zurück zu:  Interviews

 

Am 25. Dezember 2003 interviewt Ed Bradley Michael Jackson in einem Hotelzimmer. Es ist Michael`s erstes Interview seit er Kindesbelästigungen angeschuldigt wurde. Am Sonntag, 28. Dezember wurde das Interview auf CBS in der Sendung "60 Minutes" ausgestrahlt.


deutsche Übersetzung von Vanita Balfer


ED BRADLEY: Wie lautet Deine Antwort auf die Anschuldigungen des Bezirksstaatsanwalts von Santa Barbara, dass Du diesen Jungen belästigt haben sollst?

 MICHAEL JACKSON: Völlig falsch. Bevor ich ein Kind verletzen würde, würde ich mir lieber die Pulsadern aufschneiden. Ich würde niemals ein Kind verletzen. Es ist völlig falsch. Ich war wie ins Gesicht geschlagen. Ich könnte so etwas niemals tun.

EB: Das ist ein Kind, das Du kanntest?

 MJ: Ja.

EB: Wie würdest Du Deine Beziehung zu dem Jungen charakterisieren?

MJ: Ich habe vielen, vielen, vielen Kindern geholfen, Tausenden von Kindern, krebskranken Kindern, leukämiekranken Kindern. Das ist einer von vielen.

EB: Also, wenn er vorbei kommen würde, was würde er tun? Was würdest Du tun?

MJ: Das kann ich Dir genau sagen. Als ich (BLEEP) zum erstenmal getroffen habe, war er glatzköpfig, weiß wie Schnee von der Chemotherapie, sehr knochig, sah anorexisch aus, keine Augenbrauen, keine Wimpern. Und er war so schwach, dass ich ihn vom Haus ins Spielzimmer tragen oder im Rollstuhl schieben musste, um zu versuchen, ihm eine Kindheit, ein Leben zu geben. Denn ich fühlte mich schlecht. Denn ich hatte auch keine Chance als Kind. Verstehst Du? Dass das - und deswegen weiß ich, wie es - es sich anfühlte auf eine Weise. Nicht krank zu sein, aber keine Kindheit gehabt zu haben. Also, mein Herz gehört diesen Kindern, ich fühle ihren Schmerz.

Michael sagt, er versuchte, beim Heilungsprozess zu helfen, indem er den Jungen mit nach Neverland zu Jacksons Lieblingsplätzen nahm.

MJ: Er war noch nie wirklich auf einen Baum geklettert. Also, ich hatte diesen Baum auf Neverland. Ich nennen ihn "My Giving Tree" [= meinen Geschenkbaum]. Denn ich schreibe da oben gerne Songs. Ich habe da oben viele Songs geschrieben. Also, ich sagte: "Du musst auf einen Baum klettern. Das gehört so für einen Jungen. Du musst es einfach tun." Und - ich half ihm hoch. Und als er einmal hochkletterte - den Baum hoch, sahen wir runter auf die Zweige. Und es war so schön. Es war magisch. Und er liebte es. Um ihm eine Chance auf Leben zu geben, verstehst Du? Denn man hatte ihm gesagt, er würde sterben. Das haben sie ihm gesagt. Sie haben seinen - seinen Eltern gesagt, sie sollten seine Beerdigung vorbereiten, so schlimm war es. Und ich habe ihn in ein Programm gesteckt. Ich habe vielen Kindern dabei geholfen. Ich habe ihn in ein mentales Programm gesteckt.

EB: Was ging Dir durch den Kopf, als Du in die Polizeistation geführt wurdest, in Handschellen, damit sie ein Verbrecherfoto schießen konnten, von dem Du weißt, dass es auf der ganzen Welt gezeigt wird?

MJ: Das haben sie gemacht, um zu versuchen, mich herabzusetzen, um zu versuchen, mir den Stolz zu nehmen. Aber ich bin mit ihnen durch das ganze System gegangen. Und am Ende wollte ich - wollte ich, dass die Öffentlichkeit wusste, dass es mir gut ging, obwohl ich Schmerzen hatte.

EB: Was passierte, als sie Dich festgenommen haben? Was haben sie mit Dir gemacht?

MJ: Sie sollten reingehen und einfach nur meine Fingerabdrücke überprüfen und den ganzen Kram machen, den sie machen, wenn sie jemanden festnehmen. Sie haben mich sehr grob misshandelt. Meine Schulter ist ausgerenkt. Sie tut mir sehr weh. Ich habe die ganze Zeit Schmerzen. Das ist, siehst Du diesen Arm? Ich kann nur so weit reichen. Das gleiche mit der Seite hier.

EB: Wegen dem, was auf der Polizeistation passiert ist?

MJ: Yeah. Yeah. Auf der Polizeistation. Und was sie mit mir gemacht haben - wenn Du - wenn Du gesehen hättest, was sie mit meinen Armen gemacht haben - was sie gemacht haben, war sehr schlimm. Es ist sehr geschwollen. Ich will's nicht sagen. Du wirst sehen. Du wirst sehen.

EB: Wie haben sie das gemacht? Ich meine, was, was haben sie physisch getan?

MJ: Mit den Handschellen, die Art, wie sie sie hinter meinem Rücken zu eng gemacht haben -

EB: Hinter Deinem Rücken?

MJ: Yeah. Und wie sie es gemacht haben, sie haben sie in eine bestimmte Position gebracht, von der sie wussten, dass es weh tun würde, und meinen Rücken angreifen. Jetzt kann ich mich nicht bewegen. Ich - ich - es hält mich nachts vom Schlafen ab. Ich kann nachts nicht schlafen.

Und Michael sagt, es gab noch mehr:

MJ: Dann habe ich einmal nach der Toilette gefragt. Und sie sagten: "Sicher, die ist hier gleich um die Ecke." Als ich ins Bad ging, haben sie mich für ungefähr 45 Minuten darin eingesperrt. Da war Aa, Kot über alle Wände geschmiert, über den Boden, über die Decke. Und es stank so schlimm. Dann kam einer der Polizisten ans Fenster. Und er machte eine sarkastische Bemerkung. Er sagte: "Riech mal - riecht es da drinnen gut genug für Dich? Wie gefällt Dir der Geruch? Ist er gut?" Und ich habe einfach nur gesagt: "Es ist in Rodung. Es ist okay." Also saß ich einfach da und wartete.

EB: 45 Minuten lang?

MJ: Yeah, 45 Minuten lang. Ungefähr 45 Minuten. Und dann - dann kam ein Cop - vorbei und sagte: "Oh, Du wirst draußen sein - in einer Sekunde. Du wirst in einer Sekunde draußen sein." Dann vergingen nochmals 10 Minuten, dann nochmals 15 Minuten. Das haben sie mit Absicht gemacht.

EB: Wie hast Du Dich gefühlt, als sie nach Neverland kamen, ich meine, mit einem Durchsuchungsbefehl? Ich meine, wonach haben sie gesucht? Was haben sie mitgenommen?

MJ: Mein Zimmer ist ein totales Wrack. Das haben mir meine Arbeiter gesagt. Sie sagten: "Michael, geh nicht in Dein Zimmer." Sie weinten am Telefon, meine Angestellten. Sie sagten: "Wenn Du Dein Zimmer sehen würdest, würdest Du weinen." Ich habe Treppen, die zu meinem Bett hoch führen. Und sie sagten: "Du kommst nicht mal die Treppen hoch. Das Zimmer ist total zerschlagen." Und sie hatten 80 Polizisten in diesem Zimmer, 80 Polizisten in einem Schlafzimmer. Sie haben es wirklich übertrieben. Sie haben Messer genommen und meine Matratzen aufgeschnitten. - Einfach alles aufgeschnitten.

EB: Haben sie - haben sie irgendwas von Neverland mitgenommen?

MJ: Ah - ich bin nicht sicher, was sie mitgenommen haben. Sie haben mir nie eine Liste gegeben.

EB: Aber Du sagst, sie haben Deinen Besitz zerstört?

MJ: Ja, das haben sie. Und dann haben sie, was sie getan haben, war jeden, der auf diesem Besitz arbeitete, aus dem Haus auszuschließen. Sie hatten das ganze Haus für sich, um zu tun, was immer sie wollten. Und - sie haben das völlig ausgenutzt. Sie gingen in Bereiche, in die sie gar nicht gehen sollten - wie mein Büro. Sie hatten keine Durchsuchungsbefehle für diese Orte. Und sie haben das völlig ausgenutzt. Und das Zimmer ist ein völliges, völliges Wrack, haben sie mir gesagt. Ich glaube nicht, dass ich das sehen will. Ich bin noch nicht so weit, das zu sehen.

EB: Also warst Du noch nicht wieder da?

MJ: Ich war wieder da. Aber nicht in meinem Schlafzimmer. Ich werde dort nie wieder leben. Ich werde Neverland besuchen. Es ist jetzt ein Haus. Es ist kein Zuhause mehr. Ich werde dort nur zu Besuch sein. Wie spät ist es? Denn ich habe Schmerzen. Weißt Du was? Ich - ich habe Schmerzen. Ich muss sowieso bald gehen. Yeah. Okay. Ich fühle mich nicht gut.

Michael redet weiter darüber, dass er denkt, es gehe nur ums Geld ...
MJ: Irgendwo kam die Gier dazu, und jemand - ich - ich weiß nicht genau. Aber es hat mit Geld zu tun. Es ist Michael Jackson. Schaut mal, was wir hier haben. Wir können das zu Geld machen. Das ist genau das, was passiert ist.

EB: Du hattest ihm gegen seinen Krebs geholfen. Was ich nicht verstehe, ist, warum heute, ich weiß, Du sagst, es ist Geld, aber warum sollte er sich umwenden und sagen "Michael Jackson hat mich sexuell belästigt", wenn es nicht wahr wäre?

MJ: Weil Eltern Macht über Kinder haben. Sie fühlen, dass sie tun müssen, was ihre Eltern sagen. Aber die Liebe zum Geld ist die Wurzel allen Übels. Und das ist ein süßes Kind. Und zu sehen, wie er sich so wendet, das ist nicht er. Das ist nicht er.

EB: Also denkst Du nicht, dass das von ihm kommt? Das -

MJ: Nein.
EB: - kommt von seinen Eltern?

MJ: Nein. Das ist nicht er. Nein. Ich kenne sein Herz.

Michael sagte, er würde diesen Fall NIEMALS beilegen.

EB: Als die Anschuldigungen, die gemacht wurden, die Anschuldigungen damals 1993, warst Du damals unschuldig?

MJ: Ja.

EB: Also - wenn Du unschuldig gewesen wärest, warum hättest Du dann gezahlt, ich meine, um Dich ruhig zu halten? Ich meine, warum nicht vor Gericht gehen und für Deinen guten Namen kämpfen? Ich meine -

MJ: Es ist mir nicht erlaubt, darüber zu reden.
Männliche Stimme: Ich werde Euch für eine Sekunde stoppen.
EB: Sicher.

Mark Geragos (Michaels Anwalt): Ich meine, erinnere Dich, was ihm vor zehn Jahren passiert ist. Er wurde erniedrigt. Er war - er machte etwas durch, dass ihn jemand - untersuchte. Dass ihn jemand fotografierte. Dass ihn jemand auf die schlimmste Weise erniedrigte, indem er sich seinen Intimbereich ansah und seinen Intimbereich fotografierte. Und - und er wurde einigen der einfach aufdringlichsten Dingen, die man sich je vorstellen kann, unterworfen. Ich kann nur versuchen, mich in diese Situation zu versetzen, und - und sagen, schau mal: Wenn Geld diese Situation verschwinden lassen konnte, vielleicht war - das Kalkulation. Ich weiß nicht, und ich möchte nicht nochmals raten.

EB: Aber - aber am Ende bleibt die öffentliche Meinung, dass das nicht nur einmal passiert ist, dass das zweimal passiert ist. Dass Jungs - damit rauskamen, ihn anzuklagen wegen - wegen sexueller Belästigung, während der letzten zehn Jahre. Und er hat öffentlich Kommentare darüber abgegeben, wie er es mag, sein Bett mit Kindern zu teilen. Kannst Du verstehen, wie die Öffentlichkeit meint, dass, hey, vielleicht ist da was. Da ist eine Menge Rauch.

Mark Geragos: Nun, sieh mal. Es gibt eine Menge Rauch. Aber eine Menge Leute, die diesen Rauch verursachen - verdrehen die Tatsachen. Ich verstehe es, wenn Leute das sagen, jetzt, wo jemand anderes damit rauskam. Aber ich - ich denke, bei aller Fairness, die meisten Leute "kapieren's". Die meisten Leute verstehen, dass dieser Fall von nichts als Geld handelt.

EB: Diese britische Dokumentation letzten Februar - die Du nicht mochtest -

MJ: Yeah, ich mochte sie nicht.
EB: Du - du hast in dieser Dokumentation gesagt, dass - dass viele Kinder in Deinem Schlafzimmer geschlafen haben.

MJ: Yeah.

EB: Du hast gesagt, und - und ich zitiere Dich hier: "Warum kann man sein Bett nicht teilen? Eins der liebevollsten Dinge, die man tun kann, ist sein Bett zu teilen mit - mit jemandem."

MJ: Ja.

EB: So wie - wie wir hier heute sitzen, denkst Du immer noch, dass es akzeptabel ist, Dein Bett mit Kindern zu teilen?
MJ: Natürlich. Natürlich. Warum nicht? Wenn Du ein Pädophiler bist, Wenn Du Jack the Ripper bist, wenn Du ein Mörder bist, dann ist das keine gute Idee. das bin ich aber nicht. So werden wir erzogen. Und ich habe getroffen - ich habe mit dem Kind nicht in einem Bett geschlafen. Selbst wenn ich das getan hätte, wäre das okay. Ich habe auf dem Boden geschlafen. Ich gebe dem Kind das Bett.

EB: Du bist ein Elternteil. Du hast drei Kinder.

MJ: Ja.

EB: Würdest Du Deinen Kindern erlauben, mit einem erwachsenen Mann in einem Bett zu schlafen, der kein Verwandter ist, oder im selben Schlafzimmer zu schlafen?

MJ: Sicher, wenn ich die Person kenne, ihr vertraue, und sie liebe. Das ist mir mehrere Male so gegangen, als ich klein war.

EB: Würdest Du, als Elternteil, Deinen Kindern erlauben, im selben Schlafzimmer zu schlafen wie jemand, gegen den es die Verdächtigungen und Anschuldigungen gibt, die gegen Dich vorliegen? Würdest Du das erlauben?

MJ: Jemand -
EB: Wenn Du jemanden kennen würdest, gegen den die selben -
MJ: Ich bin nicht -
EB: - Anschuldigungen -
MJ: Ed, ich - ich weiß genau, was Du sagst. EB: - die gegen Dich vorliegen - würdest Du Deine Kinder - MJ: Meine Kinder? EB: - im Schlafzimmer dieses Mannes schlafen lassen?
MJ: Mmm, wenn ich - wenn ich die Person persönlich kennen würde. Denn ich weiß, wie die Presse ist, und wie die Leute die Wahrheit verdrehen, wenn ich die Person persönlich kennen würde, absolut ja. Absolut. Ich hätte kein Problem damit.

EB: Weißt du, wie das für eine Menge Leute aussieht? Ich meine, verstehst Du das?

MJ: Wie was aussieht?

EB: Wie die Tatsache, dass Du -

MJ: Weit Du warum? Die Leute denken nur an Sex. Sie denken nur an Sex. Mein Kopf funktioniert nicht so. Wenn ich Kinder sehe, sehe ich Gottes Angesicht. Darum liebe ich sie so sehr. Das ist es, was ich sehe.

EB: Kennst Du irgendeinen anderen Mann in Deinem Alter, einen 45 Jahre alten Mann, der sein Schlafzimmer mit Kindern teilt?

MJ: Natürlich. Nicht für Sex. Nein. Das ist falsch.

EB: Nun, lass mich - lass mich sagen, aus meiner Perspektive, meiner Erfahrung, ich kenne keinen 45 Jahre alten Mann, der mit den Kindern nicht verwandt ist und sein Schlafzimmer mit anderen Kindern teilt.

MJ: Nun, was ist falsch daran, sein Bett zu teilen? Ich habe nicht gesagt, ich hätte in dem Bett geschlafen. Selbst wenn ich in dem Bett schliefe, wäre das okay. Ich habe nicht vor, irgend etwas Sexuelles mit dem Kind zu tun. So ist mein Herz nicht. Ich würde so etwas niemals tun. - Das ist nicht Michael Jackson. Tut mir leid. Das ist jemand anders.

EB: Was - was hat das mit Deiner Karriere gemacht?

MJ: Was - was hat das mit meiner Karriere gemacht?

EB: Was hat das mit Deiner Karriere gemacht?

MJ: Inwiefern?

EB: Wie hat es sie beeinflusst - verstehst Du -

MJ: Ich bin - mein Album -
EB: - Touren, Verkaufszahlen -
MJ: - Album ist auf der ganzen Welt die Nummer eins. Auf der ganzen Welt. Amerika ist das einzige, weil ich - ich will nicht zuviel sagen.

EB: Aber es ist nicht die Nummer eins in den Vereinigten Staaten?

MJ: Es ist eine Verschwörung. Yeah. Ich werde müde.

EB: Michael, was würdest Du sagen zu - Deinen Fans, die Dich trotz allem unterstützt haben, und - und die heute, einige von ihnen haben vielleicht Fragen? Was würdest Du ihnen sagen?

MJ: Nun, ich würde ihnen sagen, dass ich sie sehr liebe. Und ich - ich - sie haben etwas über mich gelernt und kennen mich aus der Distanz. Aber wenn man mich wirklich kennen will, ich habe ein Lied geschrieben, das das ehrlichste Lied ist, das ich je geschrieben habe. Es ist das autobiografischste Lied, das ich je geschrieben habe. Es heißt "Childhood" Sie sollten es sich anhören. Das ist es, das sie sich wirklich anhören sollten. Und danke für Eure Unterstützung, an die Fans auf der ganzen Welt. Ich liebe Euch von ganzem Herzen. Ich nehme nichts davon als selbstverständlich hin. Nichts davon. Und ich liebe sie so sehr, auf der ganzen Welt.

Den Song gibt es hier auf deutsch:
Childhood


deutsche Übersetzung von Vanita Balfer / www.Jackson.ch