war. Vielleicht war es seiner Zeit ein wenig voraus», glaubt Tom Perry in Anbetracht dessen, dass der Titel in den Billboard-Charts nur den 22. Platz erreichte. «Ich fand den Song wirklich kreativ und interessant. Es war ein grossartiger, ein klasse Song.»

    «Der Lead-Gesang und die Harmonien von Michael waren spektakulär. Er machte alle Harmonien. Er sang jeden Teil, einschliesslich der Background-Vocals.» Nur um gewissen Stimmen mehr Tiefe zu geben, wurden externe Background-Sänger zugezogen. Tom Perry weiter: «Ich bin immer noch verblüfft von seinem Gesang auf dem Stück, von den tiefen bis zu den hohen Harmonien. Wir haben jede Harmonie verdoppelt. Wir hatten genug Spuren, um das zu tun. Wenn er eine Terz, Quinte oder Septime sang, verdoppelten oder verdreifachten wir sie, um sie voller klingen zu lassen. Meiner Meinung nach war dies der herausragende Titel des Albums.»

    Auch der Bassist Nathan Watts hat besondere Erinnerungen:

    «Michael war einer der grössten Entertainer, die je gelebt haben, und der netteste Mensch, den man treffen konnte. Als wir an Destiny arbeiteten, verschlief ich eines Morgens und er kam zu mir nach Hause, um mich in seinem Rolls Royce abzuholen; er hatte gerade seinen Führerschein bekommen! Was den Bass betraf, sagte er mir grösstenteils, ich solle mein Ding machen. Bei Heartbreak Hotel fing er jedoch an, zu tanzen und rhythmisch zu singen, um mir zu zeigen, was er wollte. Er war ein Meister der Grooves.» (2)

    Auf «Heartbreak Hotel» ist sogar eine Jackson-Schwester zu hören. «LaToyas Schrei auf der Aufnahme war eine der Ideen, die Michael aus seinem Hut zauberte», sagt Tontechniker Tom Perry. «Er hörte es in seinem Kopf und rief sie an, damit sie ins Studio kommt und es aufnimmt.»

    Nebst LaToya Jacksons markerschütternden Schrei ist auch Tito mit einem Gitarrensolo vertreten. Ansonsten ist «Heartbreak Hotel» in erster Linie ein klassischer Michael Jackson Song.

    Da das Stück den gleichen Titel wie ein Song von Elvis Presley aus dem Jahr 1956 trägt – Michael war sich dessen angeblich nicht bewusst – wird es auf den späteren Pressungen in «This Place Hotel» umbenannt.

    The Jacksons haben Erfolg

    Die Ballade «Time Waits For No One» ist ein weiterer hervorragender Song, gesungen von Michael Jackson und komponiert von Jackie und Randy.

    «Randy ist ein grossartiger Komponist. Er, Jackie und Michael haben sehr vieles geschrieben», anerkennt Jermaine, als wir die Jacksons in Zürich zum Interview getroffen haben.

     

    «Walk Right Now» wird im Juni 1981 als vierte Single ausgekoppelt und landet wie bereits die Singles «Lovely One» und «Can You Feel It» auf dem ersten Platz der Dance-Charts, in denen die meistgespielten Songs der amerikanischen Discos gewürdigt werden. Die Platzierung in den Billboard-Charts ist mit dem 73. Platz eher enttäuschend.

    Doch das Album verkaufte sich gut. Drei Millionen werden innert kürzester Zeit abgesetzt und bereits im Dezember werden die Jacksons für «Triumph» mit Gold und Platin ausgezeichnet. Es ist das erste Album seit «Maybe Tomorrow» im Jahr 1971, mit dem die Jacksons den ersten Platz der Billboard R&B Albums belegen. «Triumph» hält sich 29 Wochen in den US-Charts.

    Michaels Video für «Can You Feel It»

    Die Clips zu den «Off The Wall» Songs dürften Michael Jackson eher enttäuscht haben.

    Gegenüber dem Black + White Magazin sagt Michael Ende der 1990er-Jahre: «Ich komme nicht immer dazu, die Dinge zu tun, die ich will. Einige Leute drängen mich, die Dinge schnell zu erledigen. Sie kümmern sich nicht um das Resultat, also ist es ihnen egal, wenn die Videos wie die von allen anderen aussehen werden. Sie sind nicht kreativ. Sie sind begrenzt… Ich wollte schon immer Videos machen, die innovativ sind.»

    Für das «Triumph»-Album gelingt es dem jungen Michael Jackson erstmals in seiner Karriere, dass ein Video nach seinen Vorstellungen realisiert wird. Der Film «The Triumph» zum Song «Can You Feel It» wird mit einem Budget von 140′000 Dollar von den Regisseuren Bruce Gowers und Robert Abel verwirklicht und ist vollgepackt mit Spezialeffekten. Im Abspann ist zu lesen: «erdacht und geschrieben von Michael Jackson.»

    Das Musikvideo wird im Frühjahr 1981 veröffentlicht. Der Moderator Dick Clark berichtet später, wie ihn Michael Jackson persönlich kontaktierte und überredete, den Kurzfilm in seiner Sendung «American Bandstand» zu zeigen, obwohl Musikvideos normalerweise kein Teil der Fernsehsendung waren.






    The Jacksons – Triumph

    Hier bei Amazon.de oder bei CeDe.ch.

    Produced and Written by The Jacksons

    except for «Everybody» written by Michael Jackson, Tito Jackson and Mike McKinney *

    Associate Producer: Greg Phillinganes

    Engineered by Tom Perry

    * Mike McKinney begleitete die Jacksons als Bassist für die Destiny und die Triumph Tour. Als die Jacksons Ende 1979 – noch immer auf Konzerttour – in ihren Hotelzimmer an Demos für «Triumph» zu arbeiten begannen, haben sie ihn oft aufs Hotelzimmer gerufen. Später arbeitete Michael mit anderen Bassspielern zusammen. Mike McKinney gab sein Comeback im Jahr 2003 auf Michaels «One More Chance» Song.


    Weitere Infos:

    «Can You Feel It» und «Heartbrak Hotel» sind in zahlreichen Hip Hop Songs als Sample zu hören. Eine «Can You Feel It» Version mit neuen Lyrics wurde 1998 von The Tamperer feat. Maya mit dem Titel «Feel It» als erfolgreiche Single ausgekoppelt. Die Band von Teddy Riley, Blackstreet, nahm  im Jahr 1999 eine weitere Version mit dem Titel «Can U Feel Me» auf. Im Jahr 2018 war zudem eine Cover-Version in einer Weihnachtswerbung von Amazon zu hören.

       

    Von der «Triumph» Tour, die im Juni 1981 startet, wird im November des selben Jahres ein Live-Album veröffentlicht: «The Jacksons Live!» Die spanische Single-Ausgabe von «Walk Right Now» ziert bereits ein  Foto von der neuen Live-Show der Jacksons. Das Rolling Stone Magazin kürt die «Triumph»-Tour später zu einer der «grossartigsten Live-Darbietungen der 1970er und 80er-Jahre.»

    Fotoband von Todd Gray: «Fotografien 1974 bis 1983»

    Hier bei Amazon.de erhältlich.

    Todd Gray zeigt in seinem Fotoband Bilder von den «Triumph»-Sessions. Er ist einer der wenigen Fotografen, die Michaels Arbeit im Studio dokumentieren durften. Auf englisch erschien das Buch mit dem Titel «Before he was a king».

    Quellen: «Tom Perry on the making of the Jacksons‘ 1980 album Triumph» (Wax Poetics)
    «Michael Jackson: A Visual Documentary» (Adrian Grant)
    «Michael Jackson – The Maestro» (Chris Cadman)
    «The Genius of Michael Jackson» (Steve Knopper)
    thejacksons.com, wikipedia.org, div.
    (1) https://www.redbullmusicacademy.com/lectures/greg-phillinganes-lecture / http://www.jackson.ch/der-geheime-co-writer-von-dont-stop/
    (2) «Men In The Mirror: The Bassists of Michael Jackson» (Guitar World)

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.