• Teaser

  • Die „Leaving Neverland“- Verleumdung Part II

    29. März 2019

    Die neusten Updates rund um „Leaving Neverland“: (Update: 10. Juni)


    Vom 10. Juni 2019 

    Interview von John Ziegler mit Kevin Lipsey

    Am 18. Mai hat der Toningenieur Kevin L Lipsey Sr. aus Atlanta zwei „Behind The Scenes“-Videos auf Facebook hochgeladen, die Dreharbeiten mit Dan Reed und Wade Robson zeigen. Er schrieb dazu:

    Video 1: „I worked with Wade Robson before this was released on HBO; I helped with the sound for the documentary! We talked about Michael Jackson! He told me something different! Here’s a behind the scenes look of what I recorded. #MichaelJacksonInnocent“

    Video 2: „Me working with Wade Robson and HBO Dan Reed! Now, he told me a very different story!🤔 Let’s just say, “I didn’t see or talk to a man who was touched by Michael Jackson inappropriately!” #MichealJacksonInnocent“

    Im Interview mit John Zielger spricht Kevin Lipsey nun über die Begegnung mit Wade Robson und Dan Reed, die im März oder April 2018 stattgefunden habe:

    Free Speech Broadcasting: 2019 – 06 – 09 -1 Kevin Lipsey

    Komikerin Tiffany Haddish bezeichnet „LN“ als „Fake“


    Vom 08. Juni 2019 

    Auswirkungen auf den 10. Todestag am 25. Juni 2019

    „Variety“ berichtet, wie diverse Projekte von TV-Stationen aufgegeben werden mussten, und dass sogar ein Konzertprojekt, bei dem das für 2009 geplante „This is It“ Konzert rekreiert worden wäre, ins Wasser fiel.

    How ‘Leaving Neverland’ Upended TV’s Michael Jackson Anniversary Plans


    Vom 07. Juni 2019 

    Diskussion: „Truth Be Told? Documentary Films Today“

    Am Dienstag hatten die „UCLA School of Law Ziffren Center“ und „USC Annenberg School for Communications and Journalism“ eine Diskussionsrunde organisiert. Diverse geladene Gäste, darunter auch Charles Thomson aus England, sprachen über das Filmformat „Dokumentation“ und wie sich dieses gewandelt hat.

    Dabei kam „Leaving Neverland“ zur Sprache. John Branca und Howard Weitzmann sprachen über ihre Sicht der Dinge. Branca erwähnte, dass er die Logik nicht verstehe, wieso ein Toter vor Verleumdung nicht geschützt sei, während der Copyright-Schutz erst 75 Jahre nach dem Tod es Künstlers erlösche. Spätestens seit Mitte der 1980er-Jahre schreibe die Presse vorverurteilend über Michael Jackson.

    Co-Nachlassverwalter John Branca zog dann einen Vergleich zum Fall Victor M. Gutiérrez (Autor von „Michael Jackson Was My Lover – The Secret Diary Of Jordie Chandler“), der 1995 in der Fernsehsendung „Hardcopy“ behauptet hatte, ein Video gesehen zu haben. Journalist Gutiérrez erzählte der Moderatorin Diane Diamond, darauf sei Michael Jackson mit seinem Neffen Jeremy Jackson beim Oralsex zu sehen. Die Mutter habe es ihm gezeigt. Michael Jacksons Anwälte verklagten Gutiérrez auf 100 Millionen Dollar und gewannen den Fall: Die Jury verurteilten ihn zu einer Schadenersatzzahlung von 2,7 Millionen Dollar, die der nach Chile geflüchtete Journalist aber nie zahlte.

    ‘Neverland’ Ethics Questioned as Michael Jackson Lawyers Speak at Documentaries Panel (Variety)

    „Es ist so wie James Baldwin einst schrieb, dass Michael Jackson für immer den Preis für seinen Erfolg bezahlen müsse. Es gibt ein grosses Segment der Presse, das sich nicht darum schert, ob Michael Jackson unschuldig oder schuldig ist, da das nicht kontrovers genug ist. Im Endeffekt denke ich wirklich, ist es eine Form von Rassismus“, so John Branca.

    YouTube-Zusammenschnitt: (über „Leaving Neverland“ gegen Ende vom Video)

    Truth Be Told Documentary Films Today Panel

    Marge Jefferson glaubt den Vorwürfen

    Die meisten der Biographer, die ein Buch über Michael Jackson schrieben und deshalb vertiefte Recherchen betrieben, sind weiterhin von Michael Jacksons Unschuld überzeugt. (Quelle: „Michael Jackson Biographers Face History, and the Mirror“, NY Times, 21. April / jackson.ch)

    Nicht so, Margo Jefferson. („Über Michael Jackson“, hier bei Amazon.de. Gemäss diverse Kommentare gehe das Buch aber kaum in die Tiefe und schildere eher die Sicht der Autorin auf das „Phänomen MJ“)

    Sie hat folgende Kolumne für „The Guardian“ geschrieben:

    Was I in denial? Margo Jefferson on Michael Jackson’s legacy 


    Vom 03. Juni 2019 

    LaVelle Smith Jr. möchte seinen Film am 25. Juni veröffentlichen.

    Michael Jacksons langjährige Tänzer und Choreograph hat als Reaktion auf „Leaving Neverland“ einen eigenen Film angekündigt. LaVelle Smith Jr. hat dazu ein Update:

    STATEMENT REGARDING THE DOCUMENTARY „THE MAN BEHIND THE DANCE“

    Due to the fact we’re still working on the project „The Man Behind The Dance“ – adding videos from my personal collection and Michael Jackson’s fans contributions, we would like to inform that we’re committed to bring our best to honor the King of Pop.

    This is a non-profit project and we expect to release it on June 25th, the date of 10th anniversary of Michael Jackson’s passing.

    Instead of making this a sad date I wonder I could share some of my memories and join you, fans around the world, celebrating the beautiful legacy of the greatest entertainer this world has ever seen.

    Please, spread the word and stay tuned on my social media channels and also on: www.themanbehindthedance.com

     

    Rückblick im „Uncensored Truth Podcast“

    As the #iknewleavingneverlandwasbs hashtag grows stronger we go back to when the film was first released on Michael Jackson and the people who stood against it. In particular comedic legend Paul Mooney!

    Paul Mooney TEARS Micheal Jackson ACCUSERS APART On Twitter As Fans Go After HBO!

     


    Vom 01. Juni 2019 

    Thomas Mesereau: „Seine herausragenden Qualitäten werden sich durchsetzen“

    Rechtsanwalt Thomas Mesereau wurde von einem „TooFab“-Videoreporter auf Michael Jackson angesprochen: „Er war ein grossartiger Künstler, ein grossartiger Mensch, ehrlich, anständig… ich denke, am Ende werden sich alle guten Eigenschaften von Michael Jackson durchsetzen.“

    Michael Jackson’s Lawyer Thomas Mesereau Claims ‚Leaving Neverland‘ Controversy is ‚Just a Blip

     


    Vom 29. Mai 2019 

    MJ Estate vs. HBO: Zweite Anhörung am 24. Juni 2019

    Da der TV-Sender HBO mit der Ausstrahlung und Co-Produktion von „Leaving Neverland“ gegen eine Klausel in einem Vertrag von 1992 verstosse, möchte Michael Jacksons Nachlassverwaltung den TV-Sender vor Gericht ziehen und für den finanziellen Schaden, den sie durch die Ausstrahlung der einseitigen Dokumentation erlitten, haftbar machen. D

    Vergangene Woche stand die erste Anhörung am Bezirksgericht an. Der District Court Richter George H. Wu hat daraufhin am Dienstag den Antrag vom MJ Estate abgelehnt, den Fall am staatlichen Gericht zu verhandeln, ebenso, ein Schiedsverfahren zu erzwingen. Letzterer Entscheid ist aber nicht definitiv. Wu hat beide Seiten angewiesen, zusätzliche Informationen vorzulegen und eine nächste Anhörung für am 24. Juni 2019 angesetzt.

    Der Hollywood Reporter schreibt:

    HBO Wins First Round in Michael Jackson Estate’s ‚Leaving Neverland‘ Lawsuit

    Der Beschluss vom Richter im Original:

    Estate v HBO Ruling 5/28/19

    Im April hatte „medium.com“ berichtet, dass das MJ Estate  dank der Klage gegen HBO gute Chancen habe, auch die „Dokumentation“ selbst entlarven zu können.

    Taj Jackson im Podcast von The Movie Crypt

    Taj Jackson diskutierte im „The Movie Crypt“ Podcast über „Leaving Neverland“, die Anschuldigungen von 1993 und 2005 gegen seinen Onkel und die Notwendigkeit, Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen.

    Ep 313: Taj Jackson

    Die neusten Updates zu seinem Filmprojekt, für das bereits über 150′000 Dollar gespendet wurden, gibt es hier:

    Untitled Michael Jackson Documentary Series

     


    Vom 24. Mai 2019 

    Die „Metro“ berichtet über das Filmprojekt von Matt Fiddes:

    MJ’s bodyguard warns Leaving Neverland director to be ‘concerned’ about his career

    Dan Reed: „Ich stehe zu jeder Sekunde meines Films genauso wie HBO.“

    Deadline‚Leaving Neverland‘ Director Dan Reed Defends Controversial Michael Jackson Doc: „I Stand By Every Second“


    Vom 21. Mai 2019

    Aaron Carter sorgt für Verwirrung 

    Aaron Carter, der bisher auf Michael Jacksons Unschuld beharrte und die Anschuldigungen von Wade Robson und James Safechuck vehement zurückwies, sorgte mit einer seiner Aussagen für Verwirrung. In einem kürzlich veröffentlichten Trailer für die Reality Show „Marriage Boot Camp: Reality Stars Family Edition“ kommentiert Carter, dass Michael sich ihm gegenüber nie unangemessen verhalten habe, bis auf ein einziges Mal:

    „Er war ein guter Kerl, so viel ich weiss, ein richtig guter Kerl. Er hat sich nie unangemessen verhalten bis auf ein Mal. Es gab da eine Sache, die er getan hat, die etwas unangebracht war.“

    Was genau damit gemeint ist, lässt Carter jedoch offen.

    Diese Aussage sorgte bei der Fan Community des King of Pop für Aufruhr. Darauf verdeutlichte Aaron Carter in einer Reihe von Tweets, dass sich seine Aussage nicht auf sexuelles Fehlverhalten bezieht.

    Viele Fans spekulieren, dass Carter durch seine Geheimtuerei lediglich Werbung für sein Buch machen will. Bereits im vergangenen Monat sprach er über eine geplante Biographie, in der er sich zu den Missbrauchsvorwürfen äussern werde.

    Mehr zum Thema:

    E!NewsAaron Carter Claims Michael Jackson Did One Thing „That Was A Little Bit Inappropriate“


    Vom 20. Mai 2019 

    Dan Reed im Interview mit Gold Derby 

    Der Regisseur von Leaving Neverland Dan Reed sprach in einem Interview mit Gold Derby über die Reaktionen und Kritiken der Verteidiger von Michael Jackson und wie er mit diesen umgeht.

    „Wir wussten, dass Jacksons Nachlassverwaltung und seine Fans verärgert sein würden.“

    „Als Regisseur von Dokumentarfilmen halte ich mich normalerweise im Hintergrund und lasse somit die Protagonisten zu Wort kommen. Aber in diesem Fall wollten wir Wade und James nicht zu sehr der Öffentlichkeit aussetzen und deshalb habe ich mich den Fragen gestellt.“

    Hier das Interview bei YouTube: Dan Reed on dealing with Michael Jackson’s defenders

    Gold Derby berichtet: Dan Reed (‚Leaving Neverland‘) on dealing with Jackson’s defenders: „To be honest, I’ve ignored the radical stuff‘ 


    Vom 12. Mai 2019:

    Videos von der Harvard University Diskussion

    Hi #MJFam:

    We have received a number of inquiries from fans asking about video footage from the panel discussions that John Branca participated in a couple of weeks ago at Harvard University discussing how it now seems like people are guilty until proven innocent rather than the other way around and the impact of social media on this inverted concept. While we are not aware of any posts of the panels in their entirety as many of you have been asking about, we did find that several clips from one of the panels have been uploaded and, for those of you that are interested, they can be found here:

    Trial by Media: Guilty Until Proven Innocent

    Sincerely,
    Alicia

    MJOnline
    The Official Online Team of The Michael Jackson Estate™


    Vom 09. Mai 2019:

    Der Leaving Neverland Regisseur wurde am Flughafen von Los Angeles von einem „The Blast“-Videoreporter abgefangen:

    Dan Reed Questioned About Train Station Controversy & Stars Testifying in Defense of MJ

    Neue Michael Jackson Dokumentation soll im Juni erscheinen

    Matt Fiddes, der in der Vergangenheit mehrmals für Michael Jackson als Bodyguard gearbeitet hat, gab in den sozialen Medien bekannt, dass im Juni ein neuer Dokumentarfilm mit dem Titel „Chase The Truth“ veröffentlicht werden wird. Dieser Film, an dem auch Mark Lester, Bill Whitfield und Mike Smallcombe beteiligt sind, soll „Michaels echtes Privatleben enthüllen“ und den Lügen ein Ende setzen.

    Mehr zum Thema: Michael Jackson’s bodyguard Matt Fiddes on why it’s impossible accusers were abused 


    Vom 07. Mai 2019:

    Madonna verteidigt Michael Jackson: „Im Zweifel für den Angeklagten“ 

    Pop Ikone Madonna nahm im Interview mit British Vogue Stellung zu den Missbrauchsvorwürfen gegen Michael Jackson.

    „Auch ich wurde bereits mit tausenden von Vorwürfen konfrontiert, die nicht der Wahrheit entsprachen. Wenn Menschen mir Sachen über andere Menschen erzählen, frage ich mich deshalb:“Kann man es beweisen?““

    Des Weiteren betont Madonna, dass Michael erst dann für Schuldig befunden werden kann, wenn die geschilderten Ereignisse tatsächlich bewiesen werden können: „Es gilt die Unschuldsvermutung.“

    „Manchmal lügen die Menschen. Daher frage ich mich immer worum es geht. Was erhoffen sich die Leute? Fragen sie nach Geld, steckt Erpressung dahinter? All diese Dinge müssen berücksichtigt werden.“

    Madonna und Michael Jackson bei der Oscar-Verleihung 1991.

    Sky News berichtete: Madonna stands up for Michael Jackson over sex abuse claims 

    Paul Anka: „Ich werde ihn nicht herabsetzen“

    Paul Anka kam im Interview mit The Inquirer auf Michael Jackson zu sprechen.

    Durften Sie, als Sie mit ihm arbeiteten, einen Einblick in sein Privatleben gewinnen, oder war es rein geschäftlich? 

    PA: Unsere Zusammenarbeit war rein geschäftlich. Aber ich kannte ihn schon sein ganzes Leben, auch seine Familie kannte ich. Wie soll ich sagen? Ob es bewusst oder unbewusst war, wie Michael in der Öffentlichkeit lebte, dass er ständig Kinder bei sich hatte, wozu dies führte, wissen die Leute von heute nicht. Er war immer von Kindern umgeben. Er gab immer zu Kinder zu mögen. Er erzählte mir, dass er Peter Pan toll fand und dass er Kinder den Erwachsenen vorzog. Seine Persönlichkeit? Er war sehr jung, sehr klug. Er kannte das Geschäft aufs Genauste. Er fühlte die Musik, er war unglaublich talentiert. Man empfand nicht, dass es ein Problem geben könnte.“

    HBO reagiert mit einem Statement auf die Klage vom MJ Estate

    Die Anwälte vom Privatsender HBO fordern in einem Antrag an den zuständigen Richter, die Klage von der Nachlassverwaltung abzuweisen. Der Vertrag von 1992 sei nicht mehr gültig und habe keinen Bezug auf „Leaving Neverland“: „Petitioners’ effort to ‘publicly’ arbitrate these issues appears to be part of a transparent effort to bolster their publicity campaign against the documentary, but that undertaking is as poorly conceived as the claims themselve.“, steht im Antrag.

    Der Anwalt Bryan Freedman, der die Nachlassverwaltung vertritt, sagt hierzu gegenüber „The Blast“:

    “HBO’s opposition clearly shows that they are afraid to have this matter adjudicated because it will expose the falsity of the documentary. The Jackson Estate wants an arbitration open to the public for all to see. If HBO thinks the contract does not apply or is expired then why are they opposing adjudicating it? The reason why is because they know they were complicit in this one-sided farce of a money grab that clearly violates the agreement.”

    “HBO does not want this fought in any courtroom because it will expose the falsity and intentional deceptiveness of the documentary. HBO’s reaction to this lawsuit is to delay the inevitable while continuing to misinform the public.”

    “Unfortunately for HBO, neither courts nor arbitrators will allow a one-sided intentionally misleading fiction like the bogus documentary they were complicit in creating. This will be adjudicated hearing both sides of the story which will clearly show HBO’s intentional conscious disregard for the truth and expose how far HBO will go to violate the rights of artists in the pursuit of greed.”

    Der Artikel von „The Blast“: MJ Estate Slams HBO in Latest Battle Over ‘Leaving Neverland’


    Vom 06. Mai 2019:

    Beschwerden zu „Leaving Neverland“ / Weiteres Vorgehen

    Gemäss einer Rückmeldung von der SRF-Ombudsstelle sind 50 Beschwerden zu „Leaving Neverland“ eingetroffen, die nun bearbeitet werden. Dass ein öffentliches Medienhaus wie die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (hier Infos zum Verein SRG) einen derart umstrittenen Film wie „Leaving Neverland“ ins Programm aufnimmt, hat für Unverständnis und Ärger gesorgt.

    Jackson.ch beabsichtigt am 10. Todestag von Michael Jackson, eine Pressemitteilung an die Medien zu versenden, in der auch das Thema „Leaving Neverland“ aufgegriffen wird. Darin werden wir die folgende Beschwerde vom einen jackson.ch-Gründer als Anhang mitversenden: (Darin wird auch „die Glaubwürdigkeit der Medien“ und das für Aussenstehende „befremdende Engagement der Fans“ angesprochen.)
    Beschwerde-Ombudsstelle von UM (PDF)

    Wir möchte euch auch die mit vielen Details versehene Beschwerde von Chantal nicht vorenthalten. Sie hat im Vorfeld der „LN“-Ausstrahlung diverse Radiointerviews gegeben:
    Beschwerde-Ombudsstelle von CO (PDF, folgt…)

    Wir erwarten nun eine ehrliche Stellungnahme von Seiten SRF und würden es begrüssen, wenn sie die Gegendarstellung von Taj Jackson bei gegebener Zeit ins Programm aufnehmen und diesen Film dann im selben (ungewöhnlich hohen) Mass bewerben, so wie bei „Leaving Neverland“ geschehen. (Hier kann für das Filmprojekt gespendet werden.) Natürlich ist uns klar, dass eine positive Darstellung, im Gegensatz zu einem Skandalfilm wie „Leaving Neverland“, nicht das gleiche Interesse generiert. Trotzdem und gerade deshalb muss SRF nun für ihren Entscheid betreffend „Leaving Neverland“ gerade stehen.


    Vom 05. Mai 2019: 

    Dienst zu Ehren von Michael Jackson 

    Eine Kirche in Kopenhagen hielt letzten Freitag einen Gottesdienst zu Ehren von Michael Jackson.

    „Die Kirche ist bis auf den letzten Platz besetzt“, schreibt eine Twitter-Userin.

    Ein Video auf YouTube: A Church in Copenhagen is having a service in support of Michael Jackson


    Vom 02. Mai 2019:

    Taj Jacksons Spendenkampagne: Update vom 1. Mai 

    May 1st Update:

    „First I want to thank all of you for your continued support and donations. Together we will cement my uncle Michael’s incredible legacy and the truth.
    Please remember, this project is not in direct competition with any other pro Michael Jackson videos, documentaries or specials. Actually, the more the merrier.. And I welcome all of them.

    From now on there will be weekly updates. This first one will obviously be much bigger than the next ones because there hasn’t been an update in awhile.

    One of the most asked question is, have we started the project yet?

    The short answer is Yes. However we are still in the “boring” part of production. And there is A LOT of pre-production.
    Writing, Budgeting, Hiring, ROI (for possible investors), Researching. Paperwork…etc
    The good news is we are almost at the end of this stage.

    I didn’t want to actually start filming and then run out of money and not finish this. It’s too important. That is why we have been a little slower in the pre production phase.

    More planning and smarter planning will save us lots of money and your donations will be better utilized.

    Will this even be completed and will it be this year?

    Definitely it will be completed, We have everything we need to shoot and edit this. (Equipment wise and personnel wise)
    However licensing news clips, music, and personal/home videos will not be free or cheap.

    Also we know that we can’t count on the media to promote any positive Michael stories. Thus, extra funds will go into online marketing and promotion.

    So who’s involved?

    I can’t share that list yet, but I can say that I am not doing this project alone. There are some really dedicated people on board. Helping me steer this ship. Also I can say that the amount of people who were very close to my uncle, who have volunteered to help and/or be interviewed is beyond even my expectations. This movie will do my uncle justice.

    What is the tone? Is this a direct rebuttal to Leaving Neverland?

    This is bigger than Leaving Neverland. This is about all the past lies and allegations that have unfairly plagued my uncle’s life while he was alive and infected his legacy even after his death. This movie is about answers, the facts, and the truth.

    So where is the money going?

    Have you heard of the saying: Fast,Good,Cheap – Pick any two

    Well I am choosing Fast and Good.

    I am still aiming to complete the movie this year if all goes according to plan. However I don’t want to sacrifice on the production quality and accuracy. Therefore things will cost more then if we took our time.

    I want this to stand the test of time, like my uncle. I want this to be what people reference hundreds of years from now when they look up the legendary Michael Jackson.“

    gofundme.com: Untitled Michael Jackson Documentary Series


    Vom 01. Mai 2019:

    Boy George äussert sich zu Leaving Neverland 

    „Was in diesen Dokumentarfilmen fehlt, ist das Wort „mutmaßlich“, es scheint als ob es wir es als gegeben hinnehmen müssen.“

     

    „The Authority Podcast“ mit Charles Thomson

    In einem Podcast mit Dr. Sanford Richmond äußerte sich Journalist Charles Thomson erneut zu Leaving Neverland. Zudem nimmt er auch Stellung zu Oprah Winfreys letzten Behauptungen im Interview mit Trevor Noah.

    „Jede Person, die Michael Jackson des Kindesmissbrauchs beschuldigt, geht für gewöhnlich gleich zu einem Anwalt und versucht Michael Jackson zu verklagen. Keiner von ihnen geht direkt zur Polizei und sagt „Michael Jackson hat mich missbraucht, was können Sie für mich tun?“ Sie gehen zu einem Anwalt und sagen, „Lass uns reich werden!“

    Wenn wir die Opfer immer entschuldigen und davon ausgehen, dass man ihnen immer Glauben schenken soll, weil sie wahrscheinlich an einem Trauma leiden, dann ist dies der Tod der Gerechtigkeit. Gerechtigkeit existiert dann nicht mehr. Wenn wir damit beginnen zu behaupten, dass es egal ist, ob die präsentierten Tatsachen widersprüchlich sind und sich die Behauptungen als falsch erweisen und wenn wir glauben, dass wir dazu verpflichtet sind den Angeklagten zu verurteilen, weil jeder Widerspruch auf Trauma zurückzuführen ist, bedeutet dies, dass keine unschuldige Person jemals wieder freigesprochen werden kann.“

    Der gesamte Podcast kann hier angehört werden.


    Vom 28. April 2019: 

    Aula der Gardner Grundschule weiterhin nach Michael Jackson benannt

    Die Mehrheit der Eltern der Gardner-Street Elementary School in Los Angeles entschied sich bei einer Abstimmung dafür, den Namen der Aula nicht zu ändern.

    Die Aula wurde 1989 nach Michael Jackson benannt, der 1969 selbst die Schule besucht hatte.

    Gardner Street School 1969

    Quellen: jackson.ch / nau.ch / Los Angeles Times 

    Letzter Bericht der L.A TimesMichael Jackson’s name to remain on L.A. school auditorium despite sex abuse claims


    Vom 26. April 2019: 

    Mike Smallcome schreibt:

    MJ and why a jury would struggle to convict him of latest allegations

    Corey Feldman über seine aktuelle Haltung

    Corey Feldman hatte sich nach seiner ersten heftigen Reaktionen auf „Leaving Neverland“ von seinen Nachrichten auf Twitter distanziert, da sie zu aggressiv ausgefallen seien. Man dürfe keine mögliche Opfer sexuellen Missbrauchs anzweifeln.

    Der Schauspieler Corey Feldman arbeitet derzeit an einem Film über Pädophilie in Hollywood. Er war als Jugendlicher in den 1980er-Jahren mit Michael Jackson befreundet. Über „Leaving Neverland“ sagt Feldman nun:

    „Es ist der übliche Vorgang vom Vertrauen erschleichen, den sie beschreiben“, so Feldman. „Alles war gleich [was auch mir passiert ist], abgesehen vom sexuellen Teil. Alles. [Jackson] kaufte mir Geschenke, ein Watchman TV, eine goldene Uhr von Disneyland. Hat er also mein Vertrauen erschlichen und ich wurde einfach nie seine Wahl? Oder war er einfach so? Das ist die verdammte Sache. Wir werden es nie wissen.“

    „Aber ich wäre exakt sein Typ gewesen. Ich war hübsch, klein und blond. Weisst du?“

    Das Interview mit „Rolling Stone“: Corey Feldman Wants to Expose Hollywood’s Darkest Secrets;

    Why Isn’t Anybody Listening?

    Die LA Times berichtet:

    Parents vote on removing MJ’s name from L.A. school auditorium


    Vom 24. April 2019: 

    „MJ Vibe“ fordert neue Besetzung für offizielles Musical

    Die zweifache Pulitzer Prize Gewinnerin Lynn Nottage schreibt derweil an der Geschichte für das Musical „Don’t Stop ‘Til You Get Enough“, das vom MJ Estate Ende 2018 angekündigt wurde. Gemäss einem Interview der „Daily Mail“ glaubt sie den beiden Darstellern in Leaving Neverland. In einem darauf folgenden Interview mit der „NY Times“ relativierte sei zwar ihre Aussage, doch auch der angeheuerte Choreograph Christopher Weeldon scheint Zweifel an der Unschuld Michael Jacksons zu haben.

    Die New York Times hat mit den beiden ein Interview geführt:

    Michael Jackson Musical Creators: ‘We’re Not Judge and Jury’

    Pez Jax von „MJ Vibe“ fragt sich, ob das Musical unter diesen Umständen unterstützt werden kann:

    Do Stop, We’ve Had Enough! – The Musical Debacle, Explored.

    Matt Fiddes möchte die LN-Vorwürfe thematisieren

    Matt Fiddes arbeitete zweitweise als Bodyguard für Michael Jackson und möchte sich nun eventuell gemeinsam mit Bill Whitfield zu Wort melden. (Whitfield war einer der drei Bodyguards, die in Michael Jacksons letzten Lebensjahren für dessen Sicherheit zuständig waren.)

    bodyguard Matt Fiddes to lift the lid on what REALLY happened at Neverland


    Vom 23. April 2019: 

    Tom Mesereau im Interview mit John Ziegler

    Der amerikanische Journalist John Ziegler hat ein ausführliches Interview mit Thomas Mesereau geführt, der Michael Jackson im Jahr 2005 erfolgreich vor Gericht verteidigt hatte. Das komplette Interview wird am Sonntag veröffentlicht. Die erste halbe Stunde vom Gespräch ging soeben online:

    Attorney Tom Mesereau Explains Why ‘Leaving Neverland’ Accusers Are Not to Be Believed

    Die New York Times sprach mit den Autoren diverser Biografien über den King of Pop:

    Michael Jackson Biographers Face History, and the Mirror

    Mit „Today, Explained“ sprach Jonathan Steinsapir, ein Anwalt vom MJ Estate:

    Das Interview bei YouTube.com

     

    Shawn Welling glaubt Wade Robson nicht

    Der Choreographer, Schauspieler und Regisseur Shawn Welling hatte mit Wade Robson zusammen gearbeitet und ist noch immer mit ihm in Kontakt. Bei Fox26 sprach Shawn Welling (links im Bild) bereits Anfang März über „Leaving Neverland“. In der Runde sass auch der frühere Vice-Präsident von Epic Records, TC Thompkins:

    LEAVING NEVERLAND / EPIC RECORDS & SHAWN WELLING AXI

     


    Vom 18. April 2019: 

    The MJ Cast: Leaving Neverland Q&A

    Die Journalisten Charles Thomson und Mike Smallcombe beantworten Fan-Fragen:

    Episode 099 – Leaving Neverland Q&A


    Vom 17. April 2019: 

    Der Co-Nachlassverwalter John Branca sprach an der Harvard Law School gemeinsam mit den Anwälten Howard Weitzman und Bryan Freedman über die Berichterstattung zu „Leaving Neverland“. Die Diskussion fand unter dem Titel „Trial by Media: Guilty Until Proven Innocent“ statt. Billboard berichtet:

    John Branca Says He’s Considering Suing ‚Leaving Neverland‘ Director Dan Reed

    Eine Twitter-Userin hat ein Foto von der Veranstaltung veröffentlicht.

    Auch RollingStone.de berichtet: Nachlassverwalter wollen LN-Regisseur verklagen.


    Vom 16. April 2019: 

    MJ Estate möchte „den Mangel an journalistischer Integrität“ aufdecken

    Zu Lebzeiten Michael Jacksons wäre ein Film wie „Leaving Neverland“ nie veröffentlicht worden – da sich MJ gegen die Verleumdung hätte wehren können, schrieb die Nachlassverwaltung bereits nach der Premiere am Sundance Festival. Verstorbene sind davor nicht geschützt.

    Dank einem alten Vertrag von 1992, konnte das MJ Estate aber eine 100-Millionen-Klage gegen HBO einreichen. Das Medienunternehmen habe nun versucht, die Klage auf ein Bundesgericht übertragen zu lassen (federal court), doch die Nachlassverwaltung verlangt vom Richter, die Klage beim Staatsgericht abzuhandeln (state court). HBO würde „Spiele spielen“, doch sie würden einen „echten Prozess, um den Mangel an journalistischer Integrität von HBO aufzudecken“ wollen. Die Anwälte vom MJ Estate beteuern, sie hätten aus Gerichtsverhandlugnen zwischen den Jahren 2014 bis 2016 „überwältigende Beweise dafür, dass die beiden nicht glaubwürdig sind.“

    Dies gemäss dem Artikel von „The Blast“: MJ Estate Claims HBO is Helping Wade Robson Try and Take Millions from MJ’s Kids

    Charles Thomson in der „Hidden Truth Show“ mit Jim Breslo

    Der preisgekrönte Journalist Charles Thomson weist in einem neuen Podcast auf die vielen Widersprüche und fragwürdigen Szenen in „Leaving Neverland“ hin:

    S6E4: MJ: British Journalist Picks Apart “Leaving Neverland” Documentary 

    Mit Journalist John Ziegler aus den USA sprach Charles Thomson ebenso über den umstrittenen Film (auch in den USA mehren sich nun die kritischen Berichte), sowie über den Zustand des modernen Journalismus. Hier bei Soundcloud:

    Free Speech Broadcasting; 2019 – 04 – 14 – 1 Charles Thomson

    Die 3T sprechen über ihren Onkel und „Leaving Neverland“

    Im „Real Talk“-Podcast sind die Söhne von Tito Jackson zu hören:

    TAJ, TJ & TARYLL JACKSON TELL THEIR MICHAEL JACKSON STORY

     


    Vom 13. April 2019: 

    „Einige unbestreitbare Fakten“

    Dieser Artikel hat einige Hinweise von der Pressemitteilung der Nachlassverwaltung aufgegriffen: Press Statement from The Estate of Michael Jackson

    “Leaving Neverland“ Causes Rush to Judgment about Michael Jackson in Court of Public Opinion. One-Sided Allegations and Failure to Fact-Check Leads to Film Built on Sketchy Information and HBO pulling it from its network“

    Aaron Carter plant ein Buch

    Aaron Carter ist einer, der wiederholt sexuelle Übergriffe Michael Jacksons verneinte. Nun hat ihm ein Reporter von TMZ entlockt, dass er an einem Buch über sein Leben schreibe, in dem er auch die Beziehung zum „King of Pop“ beleuchten werde. Hier bei YouTube. (Der Reporter versucht ihm Details zu entlocken und vermutet gar fast schon euphorisch, dass es um Missbrauch gehen könnte. Aaron Carter aber weicht gekonnt aus.)

    Aaron Carter hatte wiederholt betont, dass ihm Michael Jackson ein Mentor gewesen sei, der ihn professionelle Ratschläge gab. In diesem Artikel wird Carter wie folgt zitiert: „I remember having the time of my life with Michael, I was about 15 years old,“ he revealed. „I hung out with Michael Jackson, I stayed at his house, I stayed in his bedroom … it’s hard for me to understand that – how am I supposed to understand that when my own personal experience with him was gentle and beautiful and loving and embracing.“

    Das Buchprojekt, das Wade Robson verheimlichen wollte

    Wieso hat Wade Robson in Vorverhandlungen betreffend seiner Millionen-Klage unter Eid gelogen und wollte das Buchprojekt verheimlichen? Er versuchte auch sich, gegen die Herausgabe des Buchentwurfes zu wehren. Wieso, wenn es doch angeblich um die Wahrheitsfindung geht?

    Wade Robson Tried To Cash In On Michael Jackson Allegations With A Tell-All Book To Make Him ‘Relevant’

    Michael Jacksons Patentochter glaubt nicht an die Vorwürfe

    Michael Jackson ‘didn’t do it’ says goddaughter Lucy Lester.

    Der Artikel basiert auf den Exklusiv-Bericht vom „Mirror“: MJs secret english goddaughter breaks her silence

    Ein Artikel aus dem Jahr 2013 von Roger Friedman

    Neverland Kid Told Me in 2005 “Nothing Happened” to Him or to Wade Robson

    Auch Brad Sundberg widerspricht Wade Robson

    MJ’s longtime tech director refutes claims that Wade Robson was abused at Neverland studio

    „Schauprozess am Fernsehpranger“

    Ein lesenswerter Artikel von Telepolis: Schauprozess am Fernsehpranger

    Michaels langjährige Visagistin Karen Faye schrieb auf Twitter:

    Eine Anwältin beleuchtet die Vorwürfe

    In diesem Video erläutert eine Juristin spannende Recherchen:

    Lawyer Takes On Michael Jackson Case

     


    Vom 10. April 2019: 

    Auf der Webseite „fisch + fleisch“ wurde ein Artikel publiziert, in dem der Autor von dem drastisch andren Bild Michael Jacksons berichtet, das er hatte, bevor er sich nach MJs Tod näher mit dem Thema zu beschäftigen begann:

    Leaving Neverland: Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

    all4michael.com hat die „Fact-Bomb“ von Charles Thomson übersetzt und präsentiert diese mit den entsprechenden „Beweismittel“:

    Fakten-Kompakt: Die Beweise gegen Jacksons Ankläger, die die Medien verschweigen

    Was bedeutet der Rückzug der Leaving Neverland Co-Produzenten?

    MJ Vibe berichtet, dass HBO und Channel4 die Doku „Leaving Neverland“ demnächst von ihren „view-on-demand“-Plattformen entfernen werden oder schon entfernt haben. (HBO plante ursprünglich, die Doku bis im September zur Verfügung zu stellen.) Auch ein DVD-Release scheint derzeit auf Eis gelegt.

    Update zum Bahnhofsgebäude

    The Sun berichtet über den Hinweis von Mike Smallcombe:

    Photo that proves MJ’s Neverland train station WASN’T built when James Safechuck claims he was abused there

    Derzeit kursieren Gerüchte, wonach „Neverland Firsthand“ eine erste Gegendarstellung der Jackson-Familie sei. Dem ist nicht so. Das Video von Liam McEwan von  ist aber tatsächlich sehenswert:

    Bei „20 Minuten“ wurden Reaktionen zum Film zusammengetragen:

    «‹Leaving Neverland› ist einfach nur ekelhaft»

    Bluewin berichtet: Entrüstung beim Schweizer MJ-Fanclub

    Persoenlich.com schreibt: Zahlreiche Beschwerden bei SRF nach Jacko-Dok

    FOCUS berichtet zur Demo in München:

    Wütende Fans demonstrieren vor ProSieben-Zentrale

    „Leaving Neverland“ Einschaltquoten;

    1.19 Millionen Zuschauer verfolgten „Leaving Neverland“ bei Pro7.  „In Deutschland blieben die Quoten zur Hauptsendezeit um 20.15 Uhr aber eher unspektakulär“, schreibt „OÖ Nachrichten“ zum Marktanteil von 4.9 Prozent.

    SF 1 verzeichnete gemäss Mitteilung vom 6. April einen Marktanteil von 7.5 respektive 9.9 Prozent zu später Stunde.

    Weitere Missbrauchsopfer?

    Brett Barnes und Macaulay Culkin werden am Ende vom ersten „Leaving Neverland“-Teil als mögliche weitere Missbrauchsopfer dargestellt.

    Brett Barnes reagierte mit folgendem Statement.

    Auch Macaulay Culkin spricht weiterhin von einer Freundschaft ohne sexuelle Übergriffe. In einem Auszug vom ‚Inside Of You‘ Podcast von Michael Rosenbaum, spricht Macaulay Culkin über Michael Jackson.

     


    Vom 09. April 2019: 

    Die 100-Millionen Klage, die das MJ Estate am 21. Februar 2019 gegen HBO eingereicht hatte, wird von vielen belächelt. Wie Autor „C Powers“ schreibt, hat die Klage tatsächlich aber grosse Chancen. Die Nachlassverwaltung könnte so nicht nur den einen Co-Produzent von „Leaving Neverland“ zur Rechenschaft ziehen, sondern damit auch gleich auch die Dokumentation selbst entlarven:

    Leaving Neverland Exposes a Culture of Judgement Without Ethics or Law

    Zufällig sind wir auf folgendes Video gestossen, in dem die YouTube-Userin diverse Auszüge von öffentlich zugänglichen Gerichtsdokumenten zeigt: Exposing Leaving Neverland in Depth! 

    Die Journalisten Charles Thomson, ebenso John Ziegler und Mike Smallcombe haben bereits ausführlich darüber berichtet.

    (Auf ihren Twitter-Accounts präsentierten sie weitere Belege, die „Leaving Neverland“ entlarven.)

     

     


    Vom 05. April 2019

    „Leaving Neverland“: Ein unausgewogener Film

    Der Privatsender ProSieben strahlt am 6. April 2019 „Leaving Neverland” aus. Der deutsche Filmkritiker Rüdiger Suchsland bezeichnet den Film als „hochumstritten“ und einseitig. Auch weist er darauf hin, dass man Michael bis heute nichts nachweisen konnte. Zudem versteht Suchsland den Film als „schmierige Kapitalisierung des Themas Pädophilie“ und als „Inszenierung eines Spektakels“.

    swr.deUnausgewogener Film über Michael Jackson: „Leaving Neverland“ zu Missbrauchsvorwürfen

    Brandi Jackson im Interview mit Billboard

    Im Interview mit Billboard spricht Brandi Jackson erneut über ihre langjährige Beziehung zu Wade Robson und erzählt von der gemeinsamen Zeit mit ihrem Onkel Michael Jackson.

    Auf die Frage, weshalb ihr Onkel trotz Freispruch und ohne konkrete Beweise von den Medien als schuldig befunden wird, antwortet Brandi auf folgende Weise:

    „I hate to pull the race card, but when you look at the entire situation, and you start to break it down, it’s because he was a strong, influential black man. He stood proud. He owned a lot. He was very powerful.”

    Somit insinuiert Brandi, dass Michael vor allem aufgrund seiner ethnischen Herkunft und seines Einflusses voreilig verurteilt wird.

    billboard.comBrandi Jackson on ‚Neverland‘ and Wade Robson: ‚It’s Very Upsetting to See What He Would Do to a Friend


    Vom 04. April 2019

    Regisseur räumt Fehler ein

    Nau.ch berichet: „Der Regisseur der Dokumentation über Michael Jackson gesteht Fehler ein. Gegner von «Leaving Neverland» fühlen sich bestärkt, wie reagiert das SRF?“

    Regisseur von Leaving Neverland räumt Fehler ein

    Chantal Obrist bei Radio 24

    „Moderator Dominik Widmer diskutiert in einem exklusiven «Radio 24»-Talk mit Chantal Obrist vom Michael Jackson Fanclub Schweiz, mit Bänz Friedli, Autor, Musikexperte und langjähriger Musikjournalist und mit Erika Haltiner, langjährige Co-Leiterin einer Fachstelle zur Prävention sexueller Ausbeutung und heute selbständige Beraterin.“

    Hat der King of Pop tatsächlich Kinder missbraucht? 


    Vom 02. April 2019

    McDonald’s entfernt Michael Jackson Statue in den Niederlanden:

    Das Standbild von Michael Jackson, das seit 1996 vor einem McDonald’s Restaurant in Best in den Niederlanden aufgestellt war, wurde heute Morgen entfernt.

    Nach der Veröffentlichung des HIStory Albums wurden damals neun Statuen für die Promotion der anschließenden Welttournee hergestellt. Eine davon hatten die Betreiber des Fast-Food Restaurants gekauft.

    Nach der Ausstrahlung von „Leaving Neverland“ hat die Geschäftsführung von McDonald‘s nun aber entschieden die Statue mit folgender Begründung zu entfernen:

    „Uns ist es wichtig, dass sich alle Gäste beim Besuch unseres Restaurants wohlfühlen.“

    Berichten zufolge wurde die Statue einem Fanclub gespendet.

    Quellen: jackson.ch / stern.de / mjvibe.com

    LaVelle Smith Jr., Michaels ehemaliger Choreograph, zeigt sich in folgendem Trailer emotional:

     

    jackson.ch konnte LaVelle Smith Jr. vor zwei Jahren interviewen. Das gesamte Interview kann hier gelesen werden.

     

    Michael Jackson and die „Cancel Culture“

    Ein Mitglied der FB Diskussionsgruppe machte auf den Artikel „Michael Jackson and “Cancel Culture”: What If It’s All a Lie?“ aufmerksam.

    In diesem ausführlichen Bericht von Linda-Raven Woods, das auf medium.com veröffentlicht wurde, wird gründlich auf die Voreingenommenheit der Medien eingegangen. Zudem versucht die Autorin für diese Kultur der Verbannung (Cancel Culture) eine Erklärung zu finden, die sich im folgenden Zitat zusammenfassen lässt:

    „The disconnect between the film’s reception vs. the media embracing of it is problematic because it shows, at least on one level, that the drive to “cancel” Michael Jackson in the wake of this film is a corporate and political interest driven agenda rather than an organic outrage that has grown out of true public sentiment.”

    Demnach versteht Linda-Raven Woods diese „Cancel Culture“ als eine politisch gesteuerte Agenda.

    Woods zieht ausserdem einen gelungenen Vergleich zwischen Michael Jackson und dem „Maestro“ aus dem Kurzfilm Ghostsdessen Darstellung und Inszenierung an das Leben von Michael erinnern.

     


    Vom 30. März 2019

    Charles Thomson hat soeben auf Facebook gepostet, dass er erfahren habe, die „Leaving Neverland“-Macher hätten bei über YouTube erfolglos versucht, das folgende Video wegen einer Copyright-Verletzung entfernen zu lassen. Das Video „Leaving Neverland: Take Two“ basiert auf einem langen Interview, das der englische Journalist Charles Thomsen vor einigen Jahren für den ‚Reason Bound‘ Podcast gab.

    Updates zum Bahnhofsgebäude

    Gemäss diesem Twitter Beitrag von @NeverlandFacts, zeigt ein Artikel der Santa Barbara News Press, dass der Bezirk die Realisierung des Fahrbetriebs erst im Juni 1993 genehmigte:

    (James Safechuck behauptet in seiner Millionen-Klage gegen den Nachlass, zwischen 1988 und 1992 von MJ missbraucht worden zu sein. In „Leaving Neverland“ erwähnt er das Bahnhofsgebäude als Tatort.)

    Die Erlaubnis mit der Konstruktion des Bahnhofs zu starten, wurde, gemäss folgendem Twitter Beitrag von @MJJRepository, im September 1993 ausgestellt:

     

    will.i.am verteidigt Michael Jackson

    Rapper will.i am behauptet die Anschuldigungen gegen Michael Jackson seien „rassistisch“ und Teil einer Hetzkampagne:

    „I don’t know what to trust or what to believe. Who is behind it or what? Obviously, it’s money. All I know is it’s a smear campaign. If he did it, then it’s sad and inhumane. But if he didn’t, then what is happening is sad and inhumane.”

    Mehr zu will.i.am:

    EWN: Michael Jackson Allegations are Part of ‚Racist Smear Campaign‘ – will.i.am 

     

    The Mirror Online zitiert Mike Smallcombe

    Mike Smallcombe, der Autor von „Making Michael“, behauptet, dass Wade Robsons Anschuldigungen von seiner eigenen Mutter widerlegt werden.

    Smallcombe bezieht sich vor allem auf eine Zeugenaussage von Joy Robson – Wade Robsons Mutter – aus dem Jahre 1993. Letztere soll damals, unter Eid, ausgesagt haben, dass ihr Sohn seine Familie bei einem Ausflug zum Grand Canyon begleitete.

    In „Leaving Neverland“ behauptet Wade Robson jedoch, dass er erstmals von Michael Jackson missbraucht wurde, als seine Familie bei besagtem Ausflug war und er mit Michael Jackson alleine zurückblieb.

    The Mirror OnlineWade Robson’s Michael Jackson sex abuse claims ‚disproved by own mum‘ 

     

    LeavingNeverlandFacts.com hat die 5 wichtigsten Fakten aufgelistet, die die Wahrhaftigkeit von „Leaving Neverland“ in Frage stellen: Disbelieving Neverland: Five Reasons You Can’t Trust the New Michael Jackson Film 

     


    Vom 29. März 2019

    RazorFist interviewt Brandi und Taj Jackson

    YouTube Kommentator Razorfist führte am 26. März 2019 ein Interview mit Brandi und Taj Jackson in einer Live-Übertragung durch – mit der Nichte und dem Neffe von Michael Jackson.

    Nicht zum ersten Mal verteidigen beide ihren Onkel und berichten über die gemeinsame Zeit auf der Neverland Ranch. Zudem diskutieren sie über die Widersprüche des Films.

    Brandi, zum Beispiel, die eine langjährige Beziehung mit Ankläger Wade Robson führte, behauptet bei mehreren Übernachtungen auf der Ranch anwesend gewesen zu sein und legt somit nahe, dass Wade und Michael während den besagten Übernachtungen nicht alleine waren:

    „ […] as a fact, I was there for these sleepovers. […]. I don’t know if he tries to denounce it as though I wasn’t really there, I’m not sure, but what I can tell you is that Wade and my uncle were not spending nights together alone the way that he says they were, it wasn’t that way. There were sleepovers and there were multiple children, not just myself or just Wade […].”

    Des Weiteren machen Brandi und Taj im eineinhalbstündigen Video darauf aufmerksam, dass die Verteidigung Michaels seitens der Jackson Familie in keiner Weise finanziell motiviert sei. Die Aufgabe der Nachlassverwaltung sei es, Michaels Vermächtnis für seine Kinder zu bewahren.

     

    Safechucks angeblicher Missbrauch über dem Bahnhofsgebäude auf der Neverland Ranch

    In den sozialen Medien wird vermehrt über Safechucks Aussage, er sei auch über dem Bahnhofsgebäude auf der Neverland Ranch missbraucht worden, diskutiert. Wie aus den Gerichtsakten ersichtlich, behauptet Letzterer zwischen 1988 und 1992 von Michael Jackson sexuell genötigt worden zu sein.

    Wie die folgenden Twitter-Beiträge aufzeigen, war das Bahnhofsgebäude zur Zeit des angeblichen Missbrauchs von James Safechuck jedoch noch nicht in Konstruktion.

     

    Der „Robson Child Abuse Healing and Prevention Fund“ wurde 2019 von Wade Robson und seiner Frau Amanda gegründet. Amanda Robson behauptet im Film „Leaving Neverland“, dass sie, aufgrund ihres Unwissens bezüglich Kindesmissbrauchs, nicht wusste wie sie ihrem Mann helfen sollte. Auf der Seite für den Fonds, jedoch, wurde Amanda Robson ebenfalls als Opfer von Kindesmissbrauch beschrieben. Nach der Ausstrahlung des Films wurde diese Beschreibung aber wieder gelöscht.

     

    Mehr zum „Robson Family Fund“:

    The Blast: Wade Robson Changes Donation Page After Backlash from Michael Jackson Supporters


    Brandi Jackson über ihren Onkel

    Im Video aus dem Studio von „Hollywood Unlocked“, spricht Brandi Jackson über den Film und ihre Beziehung mit dem einen angeblichen Missbrauchsopfer, Wade Robson. Hier bei YouTube.

    In der 18. Minute berichtet der Moderator von einem persönlichen Erlebnis mit Michael Jackson und wie dieser, nach einer Schiesserei an einer Schule, für die medizinische Behandlung der Überlebenden und für die Bestattungen bezahlt hatte. MJ habe den vom Massaker betroffenen Schülern sogar einen Besuch abgestattet, um ihnen Mut zuzusprechen.

    Brandi wird anschliessend dazu aufgefordert, die Persönlichkeit ihres Onkel zu beschreiben, wie sie ihn als Familienmitglied wahrgenommen habe. „Er ist anders, als alle, die du je getroffen hast“, sagt Brandi. „Dieser Mann war ehrlich ein ganz besonderer Typ. Und wie du erwähnt hast, dass er sehr mitfühlend war und du noch nie jemand mit einem solchen Mass an Mitgefühl gesehen hast. So ist er ständig. Und er überraschte dich immer wieder, jedes Mal, wenn du ihn gesehen hast. Das ist schwierig zu beschreiben. weil es nicht gewöhnlich ist – in dieser Welt. Er ist wirklich wie von einem anderen Planeten, ganz ehrlich. Das ist wieso… wenn die Leute ihn anschauen, stellen sie sich ihn als eine Art Zeichentrickfigur vor, sie können sich nicht auf ihn beziehen.“

     


    Links zu den Vorwürfen seit 1993:

    Michael Jackson Innocent Project

    The Michael Jackson Allegations

    leavingneverlandfacts.com

    Vindicating MJ (WordPress)

    Auf Twitter: twitter.com/NeverlandFacts

    MJ Innocent (UK)

    Dutzende Gerichtsdokumente, u.a. zu den Millionen-Klagen von Safechuck und Robson, sind bei scribd.com als PDF zu finden.

    Ein spannender Artikel von MJ-Insider Damien Shields:

    What the media refuses to tell you about MJ, Leaving Neverland & the allegations of child molestation

    Die „Fact-Bomb“ von Charles Thomson: LN-Lügen

    3 Kommentare zu “Die „Leaving Neverland“- Verleumdung Part II

    1. Moses

      Liebe Leute,

      was ist da wieder für eine Hetzjagd um Michael Jackson welcher ein paar Sonnenstrahlen mehr in diese Welt gesetzt hat und oft ein Lächeln in die Kindergesichter gezaubert hatte? Und wie oft hatte Michael todkranke Kinder in seinen Arm genommen und liebevoll ihre Tränen abgetrocknet. Und manchmal hatte er, dessen Herz Platz für die ganze Welt hat so vielen Kindern eine Freude bereitet.
      Bald ist wieder Karfreitag und es kommt mir fast so vor wie bei Jesus, zuerst nehmen und nehmen ohne ein Dankeschön, verleugnen und dann vergessen.

      Nie und nimmer nehmen wir als echte Fans dies einfach so hin. Wir werden sicher nicht die einseitigen, Menschenverachtenden Berichte weiter dokumentieren, aber dies in den Vordergrund stellen was eben Michael Jackson hervorhebt wie kein anderer, nämlich seine grenzenlose Liebe, seine Shows, seine unverwechselbaren Tänze und Songs und sein Herz welches nicht am Geben zerbrochen war, sondern an all dem Mist was man über Ihn sagte und auch heute noch sagt.

      Ich hoffe mit meinem Bericht Michael in ein besseres Licht gerückt zu haben was Ihm ja auch zusteht.

      Wie auch Michael sage ich zum Schluss, ich habe es mit Liebe gesagt, Euer Moses

    Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.