Tatsache: 83 unveröffentlichte MJ-Songs!

Ueli Meier

Im Bericht zum Steuerstreit-Urteil wird das Geheimnis gelüftet, wie viele unveröffentlichte Songs der King of Pop hinterlassen hat. Die meisten davon würden sich nicht für eine Veröffentlichung eignen, sagt der Experte der Nachlassverwaltung. Stimmt das?

Zur Wert-Ermittlung von Michael Jacksons Erbe wurde vom Steuergericht seit Jahren recherchiert und dutzende Zeugen befragt. (vergleiche unsere News vom 4. Mai 2021.) Ein Richter hat den Wert zum Zeitpunkt seines Todes auf 111 Millionen festgelegt. Die Steuerbehörde ging ursprünglich von 434 Millionen aus, und muss ihre Steuerrechnung jetzt entsprechend korrigieren.

Dabei wurde auch der Frage nachgegangen, wie viele unveröffentlichte Lieder der King of Pop hinterlassen hat.

Ein Experte von der Steuerbehörde ging von mindestens 105 Songs, wenn nicht sogar von über 200 Songs aus. Er berief er sich dabei auf Wikipedia, eidesstattliche Aussagen Michael Jacksons im Jahr 1993, sowie auf das Buch „Michael Jackson: For The Record“ von Chris Cadman. Nur: Wikipedia muss mit Vorsicht genossen werden, und bei den Songs, die Michael Jackson persönlich in dem Plagiatsprozess 1993 nannte, ist unklar, ob er diese auch alle tatsächlich aufgenommen hat. Auch das Buch „For The Record“ erhebt keinen Anspruch darauf, wonach die aufgelisteten Songs auch tatsächlich alle von Michael eingesungen wurden. Bei manchen handelt es sich um Vorschläge von anderen Musikern. Oder um Kompositionen Michael Jacksons, die er nur unvollständig und ohne Gesang festgehalten hat. (Womöglich hatte er die Ideen nur in seinem Kopf, hielt sie anhand von Beatbox-Aufnahmen oder Textnotizen fest.)

Was ist auf fast 10′000 Bändern zu hören?

Im Bericht zum Urteil hält Richter Mark V. Holmes fest: (hier als PDF, ab Seite 203)

«Wir müssen herausfinden, wie viele unveröffentlichte Songs Jackson zum Zeitpunkt seines Todes hatte und bei welchen dieser Songs er sich für ein Kompositionsrecht qualifizierte, entweder als Texter oder als Komponist. Das ist eine Frage der Fakten, nicht eine Frage der Meinung von Experten. Es ist keine einfache Frage angesichts der Art und Weise, wie Jackson gearbeitet hat, und angesichts der Absenz einer Kiste in seinem persönlichen Tresor mit der Aufschrift ‘komplette unveröffentlichte Songs – bei Bedarf zum Gebrauch.’»

«Wir beginnen mit der Tatsache, dass Jacksons Tresor 7′000 bis 10′000 Tonbandstücke enthielt. Der Nachlass rief einen absolut glaubwürdigen Zeugen auf, John Doelp, dessen Aufgabe es war, diese Schnipsel durchzugehen und herauszufinden, was da vorhanden war. Doelp war ein langjähriger Mitarbeiter von Sony und arbeitete in verschiedenen Funktionen unter anderem in den Bereichen Marketing, Finanzen und Talentsuche. Während er die Marketing- und Verkaufsabteilung leitete, hatte er selbst mit Jackson gearbeitet.»

«Jedoch fand Doelp nur 2 Songs in beinahe fertiger Form, die veröffentlicht werden können, und weitere 25 bis 30 mit vollem Gesang, von denen einige nicht veröffentlicht werden können. Seit Jacksons Tod hat der Estate 21 Songs veröffentlicht und die Existenz von 62 weiteren Songs bestätigt, die nicht veröffentlicht wurden und das auch nicht werden, weil sie nicht von kommerzieller Qualität sind», schreibt Richter Mark V. Holmes weiter.

Die Songs seien vorhanden, obwohl auf 7′000 bis 10′000 Bändern verteilt. «Es waren mindestens 83 Stück», schreibt Holmes.

Was taugen die Aufnahmen?

Richter Mark Holmes hat die Aussagen vom Experten für die Nachlassverwaltung auf Seite 47 zusammengefasst:

«Sie fanden auch heraus, dass es oft einen Grund dafür gab, dass ein unveröffentlichter Song unveröffentlicht blieb, oder dass ein ‘kompletter Gesang’ kein ‘Song’ war. Der leitende Angestellte von Sony, John Doelp, sagte glaubhaft aus, dass Sony, sobald eine Gesangsaufnahme identifiziert war, ‘einen Schritt zurückgehen’ und fragen musste, ob sie kommerziell verwertbar ist.»

«Doelp beschrieb den Prozess wie folgt: ‘Wenn es sich um eine Demo-Stimme handelt, ist es sehr gut möglich, dass es sich um eine schlechte Performance handelt. Es könnte Noten geben, die flach sind, [oder] nicht gut aufgenommen sind. Es könnte einfach nicht gut klingen, und dann könnte der Song selbst einfach nicht gut sein oder einfach nicht der Höhe von Michaels Standards entsprechen[.]’»

Ist das alles?

Der Nachlass hat also insgesamt 83 zumeist unvollständige Songs identifiziert, die zum Zeitpunkt von Michael Jacksons Tod unveröffentlicht waren. Davon hätten sich nur 21 für eine Veröffentlichung geeignet.

Diese relativ geringe Anzahl überrascht. Doch war der Experte allzu streng betreffend seiner Einschätzung der kommerziellen Verwertbarkeit? Und kann es sein, dass Songs in den Händen von Co-Produzenten sind, und daher nicht mitgezählt wurden? Oder dass bereits illegal im Internet aufgetauchte Outtakes ignoriert wurden? Ging anderes gar verloren, beispielsweise als Teddy Rileys Studio abbrannte?

Beachtet werden muss aber auch: Michael Jackson hat bereits zu Lebzeiten viele Outtakes veröffentlicht. Die Nachlassverwaltung wiederum hat seit 2009 vier Alben mit posthum entdeckten Songs veröffentlicht.

Bereits veröffentlichte Outtakes (Stand: Mai 2021)

(Gelistet sind nur Songs, die Michael allenfalls für solo-Releases in Betracht gezogen hat, aber nie auf einem seiner Alben gelandet sind. Featurings oder von anderen Künstlern aufgenommene MJ-Songs sind nur dann aufgelistet, wenn diese auf den von Michael hinterlassenen Versionen aufbauen; Also seine Vocals und/oder seinen Beat aus den Album-Sessions verwenden.)

Paul Anka Sessions 1980

1. I Never Heard aka This is It
   (This Is It, 2009 / Paul Anka Duets 2013)
2. Love Never Felt So Good
   (Xscape, 2014)
3. It Don’t Matter To Me
   (als Sample für Don’t Matter To Me von Drake, 2018)

Thriller Sessions

1. Carousel
   (Thriller special edition, 2001 / long version: King of Pop french edition, 2008)
2. Sunset Driver
   (Ultimate Collection, 2004)
3. Got The Hots
   (Thriller 25. Japan edition / King of Pop, 2008)

4. Hot Street
   (Internet-Leak)
5. Nightline
   (Internet-Leak)
6. She′s Trouble
   (Internet-Leak)

7. Behind The Mask
   (Michael, 2010)

Freddy Mercury Sessions 1983

8. There Must Be More To Life Than This
   (Internet-Leak/ als Duett: Queen Forever, 2014)

Bad Sessions

1. Streetwalker
   (Bad special edition, 2001)
2. Fly Away
   (Rebbie Jackson feat. MJ, Yours Faithfully, 1998 / Bad special edition, 2001)
3. Scared Of The Moon
   (Ultimate Collection, 2004)
4. We Are Here To Change The World
   (Captain EO movie / Ultimate Collection, 2004)
5. Cheater
   (Ultimate Collection, 2004)

6. Throwing Your Life Away
   (Internet-Leak, Aufnahmedatum unbekannt)

7. Don′t Be Messin′ Round
   (Bad 25, 2012)
8. I’m So Blue
   (Bad 25, 2012)
9. Song Groove aka Abortion Papers
   (Bad 25, 2012)
10. Free
   (Bad 25, 2012)
11. Price Of Fame
   (Bad 25, 2012)
12. Al Capone
   (Bad 25, 2012)
13. Loving You
   (Xscape, 2014)

Dangerous Sessions

1. Someone Put Your Hand Out
   (Pepsi promo cassette, 1992)
2. To Satisfy You
   (Bryan Loren feat. MJ, Music From The New World, Japan, 1992)
3. Joy
   (Blackstreet feat. MJ, BLACKstreet, 1994)
4. Blood On The Dancefloor
   (BOTDF, History in the mix, 1997)
5. Superfly Sister
   (BOTDF, History in the mix, 1997)
6. Monkey Business
   (Ultimate Collection, 2004)
7. For All Time
   (Thriller 25, 2008)

8. If You Don′t Love Me
   (Internet-Leak)
9. Serious Effect feat. LL Cool J
   (Internet-Leak)
10. She Got It
   (Internet-Leak)
11. Work That Body
   (Internet-Leak)
12. Men In Black
   (Internet-Leak)
13. Don’t Believe It
   (snippet, Internet-Leak)
14. Janes Is A Groupie
   (Internet-Leak, Aufnahmedatum unbekannt)
15. Ghost of Another Lover
   (Internet-Leak, Aufnahmedatum unbekannt)
16. Deep In The Night
   (Internet-Leak)

17. Planet Earth
   (This Is It, 2009)
18. Do You Know Where Your Children Are
   (Xscape, 2014)
19. Slave To The Rhythm
   (Xscape, 2014)

Addams Family Values Sessions 1993

1. Family Thing
   (Internet-Leak)

HIStory Sessions

1. Why
   (als Duett mit den 3T, Brotherhood, 1995)
2. Morphine
   (BOTDF, History in the mix, 1997)
3. Ghosts
   (BOTDF, History in the mix, 1997)
4. Is It Scary
   (BOTDF, History in the mix, 1997)
5. Children’s Holidays Instrumental
   (J-Friends single, 1998)
6. People Of The World
   (J-Friends single, 1999 / Demo: internet leak)
7. In The Back
   (Ultimate Collection, 2004)

8. Faces
   (Nelson Mandela Tribute, Internet-Leak)

9. Much Too Soon
   (Michael, 2010)

Get On The Bus Movie (1996)

10. On The Line
   (Ghosts Collector Box, 1997 / Ultimate Collection, 2004)

Ob es sich beim von Babyface geschriebenen Song «On The Line» um ein HIStory-Outtake handelt, oder ob Michael diesen Song direkt für den Film „Get On The Bus“ von Spike Lee eingesungen hat, ist unklar. Am Text hat Michael einige Änderungen vorgenommen:

Invincible Sessions

1. Shout
   (Cry Single, 2001)
2. I Have This Dream Instrumental
   (Lyric-Contest, tonos.com, 2002)
3. One More Chance
   (Number Ones, 2003)
4. What More Can I Give
   (Charity-Single, MusicForGiving.com, 2003)
5. Fall Again
   (Ultimate Collection, 2004)
6. The Way You Love Me
   (Ultimate Collection, 2004 / Michael, 2010)
7. Beautiful Girl
   (Ultimate Collection, 2004)
8. We′ve Had Enough
   (Ultimate Collection, 2004)

9. Seeing Voices
   (Internet-Leak, Sidney Fine presentation video, 1999)
10. Days In Gloucestershire
   (Internet-Leak)
11. I Am A Loser aka I Was A Lover
   (Internet-Leak)

12. Hollywood Tonight
   (Michael, 2010 / Original: Internet-Leak)
13. Another Day
   (Michael, 2010)
14. She Was Lovin‘ Me aka Chicago
   (Xscape, 2014)
15. A Place With No Name
   (Xscape, 2014)
16. Blue Gangsta
   (Xscape, 2014)
17. Xscape
   (Internet Leak / Xscape, 2014)

Barry Gibb Sessions 2002

1. All In Your Name mit Barry Gibb
   (BarryGibb.com, 2011)

Sessions 2008

1. Hold My Hand mit Akon
   (Internet-Leak / Michael, 2010)
2. Best of Joy
   (Michael, 2010)

Eddie Cascio Songs

Monster (Michael, 2010)
Breaking News (Michael, 2010)
Stay (Internet-Leak)
Keep Your Head Up (Michael, 2010)
Everything’s Just Fine (Internet-Leak)
Black Widow (Internet-Leak)
Burn Tonight (Internet-Leak)
All I Need (Internet-Leak)
Water (Internet-Leak)
Let Me Fall in Love (Internet-Leak)
Ready to Win (Internet-Leak)
Soldier Boy (Internet-Leak)

Ob auf den Cascio-Songs tatsächlich Michael Jackson singt, ist höchst zweifelhaft. Sie wurden angeblich im Jahr 2007 aufgenommen, als Michael mit seinen Kindern, Nanny Grace Rwaramba und einem Privatlehrer für drei Monate bei der Cascio-Familie in New Yersey lebte.

Vera Serova hat stellvertretend für die Fans eine Klage gegen Sony Music und die Songwriter eingereicht. Der Befund ihres Experten ist explosiv: Der angebliche Michael Jackson – viel eher dürfte es sich um Jason Malachi handeln, dessen Stimme womöglich noch digital bearbeitet respektive der von Michael angeglichen wurde – singt im falschen Dialekt, beherrscht grundlegende Aspekte seines Gesangs inklusive des Vibratos nicht, und spricht sogar den Namen «Jackson» falsch aus, so der forensische Audiologe Dr. George Papcun. Ein Artikel hierzu:

Forensic report concludes posthumous Michael Jackson album DID include FAKE songs, sung by an impostor!

Bei Gotta Have Rock and Roll tauchte im Sommer 2017 eine CD auf, die als «Michael Jackson’s personally owned copy of his final album consisting of 12 finished tracks, all with finished vocals» beschrieben wurde. Es handelte sich um oben aufgelistete Songs.

Angesichts der Tatsache, dass Michael Jackson fertige Vocals meist erst dann einsang, wenn ein Song finale Form annahm, so scheint es doch allzu unwahrscheinlich, dass er sogleich 12 Songs komplett in einem Privatstudio eingesungen haben soll. Kommt hinzu dass die Songwriter bisher keine Erfolge vorweisen konnten.

Eddie Cascio hat die ungemischten Aufnahmefiles oder Textnotizen Michael Jacksons angeblich verloren, die beweisen könnten, dass es sich tatsächlich um echte MJ-Songs handelt. Angesichts all der Gegenstände, die sein Bruder Fank Cascio in den vergangenen Jahren auf Auktionsplattformen für teures Geld angeboten hat, scheint auch das unglaubhaft.

Der 2004 in der Ultimate Collection enthaltene Song «In The Back» ist ein gutes Beispiel für die (Un-)vollständigkeit der meisten von Michael Jackson hinterlassenen Songs…

Michaels Textnotizen für das HIStory-Outtake «Morphine»:

Bisher (vom MJ Estate) beinahe veröffentlichte Aufnahme: 

Hot Fun in Summertime (Sly and the Family Stone Cover)

Diese von Michael Jackson wahrscheinlich unvollständig eingesungene Aufnahme wurde im Jahr 2013 als posthumes Duett aufbereitet, blieb aber seither unveröffentlicht. Auf dieser Version singt Michael Jackson mit Mary J Blige und D′Angelo. Als prominenter Musiker spielte Ahmir «Questlove» Thompson das Schlagzeug ein und Jesse Johnson spielte Gitarre. Produziert wurde die posthume Version von D′Angelo.

Weitere unveröffentlichte Aufnahmen

Existiert mehr als die vom MJ Estate identifizierten 83 Songs? Wahrscheinlich dürfte vieles weitere tatsächlich nur ansatzweise aufgenommen worden sein – wenn überhaupt.

Der MJ-Experte Chris Cadman aus England verfolgt Michael Jacksons Karriere seit den 1980er-Jahren und hat tausende Zeitungsartikel und Interviews von Michael und Wegbegleiter akribisch archiviert und ausgewertet. Dabei hat er auch hunderte Song-Titel notiert, von denen viele nie veröffentlicht worden sind.

Chris Cadmans ultimative Nachschlagewerk ist «Michael Jackson – The Maestro. The Definitive A-Z of his Life and Times». Die dicken Bänder sind bei Amazon.de erhältlich:
Volume 1 (A-J) und Volume 2 (K-Z)

book_maestro2    book_maestro1 London14_chriscadman

Chris Cadman (Mitte, rechts) habe ich (links) im Oktober 2014 in London an einem „In The Studio with MJ“ Seminar getroffen.

Unbekannt sind beispielsweise auch MJ-Projekte wie diese:

Robert Burns Musical

Gemäss David Gest haben er und Michael Jackson in dessen Privatstudio in Encino diverse Gedichte vom Poeten Robert Burn hinsichtlich eines Musicals aufgearbeitet. Ob Vocal-Aufnahmen stattfanden, ist jedoch unbekannt. Hier ein Artikel von NME:

Unreleased Michael Jackson album based on Robert Burns’ poetry surfaces

Eine Facebook-Seite Robert Burns – the Musical weckt Hoffnung wonach das Musical, «basierend auf einer Idee von Michael Jackson und David Gest», demnächst umgesetzt wird.

Klassische Musik

Vor seinem Tod hat Michael dem Komponisten David Michael Frank zufolge nebst Pop-Songs auch an klassischer Musik gearbeitet. Ein Artikel von Digital Spy: Jackson ‚was working on classical album‘

«Er hatte zwei Demos von zwei Stücken, die er geschrieben hatte, aber sie waren nicht vollständig», sagte Frank. «Bei einem hatte er einen ganzen fertigen Abschnitt in seinem Kopf. Er hatte es nicht aufgenommen. Er hat es mir vorgesummt, als ich in seinem Poolhaus am Keyboard sass, und wir haben die Akkorde herausgefunden – ich glaube, diese Aufnahme, die ich gemacht habe, ist die einzige Kopie, die von dieser Musik existiert.»

«Er erwähnte noch mehr Instrumentalmusik von ihm, die er aufnehmen wollte, darunter ein Jazzstück… Ich hoffe, dass sich seine Familie eines Tages dazu entschließt, diese Musik als Tribut aufzunehmen und der Welt die Tiefe seines künstlerischen Schaffens zu zeigen.»

Ein Kommentar zu “Tatsache: 83 unveröffentlichte MJ-Songs!

  1. ueli Post-Autor

    Betreffend der Song-Liste respektive der Definition „Outtakes“: Beispielsweise der Song „Someone In The Dark“ fehlt, da dieser explizit für den „E.T.“-Soundtrack aufgenommen wurde. Wiederum habe ich „We Are Here To Change The World“ aufgelistet obwohl Michael diesen sehr wahrscheinlich für den „Captain EO“ 3D-Film geschrieben hat. (Da er jedoch den anderen Song „Another Part Of Me“ später für Bad verwendete, habe ich den Song in die Liste aufgenommen.)

    Der Song „Family Thing“ war auch extra für den Addams Family Filmsoundtrack, da sie jedoch Michaels Beteiligung aufgrund vom 93er Chandler-Skandal ablehnten, hätte er den Song theoretisch für sich solo beanspruchen können.

    Featurings oder MJ-Kompositionen, die von anderen Künstlern releast wurden, sind nur aufgeführt, sofern sie Vocal- oder Instrumentals aus Michaels Album-Sessions verwendet haben.

    „All in Your Name“ mit Barry Gibbs gehört eventuell nicht in die Liste, falls es für ein Barry Gibb Album gedacht war. Habs dennoch drin gelassen.

    Bei der Liste ging es mir eigentlich darum, aufzuzeigen, ob Michael und die beteiligten Musiker geblufft haben, wenn sei behaupteten, sie hätten für Michaels Alben an bis zu Hundert oder mehr Songs gearbeitet. Das stimmt schon, nur hat Michael oft Outtakes von früheren Albumsessions, für spätere Alben neu bearbeitet. (z.B. Earth Song aus den Dangerous-Sessions.) Hätte ich diese Songs auch noch hinzugezählt, wär die Liste noch länger geworden. Ich wollte aber abgrenzen und beachtete nur Spezial-Releases, Best Ofs und Blood On The Dancefloor als Remixalbum, für das Michael einige „Outtakes“ verwendet respektive noch fertig gestellt hat.

    Gibts eurerseits noch Inputs, was in der Liste fehlt. Oder nicht rein gehört?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.