• Teaser

  • Produzent mit Grimassen veralbert

    6. Dezember 2016

    „Cindarella Stay Awhile“ war einer der letzten Songs, den Michael Jackson 1975 für Motown Records aufnahm. Der Songwriter Michael Sutton sprach über die Aufnahmen mit Michael Jackson und wie dieser versuchte, seine kreativen Inputs in den Song einfliessen zu lassen.

    Hal Davis arbeitete gerade für Michael Jacksons viertes solo-Album „Forever, Michael“, als der Komponist Michael Sutton dem Motown-Produzent einige Songs vorspielen durfte. Suzanne de Passe und Berry Gordy hatten Michael Sutton vorgeschlagen, mit einem weiteren Songschreiber zu arbeiten: Mack David, der den Text für die Disney-Themenmusik von „Cinderella“ geschrieben hatte. Also trafen sich die beiden. Während Michael Sutton am Piano spielte, schrieb Mack David Ideen auf ein Papier, bis er plötzlich fragte: „Was denkst du über ‘Cinderella Stay Awhile‘?“ So sei der Song entstanden. Der „Forever, Michael“ Produzent Hal Davis schenkte dem Stück sofort Beachtung und war begeistert. Auch Michael Jackson habe den Song geliebt – also wurde das Studio für die Aufnahmen bereit gemacht.

    Michael Sutton erinnert sich noch gut an die Aufnahmesession:
    „Michael war zu dieser Zeit 16 Jahre alt, als wir den Song aufnahmen. Er hatte eine Produktionsassistentin namens Suzee Ikeda und sie war ständig um ihn, um sicherzustellen, dass er von den Produzenten richtig behandelt wurde. Zu dieser Zeit –  das war als Michael wirklich damit begann, auch mit seinen eigenen Ideen Einfluss zu nehmen. Nun, ich erinnere mich, dass er einige Ideen für ‘Cinderella Stay Awhile’ hatte, die er ausprobieren wollte, aber Hall mochte diese nicht. Es war so lustig, weil jedes Mal, wenn ihm Hal den Rücken zukehrte, machte Michael Grimassen, Michael machte diese Grimassen an ihn gerichtet. Er machte jeweils diese lustige Grimassen und ich lachte mich kaputt.“

    Ob Michael Jackson trotz Motowns Kontrolle über die Musik, Einfluss nehmen konnte?

    „Michael hatte die Idee für das Ende vom Song. Tatsächlich hatte er alle möglichen Ideen für den Song und Hal sagte ständig ‘Nein, Nein. ich mag das nicht.’ Also zog Michael Grimassen und Suzee sagte ‘Oh, komm schon, Hal, lass es ihn versuchen.’ Hal war sehr auf seine Art Musik zu machen fixiert. Weisst du, [Hal] hatte eine Menge Hits, also wusste er um was es ging, wenn er über Musik sprach. Aber mir war klar, als wir alle im Studio waren, dass Michael auch eine Menge eigene Ideen hatte. Er hörte Ideen in seinem Kopf, die gut zum Song passten, über die ich denke, dass sie zu dieser Zeit nicht verstanden wurden. Aber ich konnte hören, über was er sprach, wenn er beschrieb, was er versuchen wollte. An einem Punkt sagte ich „Wieso versuchen wir das nicht.“ Wenn du am Ende vom Song genau zuhörst, und niemand weiss das, aber am Ende vom Background von ‘Cinderella Stay Awhile’ wollte Michael diese ‘counter melody’ machen. Wenn man die Background-Sänger am Ende die Zeilen singen hört ‘Cinderella, I wanna be your fella!’, sagt Michael darunter ‘You’re the one that makes my dreams come true! I just wanna spend my life with you!’. Es ist fast unmerklich, aber wenn du ganz am Ende vom Song hinhörst, wenn es in den Background geht, während dem finalen Chor, das ist, was er sagt und diese gesprochenen Zeilen waren seine Idee.“

    Michael Sutton beschreibt Michael als „einfach einen collen Typ“. Er habe ihm ein Kompliment für den Song gemacht, als er ihn zum ersten Mal hörte. „Michael sagte zu mir, ‘Wow man, du bist ein grossartiger Songschreiber’.“

    Das komplette Interview kann hier gelesen werden: The Michael Jackson Reel: Michael Sutton

    Nach „Forever, Michael“, das im Januar 1975 erschien, nahmen Michael und seine Brüder nur noch ein weiteres Album für Motown auf: „Moving Violation“. Danach verliessen die Jackson 5 das Label, da sie bei Epic Records unter anderem die Chance erhielten, eigene Kompositionen aufzunehmen. Im Februar dieses Jahres haben wir die Jacksons über den Labelwechsel befragt. Das Gespräch mit Jermaine, Marlon, Tito und Jackie Jackson hier: The Jacksons im Interview

    Quelle: jackson.ch, michaeljacksonreel.weebly.com