Taj Jackson: Viele sahen ihn als Blankocheck

27. Februar 2019

In der heutigen Morgenshow von CBS waren Taj, Jackie, Marlon und Tito Jackson zu Gast und nahmen Stellung zu „Leaving Neverland.“ Marlon hielt fest: „Es gibt nicht einen einzigen Beweis, der ihre Geschichte stützt.“

„Und sie sind nicht daran interessiert“, ergänzte Marlon. „Diese Dokumentation erzählt nicht die Wahrheit.“

„Es ging schon immer um Geld,“ sagt Taj Jackson. „Ich hasse es, das zu sagen; wenn es um meinen Onkel geht, ist es, als ob sie einen Blankoscheck sehen. Sie hatten das Gefühl, etwas zugute zu haben. Weisst du, anstatt für etwas zu arbeiten, beschuldigen sie meinen Onkel.“

Die Brüder sowie Taj sind sich einig, dass sie Michael Jacksons Umgang mit Kindern nie Grenzen überschreitend oder sexuell motiviert empfanden. Und sie seien sich sicher, dass Michael unschuldig war, auch ohne „Leaving Neverland“ zu sehen. „Ich kenne meinen Bruder. Er ist mein kleiner Bruder. ich kenne meinen Bruder, er ist nicht so“, sagt Jackie. „Die Leute, die ihn wirklich gekannt haben, kennen die Wahrheit.“

Anmerkung von jackson.ch: Es gibt tatsächlich keinen Grund die Doku „Leaving Neverland“ zu sehen – auch für jeden noch so objektiven und kritischen Fan nicht. Die perversen Vorwürfe und detaillierten Schilderungen darin basieren auf ihre Schadenersatzforderungen an das MJ Estate, die sie 2013 respektive 2014 vor Gericht eingereicht haben. Es ist anzunehmen, dass ihre Schilderungen plausibel klingen, schliesslich hoffen sie ja immer noch, ihre Behauptungen würde einen Richter dazu veranlassen, das MJ Estate zu einer Millionen-Zahlung zu verurteilen. Bisher wurden die Klagen zweimal abgewiesen. Offenbar können die beiden auch relativ glaubwürdig erzählen. Choreograph Wade Robson sowieso, der sein Schauspieltalent in der Vergangenheit schon ausführlich erklärt hatte – und von dem die eigene Mutter sagt, nicht einmal sie merke, wann er lüge und wann nicht.

Taj Jackson, der hier Geld sammelt für eine unabhängige Filmreihe zur Richtigstellung der Verleumdung gegen seinen Onkel, hatte ein enges Verhältnis zu Michael Jackson. (Ihr Vater Tito trat als sie klein waren noch mit Michael Jackson zusammen auf. Im Jahr 1993 erschien bei MJJ Music ein erster Song von den 3T, der Boygroup von Taj, Taryll und T.J. Jackson.)

In der Morgenshow von CBS, wollte Gayle King weiter wissen:

„Schien es für euch nicht seltsam, dass ihr Bruder sein Bett mit kleinen Kindern teilte oder mit ihnen Schlummerpartys hatte?“

Taj Jackson meinte: „Ich bin damit aufgewachsen, daher war es für mich nicht seltsam. Ich denke, für die Aussenwelt, ja, ich kan mir vorstellen, dass es seltsam scheint. Ich meine, ich weiss nicht, wie sich das anhört. Aber wenn du tatsächlich in dieser Atmosphäre da bist und du mitten drin bist, und dir Filme anschaust, ob mit seinen Kindern, ob Little Rascals oder Three Stooges, und du diese Dinge beobachtest, so ist es sehr unschuldig.“

„Aber ich denke, der Fehler meines Onkels war, dass er dies einfach nicht aus der anderen Perspektive sah. Und ich denke, das war das Ding, dass seine Naivität in gewisser Weise sein Untergang war.“

Hier der Beitrag bei CBS: Michael Jackson’s family reacts to explosive claims in „Leaving Neverland“









Ergänzend zu obigen Ausschnitten, weitere Auszüge vom kompletten Interview:

USA Today: An ‚ultimate betrayal‘? Family protests Michael Jackson sex abuse film ahead of HBO airing 

wtop / AP: Michael Jackson’s brothers say accusers’ film neglects Facts

Das heutige Interview mit den Jacksons ist Teil einer dreitägigen Serie zu „Leaving Neverland“. Gestern war Regisseur Dan Reed zu Gast. Morgen werden die angeblichen Opfer Wade Robson und James Safechuck interviewt.

HBO und das Oprah Winfrey Network haben am Mittwoch angekündigt, dass auf beiden Kanälen gleichzeitig die Sendung “Oprah Winfrey Presents: After Neverland,” ausgestrahlt wird. Das voraufgezeichnete Interview wird am kommenden Montag nach der Ausstrahlung vom zweiten Teil von „Leaving Neverland“ gezeigt. Der erste Teil ist am Sonntag-Abend auf HBO zu sehen. Oprah Winfrey sprach mit Wade Robson, James Safechuck und dem Regisseur Dan Reed vor einem Publikum mit Leuten, die von sexuellem Missbrauch betroffen waren.

 













Quelle: Jackson.ch, cbsnews.com, YouTube.com

 

4 Kommentare zu “Taj Jackson: Viele sahen ihn als Blankocheck

  1. unknown land

    Wenn immer wieder betont wird das nur „Zwei im Raum waren“, bzw. keiner im Raum „dabei war“, um dar zulegen dass ein Missbrauch statt gefunden haben kann….

    wird hartnäckig im Umkehrschluss ignoriert, dass man dann „Allein“ auch in der Lage ist eine 100% Lüge zu erfinden. Insbesondere wenn der Zweite, im Raum dabei gewesene schon lange verstorben ist.

    CW und JS könnten nicht eine Sekunde lang Michael in die Augen schauen.

    Aus jeder Öffentlichkeit ziehen sie Nutzen… Schon deshalb sollte man diesen Film, der den Namen Dokumentation nicht verdient – schlicht und ergreifend – ignorieren.

  2. MJFan

    63.000 in einem Monat und das Ziel ist bei 777.777 Dollar.
    Die müssten doch genug haben, um so etwas rauszuhauen, also wofür spenden?

  3. unknown land

    Zitat MJ: 63.000 in einem Monat und das Ziel ist bei 777.777 Dollar.

    Ich finde leider auch, dass da mit Ihnen wohl ein Zahlenspiel durch gegangen ist und sie einfach zu groß denken oder vlt. auch nur können?

    Jedenfalls dauert das viel zu lange…. während mit der MJ INNOCENT Kampagne 50.000,- Euro gesammelt wurden. Mit dem Geld wurde vieles und zwar schnell erreicht.
    Zeitungsartikel und Busse, die mit MJ Innocent plakatiert sind, wenn diese „Moku“ ausgestrahlt wird.
    Außerdem sowie wurde eine Website erstellt:

    https://www.mjinnocent.com/

    Trotz allem hoffe ich das Taj Jackson mit dem Projekt Erfolg hat und das der Estate Endlich den Weg findet dieses Projekt zu unterstützen.

  4. ueli Post-Autor

    Michael Jacksons Familie ist nicht so wohlhabend, wie viele meinen. Michael Jackson liess sie, wer immer von ihnen wollte, gratis in Hayvenhurst in Encino wohnen. Das Anwesen gehörte ihm seit den 1980er Jahren. Ich schätze, auch das MJ Estate gewährt ihnen diesen Luxus. Und früher hatte Michael seine Mutter finanziell unterstützt, die das Geld vermutlich auch teils weiter verteilte. Wir sollten auch nicht vergessen, dass diverse Geschwisterte von Michael die Absetzung der Nachlassverwalter John Branca und John McClain forderten. Der Antrag ans Nachlassgericht ist ev. noch aktuell. Sie sind, wie auch viele andere, überzeugt, dass das gültige Testament nicht echt sei, u.a. da Michael Jackson gar nicht in der Stadt war, in der er das Testament damals 2002 unterschrieben haben soll. Mindestens zwei Brüder haben das Kriegsbeil aber begraben, es dürfte sich um die beiden handeln, die in Spike Lees offiziellen „Off The Wall“ Doku zu sehen sind. Sie arbeiten teils ev. auch fürs Estate bzw. haben Aufträge. Aber was ich sagen möchte, ich wunderte mich erst auch, wieso Neffe Taj da bei den Fans anfragt, anstatt beim Estate anzuklopfen. Aber das wird Gründe haben. Und die hohe Summe – darüber hatte ich mich auch gewundert. Er will offenbar was wirklich grosses realisieren.

Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.