Interviews 1976 bis 1979; «Epic» Jahre

1975: Interview mit der Jackson-Famile

Joe Jackson und seine gesamte Familie kurz nach der Vertragsunterzeichnung beim neuen Label «Epic Records» in ihrem Haus in Encino, Hayvenhurst.






The Jacksons im Studio mit Gamble / Huff

Über Aufnahmen beim neuen Label „Epic“. Die Jacksons sind zu sehen, wie sie „Jump for Joy“ aufnehmen, das auf ihrem zweiten Album „Goin‘ Places“ erschien.






The Jacksons im Philadelphia International Records Studio






10. Mai 1976: „Soul“ Magazine

„Wenn Show-Business-Persönlichkeiten eine gewisse Berühmtheit erlangen und denken, dass sie erhabener und höher sind als andere Menschen, dann ist das meiner Meinung nach sehr falsch. Sie sollten diese Haltung nicht einnehmen, weil das ignorant ist. Ich habe einige Leute beobachtet, wie sie Veränderungen dieser Art durchmachen und ich frage mich, was sie dazu bringt, so zu werden. Was lässt sie denken, dass ihr Blut mächtiger ist als das eines anderen? Aber ich rede nie mit ihnen darüber. Es passiert einfach. Diese Leute scheinen einfach nur eigensinnig zu sein.“

Ein Scan vom Artikel hier beim MJFA Forum

Das Interview aus dem „Soul“ Magazin hier bei „The Silenced Truth“.


Juni/Juli 1976: Ebony Jr. Magazin – „Weltreisen“

Michael ziert das Titelbild vom „Ebony Jr.“ Magazin mit einem Foto, auf dem er einen Weltatlas in der rechten Hand hält; „Michael Jackson: World Travels“. Im Magazin sind einige Fotos abgebildet, die Michael in Manila machte und er spricht über seine Eindrücke der Reisen. Die Aussagen hier bei „The Silenced Truth“

„Ich wollte schon immer die Orte sehen, über die ich gelesen habe – Orte wie Frankreich, Afrika, England“, sagt Michael. „Ich erinnere mich an die Palmen in Los Angeles. Als wir dahin umzogen, von Gary, meine Brüder und ich hatten zuvor noch nie echte Palmen gesehen, nur im Fernsehen.“

In der Zwischenzeit sah Michael aber nicht nur die Palmen in Los Angeles, sondern auch solche in Senegal und Manila…

„Ich geniesse es, viele Orte zu besuchen, wie der Buckingham Palace, weil ich Berichte darüber schreiben kann“, erläutert Michael. „Aber wo auch immer ich hinreise, ob es  Chicago, Mexico City oder Manila ist, ich liebe es, die Kinder zu treffen. Wirklich, sie sind nicht anders als die Kinder in den Vereinigten Staaten. Ich erinnere mich, als wir in Tokyo, Japan, auftraten. Die Kinder konnten unsere Sprache nicht verstehen, aber sie haben bestimmt unsere Musik verstanden.“

In Senegal sah Michael zu, wie eindrückliche Holzschnitzereien entstanden, von denen er einige gekauft habe. „Wir besuchten das Land der thrilla-in-Manila. Muhammad Ali hatte hier gekämpft und er sagte uns, dass es eine wunderbare Stadt war mit vielen freundlichen Leuten. Das war wahr. Aber an unserem ersten Tag, hatten wir einen echten Nervenkitzel.  Die Stadt wurde von einem Erdbeben getroffen! Ich ging nach rechts zur Tür, als die Konzerthalle zu wackeln begann. Aber da Los Angeles auch Erdbeben hat, war ich nicht allzu ängstlich.“

Welches Land ihm denn am besten gefallen habe?
„Die Welt ist wirklich gross“, antwortet Michael. „Gross und sehr unterschiedlich. Ich kann nicht sagen, wo es mir am besten gefiel, aber ich bin glücklich, dass ich bis jetzt schon so viel davon gesehen habe.“


November 1976: „Black Stars“ Magazine Interview

Für den Artikel „Why Michael Is A Living Legend“ wurde ein kurzes Interview mit Michael geführt. Er nehme sich jeden Tag Zeit, um die Bibel zu studieren. „Die Lehren der Bibel haben meinem Leben eine neue Dimension hinzugefügt. Es macht mich, irgendwie, vollständig.“

Michael über Zwischenmenschlichkeit, die Bibel und Armut. Die Aussagen hier bei „The Silenced Truth“

Ein Scan vom Artikel hier im MJFA Forum.


1976: Freddie Prinz Show Interview






1977: „Countdown“ mit Michael Jackson, Molly Meldrum Interview

Der australische Journalist Molly Meldrum im Gespräch mit MJ:

https://youtu.be/9JFIGhP-Vjs


1977: Interview mit Muhammad Ali






Februar 1977 / 9. Juni 1977: Lisa Robinson; Telefon-Interview aus Encino

Michael spricht über das berühmt sein, seine Rolle als Lead-Sänger, wieso er momentan keine Mädchen datet etc.

Im Juni berichtet Michael vom Treffen mit der Königin von England bei ihrer kürzlichen UK-Tour und von London.

Die beiden Interviews sind in diesem Artikel auf Vanity Fair zu lesen: The Boy Who Would Be King


August 1977: „Right On!“ Interview mit Cynthia Horner

Michael wird interviewt, als er sich gerade auf den Weg nach New York machte, um den Film „The Wiz“ zu drehen. Er bleibe „wahrscheinlich sechs Monate“ bis alles seine Szenen gedreht und die Songs aufgenommen sind. „Ich werde in einer Wohnung mit La Toya wohnen.“ Für den Film sei er vom Regisseur Sidney Lumet angefragt worden, ohne vorgespielt zu haben. Da er mit Diana Ross sprach, aber er schon zuvor vom Filmprojekt gewusst. Das Musical vom „Zauberer von Oz“ habe er sieben Mal gesehen.

Auf die Frage, wer die Musik für „The Wiz“ mache: „Quincy Jones. Ich bin begeistert, denn er ist grossartig!“ Und inwiefern sich das Jacksons-Album „Destiny“ von den beiden vorherigen unterscheide, sagt Michael: „Es wird sehr funkig sein.“

Damit Fans sie treffen könnten, hierfür hätten sich einige der Mädchen sogar schon in ihren Schränken im Hotel versteckt. Und einige sehe er immer wieder. „Viele folgen uns von Ort zu Ort.“


August 1977: „Because it’s inside of me“

Bei „The Silenced Truth“ ist ein ausführliches Interview zu finden, in dem Michael über seine Karriere seit seinem 5. Lebensjahr bis zur Anfrage für „The Wiz“ und die Arbeiten mit den Produzenten Kenny Gamble und Leon Huff spricht.

Michael äussert sich zudem über seine Persönlichkeit auf und neben der Bühne, seine Faszination für die verschiedenen Länder auf dieser Welt, seine liebsten Songthemen, und:

„Ich habe die sehr Reichen und die sehr Armen gesehen, aber ich bin hauptsächlich an den Armen interessiert. ich will nicht denken, dass die ganze Welt so ist wie hier. Ich möchte schätzen, was ich habe, und versuchen, anderen zu helfen. “

(Leider ist das Magazin oder die Zeitung unbekannt, von dem dieses spannende Interview stammt.)


18. August 1977: „Valley News“ Magazin

Michael über Egoismus und, dass er mit seinen Songs Nachrichten vermitteln möchte. Hier bei The Silenced Truth.


1978: Interview im Studio 54

Michael hat soeben die Dreharbeiten zu „The Wiz“ hinter sich, und ist im berühmten Nachtclub von New York – obwohl er die meisten Discos nicht möge.






3. August 1978: Lisa Robinson; Telefon-Interview aus Kalifornien

Michael spricht über New York, die Zusammenarbeit mit Diana Ross für „The Wiz“, seinen neuen Rolls Royce und ob er seine Fans gerne treffe:

„Ich geniesse all das manchmal, Leute zu sehen, die mich lieben oder meine Platten kaufen. Ich denke, es macht Spass und ich geniesse es, meine Fans zu treffen, und ich denke, es ist wichtig. Aber manchmal denken die Leute, dass du ihnen dein Leben zu verdanken hast. Sie haben eine schlechte Einstellung – wie ‘ich habe dich zu dem gemacht, der du bist’. Das mag vielleicht stimmen – aber nicht diese eine Person. Manchmal musst du ihnen sagen, wenn die Musik nicht gut gewesen wäre, so hättest du sie nicht gekauft.“

Das Kurz-Interview ist in diesem Artikel auf Vanity Fair zu lesen: The Boy Who Would Be King


22. August 1978: J. Randy Taraborelli Interview

„Ich liebe Disney so sehr. Das magische Königreich. Disneyland. Es ist so ein magischer Ort. Walt Disney war ein Träumer, wie ich. Und er hat seine Träume wahr gemacht, genau wie ich. Hoffe ich.“

Das Interview, das Randy Taraborelli bei den Jacksons zu Hause in Hayvenhurst führte, kann hier bei „Enternamente Michael Jackson Moonlight Blogspot“ nachgelesen werden.

Eine Zusammenfassung aus Taraborellis berühmter Michael Jackson Biografie „The Magic, The Madness, The Whole Story“ hier bei „Did You Know This About MJ“.

Nach Michaels Tod schrieb Randy Taraborelli, der Michael und seine Familie seit Kindheitstagen kannte, einen Artikel: „I saw in his eyes he was dying.“ (zu finden auf „Daily Mail“)


1978: „Michael Jackson Wiz-Kid“ Artikel

Michel spricht über Kinder, Besuche in Spitälern, Drogen, Gott und Armut. Die Zitate hier „bei The Silenced Truth“


9. Februar 1979: „Roundtable“ Interview mit MJ und George Harris, Radio 1

Michael im Gespräch mit George Harrison von den Beatles! Sie unerhalten sich über Musik, ihre Karrieren und mehr. NME hat hier einen kurzen Artikel dazu: Remembering the time MJ and George Harrison reviewed new tunes on BBC Radio 1






1979: „The Jacksons Make their own Moves“

Im Artikel wird Michael wie folgt zitiert:

„Ich wollte ein Album, das nicht nur aus einer Art von Musik besteht, denn ich liebe alle Arten von Musik. Ich sehe alles als Musik. Ich möchte es nicht etikettieren. Es ist, als würde ich sagen, dass dieses Kind weiss ist. Dieses hier ist schwarz, dieses hier ist japanisch, aber es sind alles Kinder. Das erinnert mich an Vorurteile, ich hasse Etiketten, es ist so verrückt. […] Wenn jemand ein wunderschönes Lied hat, das zu mir passt, würde ich es gerne tun. Ich würde kein gutes Lied auslassen, nur weil ich es nicht geschrieben habe.“

Zum Film „The Wiz“ sagt Michael Jackson: „Ich denke, es enthält eine so tiefe Wahrheit. Man spricht von Glauben und Vertrauen – das sind starke Themen und wenn man so etwas macht, wird es ewig bestehen.“


1979: „Blues and Soul“ Interview

John Abbey sprach mit den Jacksons über ihre Karrieren.

Michael antwortet auf die Frage, was ihm von ihrer zehnjährigen Karriere am meisten geblieben sei:

„Doing great things! I totally enjoy what I’m doing and bringing joy into people’s lives. To me, all joy is young and if I can bring one second of joy into a child or a grown-up’s life, then I have achieved my lifetime ambition. That’s why we have been traveling all over the world entertaining people for these ten years. We have played for kings and queens all over the world–things I never dreamed of when I was small. People said: „You kids are gonna go far.“ But I never dreamed this far! So, I’m thankful. It’s such a wonderful feeling to make hungry, crying children smile.“

Und auf seine erste solo-Single beim neuen Label, „You Can′t Win“, angesprochen, ob es die erste von vielen sei:

„The only reason why I didn’t do it before is because we wanted to take care of the group completely first. Now I am working with Stevie Wonder, Quincy Jones and Paul McCartney on an album. Paul has written a song for me called „Girlfriend“ that I have already recorded. And Stevie has written a terrific song for me that I have done a rough on, too–with Louis Johnson playing bass. There will be an album this summer. Oh, and there is a beautiful song on it called „She’s Out Of My Life“ that was written by Tom Bahler. It’s so pretty that I think it could be another „Ben.“

Ob er eine Botschaft an seine Fans habe?

„There’s a line that I do at the end of The Wiz that I feel is especially effective. It goes like this „Success, fame and fortune–they are all illusions. All there is that is real is the friendship that two people can share.“ I think that sums it up because the real bottom line is love and friendship. The rest just comes afterwards. I like to think of everybody I entertain as being a friend. But I do particularly love children.“


Februar 1979: Blues and Soul“ Magazin

Michael über sein Ziel als Künstler, seine Botschaft an die Fans und Kinder. Hier bei „The Silenced Truth“


16. August 1979: „Jet“ Magazin Interview

Michael spricht über Rassismus, Vorurteile und seine Liebe für Bücher. Das Interview hier bei „The Silenced Truth“


August 1979: „Blues and Soul“ Magazin

Michael spricht über das „Destiny“ Album, Folk-Musik, Kinder und Toleranz gegenüber anderen Nationen und Kulturen.

Die Interviewzitate hier bei „The Silenced Truth“


1979: Soulbeat Network

Michael spricht über seine Wissbegierde. Das solo-Album „Off The Wall“ ist derweil überall in den Charts.






4. September 1979: Lisa Robinson; Telefon-Interview aus Encino

Wieso er ohne seine Brüder eine Album mit Quincy Jones habe aufnehmen wollen und wie die Dreharbeiten zu „The Wiz“ verliefen.

Das Kurz-Interview ist in diesem Artikel auf Vanity Fair zu lesen: The Boy Who Would Be King


September 1979: „Ebony“ Magazin

Michael spricht über den Erfolg mit seinen Brüdern, Geld, Kleider und seine Interessen. („Leute. Bücher, Meine Musik, natürlich. Und Tiere.“)

„Ich denke Entertainer sind heute in einer Position, um viel zu verändern in bestimmten Dingen, insbesondere die Ansichten von jungen Leuten.“


13. Oktober 1979: Frankie Crocker Interview auf Radio WBLS

Der 21-jährige Michael spricht über seine Familie, ihren Erfolg, wie er und Randy „Shake Your Body komponiert haben, über „Off The Wall“ und mehr. (Audio leider unvollständig)






 

Weiter zu Interviews 1980 – 1979

Haben wir ein Interview vergessen? Funktioniert ein Link oder eingebettetes Youtube-Video nicht mehr? Melde dich bei uns!