Die „Leaving Neverland“ – Verleumdung Part III

22. Juni 2019

Das Neuste rund um „Leaving Neverland“ (Update: 4. Oktober 2019)

Vom 01. Oktober: Der Film über die Erpressung im Jahr 1993, „Square One“, feiert diese Tage im Beisein von Thomas Mesereau Premiere.

Vom 28. August: Dave Chapelle hat auszusprechen gewagt, wovor sich die meisten hüten: „Ich werde jetzt etwas sagen, was ich nicht darf… aber ich spreche es aus… ich glaube diesen ‘Motherfuckers’ nicht.“


Vom 4. Oktober 2019

Tom Messereau: „Gier hat Michaels Leben zerstört“

Journalist John Ziegler sprach mit Thomas Mesereau, Taj Jackson und Charles Thomson über den Film „Square One“. Zu Wort kam auch der Stand von Taj Jacksons Filmprojekt, an dem Charales Thomson seit kurzem mitwirkt. (Hier kann gespendet werden.)

2019-09-29 – 1 Interview with Taj Jackson and Charles Thomson and Tom Mesereau


Vom 1. Oktober 2019

Square One – Tatsachen von 1993

Am 28. September wurde der Film von Danny Wu im Chinese Theater in Los Angeles uraufgeführt. „Square One“ thematisiert den Chandler-Skandal aus dem Jahr 1993, dem eine aussergerichtliche Einigung betreffend der Zivilklage folgte. Im Film kommen u.a. Taj Jackson, eine Schulkameradin von Jordy Chandler (Josephine) und Geraldine Hughes (Autor von „Redemption“, sie arbeitete 1993 für den Anwalt der Chandlers) zu Wort.

Hier Fotos von der Premiere in Los Angeles bei The MJ Cast auf Facebook. Thomas Mesereau, Taj Jackson, Charles Tomson, Geraldine Hughes, Lori Petty, John Ziegler, Liam McEwan und weitere waren im Kino.

Bloggerin Reidun Saxerud hat ein Review zum Film verfasst:

“Square One” is The Definitive Michael Jackson Accuser Documentary

Ab dem 5. Oktober 2019 wird „Square One“ auf YouTube zu sehen sein. In London wird er in den „The Soho Screening Rooms“ gezeigt. Der Regisseur Danny Wu sei anwesend, berichtete The MJ Cast. Tickets gibt es bei eventbrite.co.uk.

Der „Inquisitr“ hat mit Motown-Weggefährtin Mary Wilson gesprochen, die sich an die Freundschaft mit Michael Jackson erinnert.

Mary Wilson Says Michael Jackson Allegations ‘Surprised’ Her

Jason Weaver glaubt den Vorwürfen in LN nicht

Jason Weaver hatte 1992 in „The Jacksons – An American Dream“ eine Rolle als „Michael Jackson“. Im Interview bei Vlad TV, hat er sich zu Leaving Neverland geäussert.

Jason Weaver Speaks On MJ Allegations, Says He Doesn’t Believe ‘Leaving Neverland’ Accusers


Vom 20. September 2019

Der Richter schlägt sich auf die Seite des Estates

Im Rechtsstreit zwischen dem MJ Estate vs. HBO hat Richter George Wu für das Michael Jackson Estate Partei ergriffen.

„Ich habe noch nie erlebt, dass eine Medienorganisation [HBO] so hart kämpft, um ein Geheimnis zu bewahren. Alle Fakten sollen auf den Tisch kommen, nicht nur die Geschichten von zwei Anklägern, die ein finanzielles Interesse haben,“ sagte John Branca ausserhalb des Gerichtgebäudes.

Bryan J. Freedman, Anwalt vom MJ Estate, kommentierte: „Wenn HBO ihre Handlungen für korrekt empfindet, dann gibt es keinen Grund, sich hinter verfahrensrechtliche Formalitäten zu verstecken, um ein Schiedsverfahren oder eine Gerichtsverhandlung zu umgehen.“

Mehr dazu in diesem Artikel: Judge Sides With Michael Jackson Estate in ‚Leaving Neverland‘ Dispute 


Vom 17. September 2019

Das MJ Estate zum Emmy-Sieg 

Nachdem“Leaving Neverland“ in der Kategorie „Outstanding Documentary or Noncfiction Special“ mit einem Emmy ausgezeichnet wurde, äusserte sich das Michael Jackson Estate mit folgendem Statement zum Sieg:

„For a film that is a complete fiction to be honored in a nonfiction Emmy category is a complete farce, not one shred of proof supports this completely one-sided, so-called documentary which was made in secrecy and for which not one person outside of the two subjects and their families were interviewed.”

Demnach betont das Estate erneut, dass der Film einseitig ist und nichts beweist. Zudem sei es eine Farce, dass gerade ein fiktiver Film in dieser Kategorie ausgezeichnet wurde.


Vom 15. September 2019

„Leaving Neverland“ gewinnt Emmy-Award

Der umstrittene Dokumentarfilm von Dan Reed wurde am Samstag im Microsoft Theater in Los Angeles mit dem „Creative Arts Emmy for Outstanding Documentary or Nonfiction Special“ ausgezeichnet. Vor der Lokation war ein Lieferwagen mit dem „Innocent“-Logo der englischen Fangruppierung geparkt.

Der Regissuer Dan Reed sagte in seiner Dankesrede gemäss Spin.com: „This has been quite a journey for this doc. It began with an obscure reference in a web page to two young men I’d never heard of before.“

„None of this would have been possible without the incredible courage and determination of Wade [Robson] and James [Safechuck] and their families, and I want to salute that. This is one of the first times we’ve been able to shine light on child sexual abuse…the pattern of how it unfolds is not an easy story to tell…it often remains undisclosed for so many decades, so I thank them from the bottom of my heart.“

Der Film war insgesamt für fünf Emmy Awards nominiert.


Vom 14. September 2019

Tito Jackson im Video-Interview bei People.com: Tito Jackson Speaks Out on the ‚Perception‘ People Have of His Brother Michael

Inquisitr.com: Sheryl Crow Says She ‘Regrets’ Michael Jackson Comments, Says They Were ‘Taken Out Of Context’ 

The Sun: WACKO MOVE Primary school forced to axe music lessons based on paedo Michael Jackson’s pop hits after parents complain

Bodyguard Matt Fiddes sagt im Interview mit „Daily Star“, er denke, die Pädophilie-Vorwürfe hätten Michael Jackson paranoid gemacht und letztendlich zu seinem Tod geführt:

Michael Jackson paedophile claims led to ‚paranoid‘ singer’s death – bodyguard


Vom 6. September 2019

Paris Jackson hat auf Instagramhat einen Post von 50 Cent kommentiert: „superbowl 1993. true legends don’t need to exert outrageous amounts of energy just to grasp your attention. stillness, my friend. stillness. more power in stillness than you can probably understand.“ Und fügte später hinzu: „and I say this with zero shade to chris I love him dearly. This is just for you 50.“

Jounralist John Ziegler spricht in seinem Podcast Free Speech Broadcasting über Dave Chapelles Kommentar zu Leaving Neverland.

Produzent Dallas Austin („This Time Around“ / „2Bad“) sprach mit DJVlad über Leaving Neverland. (Hier bei YouTube.)

Akon hat Michael bei „Sway′s Universe“ verteidigt: „I always thought that was propaganda. That´s bullshit.“ (Hier bei YouTube.)

TJ Jackson war ebenso bei „Sway′s Universe“ zu Gast:


Vom 4. September 2019

Sie stehen hinter MJ

„Welche Berühmtheiten stehen immer noch hinter dem King of Pop“, fragt Radar Online und listet einige auf: Celebrities Who Defended Michael

„Black America Web“ hatte im Frühling folgende Statements auf zwei Seiten aufgelistet: 10 People Who Have Defended Michael Jackson After ‘Leaving Neverland’


Vom 3. September 2019

Rapper 50 Cent giesst Benzin ins Feuer

Mit einem Instagram-Post hat 50 Cent eine Empörungswelle ausgelöst. Chris Brown sei besser als MJ: „CB better than MJ to me now. I can’t believe mike wanted to touch the little boys booty. what the f**k man.“

Auf die Kritik reagierend, hat er mit den selben unsensiblen Worten reagiert: „all I said was I think CB is better than MJ now. after I saw the documentary, The little boys butts will never be the same.“ Später kommentierte er weiter, „so you love MJ so much it don’t matter if he did hurt the little boys butts.“

Im Jahr 2010 hatte 50 Cent einen Rap für den Song „Monster“ aufgenommen, der auf dem „Michael“-Album veröffentlicht wurde. Ob auf dem Song tatsächlich auch die echte Stimme von MJ zu hören ist, darüber wird bis heute gestritten.

Capital Xtra: 50 Cent Faces Backlash After Michael Jackson „Little Boys Butts“ Comments


Vom 2. September 2019

Miko Brando kritisiert Podcast

„Ich war mit Michael Jackson während über 27 Jahren befreundet und mein Vater verehrte ihn. Ich schätze es nicht, dass die Worte meines Vaters so verdreht werden, um zu implizieren, Michael hätte irgendjemand verletzt“, schrieb Miko Brando in einem Brief an die LA Times.

Die Zeitung hatte vergangene Woche von Brandon Ogborns Podcast „Telephone Stories: The Trials of Michael Jackson“ berichtet, in dem diese einen zuvor nicht an die Öffentlichkeit gelangte eidesstattliche Befragung vom legendären Schauspieler Marlon Brando diskutierten und Auszugsweise enthüllten. Hier ein Artikel dazu, in der einige angebliche Aussagen Brandos über eine Unterhaltung die er mit Michael auf Neverland geführt habe, beleuchtet werden.

Das dem Podcast-Macher vorliegende Transkript von Marlon Brandos Befragung im Jahr 1994 sei vom Anwalt und damaligen Ermittler Lauren Weis zerifiziert worden. Das Los Angeles County District Attorney’s Office hatte 1993 Ermittlungen aufgenommen, nachdem Evan Chandler eine Zivilklage gegen MJ eingereicht hatte. In der Befragung habe Marlon Brando den Ermittlern gesagt, es sei „ziemlich angemessen, zu folgern, dass [Jackson] womöglich etwas mit Kindern hatte.“

Sohn Miko Brando, schrieb im Brief an die LA Time weiter: „Das ist nur jemandes billiger Werbegag, um ihren Bezahl-Podcast zu bewerben. Mein Vater wäre niemals mit Michael befreundet gewesen, wenn er gedacht hätte, Michael sei fähig, Kindern etwas anzutun, und er würde Michael niemals etwas negatives unterstellen. Bitte korrigiert eure Geschichte.“

Page Six: Marlon Brando’s son slams report of dad making Michael Jackson cry

Artikel zur Klage vom MJ Estate gegen HBO

Ein Autor vom Hollywood Reporter schreibt hier, was sich bisher vorgefallen ist. Die nächste Anhörung steht am 18. September an. Dem Journalist scheint jedoch nicht ganz klar zu sein, wieso die Anwälte vom Nachlass Michael Jacksons einen öffentlichen Prozess fordern. Er bezeichnet das Anliegen als „bizarr“.

Wyclef Jean und Naughty By Nature stehen für MJ ein

Wyclef Jean und Naughty By Nature haben Stellung genommen zur Kontroverse, ob MTV Michaels Name von ihrem Preis, dem „Michael Jackson Video Vanguard Award“, streichen sollten. Ihre Antwort ist klar: Nein, auf keinen Fall. Wenn, dann dürfte MTV die Auszeichnung nicht mehr vergeben. Wyclef Jean wies auch nochmals darauf hin, dass es unfair sei, jemanden zu bestrafen, solange dessen Schuld nicht bewiesen sei.

Variety: Should MTV Drop Michael Jackson’s Name From VMA Award? Wyclef, Naughty by Nature Weigh in

Hier hatten wir berichtet, dass Missy Elliott Michaels Name beim Entgegennehmen der Auszeichnung erwähnte.

Betrunkener greift Imitator an

„Leaving Neverland“ hat bereits für viele hitzige Diskussionen gesorgt. Ein MJ-Imitator wurde kürzlich gar angegriffen, als dieser mit einem 11-jährigen vor einem Nachtclub tanzte:

Miami Herald: A street fight erupted over Michael Jackson. It had nothing to do with his music, cops say


Vom 28. August 2019

Neuer Dokumentarfilm: „Square One“ 

„Square One“ ist ein neuer, unabhängiger Dokumentarfilm von Danny Wuyue, der die Vorwürfe von 1993 untersucht, hinterfragt und zu widerlegen versucht. Der Film wird am 28. September 2019 im Chinese Theater in Los Angeles uraufgeführt. Ab dem 5. Oktober 2019 wird der Film auf YouTube zu sehen sein.

Hier der Teaser mit deutschen Untertiteln.

 

Dave Chappelle: „Ich glaube diesen „Motherfuckers“ nicht“ 

Am Montag 26. August 2019 wurde auf Netflix das Comedy Special „Sticks & Stones“ von Komiker Dave Chappelle ausgestrahlt. Chappelle äusserte, dass er den vermeintlichen Opfern von Michael Jackson, Wade Robson und James Safechuck, nicht glaube. Zudem bat er das Publikum, sich „Leaving Neverland“ nicht anzusehen:

„This is the worst time ever to be a celebrity, you’re gonna be finished, everyone is doomed. Michael Jackson has been dead for ten years and this nigga has two new cases. If you haven’t watched that documentary, than I’m begging you… don’t watch it […]. I’m gonna say something I’m not allowed to say… But I gotta be real… I don’t believe these motherfuckers.“

Somit spricht Chappelle auch die „cancel culture“ an, die den Rufmord von Berühmtheiten zur Folge hat.

Michael Jacksons Ankläger Wade Robson und James Safechuck reagierten auf Chappelles Aussagen. Safechuck erwähnte gegenüber TMZ, dass er mit den Kindern mitfühle, die, durch Chappelles Aussagen den Eindruck bekommen, nicht ernst genommen zu werden, wenn sie über ihren Missbrauch berichten wollen:

„I’m heartbroken for all those children who look how they will be received when they finally find the courage to speak out about their sexual abuse. I just want to reach out to other survivors and let them know that we can’t let this type of behaviour silence us. Together we are strong.“

Robsons Anwalt Vince Finaldi nahm auch Stellung und warf Chappelle vor uninformiert zu sein und Opfer des sexuellen Missbrauchs zu beschämen um seine eigene Karriere wiederzubeleben:

„Although Mr. Chappelle is entitled to his opinions, however misinformed they may be, it’s unfortunate that he has chosen to use his platform to shame sexual abuse victims, and spread his ignorance of sexual abuse and the way it is perpetrated upon children, in an attempt to resurrect his career.“

Der Co-Exekutor des Michael Jackson Estate John Branca hingegen, verteidigt Chappelles Auftritt. So erwähnte dieser gegenüber TMZ, dass das Estate mit Chappelle einverstanden sei, denn die beiden seien tatsächlich unverschämte Lügner, die Michaels Grosszügigkeit ausgenutzt haben, um ihn dann nach seinem Tod zu beschuldigen. Zudem habe man im Film nur zwei von Tausenden von Besuchern der Neverland Ranch interviewed. Im Film habe man aber nie preisgegeben, dass eine finanzielle Motivation dahinter stecke. Daves Unterhaltungsprogramm habe somit bei den Anklägern einen schwachen Nerv getroffen.

„Why wasn’t their financial interest disclosed? The whole documentary is bogus. Robson and Safechuck are liars and they know the truth, which is why Dave’s comedy touched a nerve.“

In einem weiteren Update im Artikel von TMZ, wird John Branca wie folgt zitiert: „Wade’s accusations emerged only after his book failed and we turned him down for a job with our Las Vegas show 9 years ago. He couldn’t get a job until HBO and Dan Reed hired him.“

Branca weiter: „He’ll say anything to avoid answering the question of why people like Dave Chappelle don’t believe him or to address the factual holes and inconsistencies in this one sided documentary that did not interview a single person other than the two guys and their families, who are in it for the money.“

Quellen: jackson.ch, people.com, metro.co.uk

Vom 21. August 2019

MJs Abbild am Schloss von Edinburgh

Im Vorgriff auf Dan Reeds Besuch am Edinburgh TV Festival, das am 21. August 2019 stattfindet, hat die MJ Innocent Fangemeinschaft das „MJ Unschuldig“ Abbild unterhalb des Schlosses von Edinburgh projizieren lassen.

Diese Aktion soll eine klare Botschaft senden, nämlich dass die Fan Community Michael Jackson weiterhin unterstützen und verteidigen wird.

Das Abbild wurde zudem am EICC (Edinburgh International Conference Centre) projiziert, wo Dan Reed am 21. August eine Rede halten wird. Im Verlauf des Tages fuhren auch mobile Trucks durch die Hauptstadt Schottlands, welche das selbe Abbild aufwiesen.

Das EICC von Edinburgh

Quellen: jackson.ch, mjvibe.com

Vom 18. August 2019

HBO: „100 Mio. Klage soll verworfen werden“

Der Fernsehprogrammanbieter HBO verlangt, dass die 100 Mio. Klage seitens des MJ Estates abgelehnt werde. Mit folgender Aussage wird argumentiert:

„Die Forderungen der Beschwerdeführer bestehen nicht, weil diese den ersten Zusatzartikel der Verfassung (first Amendment), das ordnungsgemässe Gerichtsverfahren sowie die öffentliche Politik verletzen. Zudem stützen sich diese Forderungen auf einen Vertrag, der unanwendbar und bereits verfallen ist.“

Über die Anklage gegen HBO hatten wir hier berichtet.

N.B: Der erste Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika (first Amendment) verbietet dem Kongress Gesetze zu erlassen, die die Redefreiheit, Pressefreiheit oder die Rechte des Volkes einschränken.

Deadline: HBO wants $100M ‚Leaving Neverland‘ Suit by Michael Jackson Estate Dismissed; Premium Cabler Flies 1st Amendment Flag over Estate 

Quellen: jackson.ch, deadline.com, wikipedia.com

Vom 14. August 2019

Neuer Film: „Lies of Leaving Neverland“

In einem neuen Film werden Aussagen unter Eid von Wade und Joy Robson im Jahr 2016 gezeigt: https://leavingneverlandlies.net/

Wir berichten hier in einem separaten News-Beitrag.

„The Blast“ hat als erste Webseite berichtet: Michael Jackson Accuser Wade Robson’s 2016 Deposition Released In Video Exposing ‚Lies of Leaving Neverland‘


Vom 12. August 2019

Ab morgen ist der Film aus England „Michael Jackson – Chase The Truth“ online verfügbar. Er soll auch auf deutsch erscheinen. Ansehen kann mans sich „Chase The Truth“ auf Amazon Prime Video, iTunes Store, XBox Store, Google Play, Youtube Movies und Vudu.

Im Film beleuchten Biograf Mike Smallcombe, Bodyguard Matt Fiddes, sowie Schauspieler Mark Lester und Michael Jackons Patentochter Lucy Lester, die Pädophilie-Vorwürfe.


Vom 07. August 2019

„LN“ gewinnt in „Outstanding Achievement in News and Information“

Am 3. August fanden in Los Angeles die TCA Awards statt, bei der um die 200 amerikanische und kanadische TV-Kritiker, Journalisten und Kolumnisten für die Preise abstimmen. In der Kategorie „Outstanding Achievement in News and Information“ waren folgende Serien und Dokus nominiert: „60 Minutes“, „America To Me“, „Leaving Neverland“, „Our Planet“, „The Rachel Maddow Show“ und „Surviving R. Kelly“.

Der Preis für die „aussergewöhnliche News und Informationsleistung“ ging an „Leaving Neverland“. Somit seien die Chancen, dass der umstrittene Film auch bei den Emmy Awards 2019 abräumt, gestiegen. Die Emmys werden am 23. September ebenfalls in Los Angeles verliehen. „LN“ ist in folgenden Kategorien nominiert: „Beste Dokumentation“, „Bester Schnitt“, „Bester Tonschnitt“, „Herausragender Tonmix“, „Herausragende Regie für eine Dokumentation/Nicht-Fiktionales.“

Bei der fragwürdigen „TCA Awards“-Entscheidung dürften die Juroren vom Verkaufserfolg und der begleitenden Medien-Empörungswelle geblendet gewesen sein, den „Leaving Neverland“ niemals erzielt hätte, wenn sich die krassen Vorwürfe nicht um Michael Jackson drehen würde.

Quellen: serienjunkies.de, deadline.com, noizz.de

Peter Andre verteidigt MJ

Entertainer Peter Andre ist in „Leaving Neverland“ kurz zu sehen, da er beim Tanz-Contest in Australien mit Wade Robson antrat, aber nicht gewann und es somit auch zu keinem „Meet und Greet“ mit Michael Jackson kam. In jüngster Vergangenheit hat er mehrmals Zweifel an den in „LN“ erhobenen Vorwürfen geäussert. So auch im neusten Artikel zu einer Kolumne von Peter Andre. (Metro: Peter Andre continues to defend Michael Jackson)

„Es gibt viele Dinge, die auf seine Unschuld hindeuten, beispielsweise hat das FBI während 10 Jahren zu Michael Jackson ermittelt und nichts gefunden. Er wurde auch von allen 14 Anklagepunkten vor Gericht freigesprochen. Klar, das bedeutet nicht, dass nie ein Verbrechen verübt wurde, aber es bedeutet, dass es schwierig ist, die Schuld von jemanden zu beweisen, wenn sie für unschuldig befunden wurden.

Dan Reed spricht über die Entstehung von „LN“

Für folgenden Artikel wurde Dan Reed zur Entstehung von „Leaving Neverland“ und zu seinen nächsten Projekten befragt. Im Artikel wird wie bereits im Vorfeld der Sundance-Premiere die Lüge wiederholt, James Safechuck und Wade Robson hätten ohne je miteinander darüber gesprochen zu haben, unabhängig voneinander eine ähnliche Geschichte erzählt:

IndieWire: Inside the Production of the Acclaimed MJ Documentary


Vom 03. August 2019

Sisqo verteidigt MJ

„Sie haben kein einziges Haar gefunden“, meint Sisqo zu den Pädophilie-Vorwürfe gegen Michael Jackson. Er fände es falsch, Michaels Name von den „Video Vanguard Award“ zu streichen. Der Preis wird seit 1991 meist als „Michael Jackson Video Vanguard Award“ verliehen. Hier das „Radio Andy“-Interview mit Sisqo auf YouTube.

Neues Buch beteiligt sich an Verleumdung

Der Boulevard-Journalist Dylan Howard, hat ein neues Buch veröffentlicht: „Bad – An Unprecedented Investigation into the Michael Jackson Cover-Up“.

Gemäss dem Beschrieb auf seiner Webseite, dürfte es sich um ein reisserisches und die Fakten verzerrendes Buch handeln – die „noch nie enthüllten“ Polizeiakten und deren Beweismaterial, sind seit dem Prozess 2005 öffentlich. Im Facebook-Forum „The Michael Jackson Archives“ mutmasst ein User, dass womöglich die Anwälte von Wade Robson und James Safechuck hinter dem Buch stecken, da der Aufhänger sich auffällig mit der neusten Strategie bzw. mit den neusten Argumenten decken, womit sie nun die Berufung der abgewiesenen Klage gegen Michael Jacksons Firmen begründen. (siehe Update vom 29. Juli)


Vom 30. Juli 2019

Leaving Neverland wurde (fast) rund um die Welt gekauft

Die kontroverse „Dokumentation“ von Channel 4 und HBO konnte laut „Kew Media Distribution“ in alle Regionen der Welt verkauft werden. Seit der Premiere am Sundance Film Festival Anfang 2019, sei Leaving Neverland in mehr als 194 Ländern ausgestrahlt worden oder werde bald ausgestrahlt. Einzige Ausnahme: China.

Gemäss dem in Grossbritannien ansässigen Vertriebszweig der kanadischen Kew Media Group, sie Leaving Neverland eine der meistverkauften Doku-Features aller Zeiten.

Quelle: c21media.net

Vom 29. Juli 2019

Zivilklage von Wade Robson: Berufung eingereicht

Der Berufungsantrag zu Wade Robsons Klage gegen Michael Jacksons Firmen wurde nun eingereicht. Darin werden Vergleiche mit dem Missbrauchs-Skandal der katholischen Kirche gezogen.

Mehrfach haben die Anwälte von Wade Robson beantragt, die Frist zur Einreichung der Berufungspapiere zu verlängern. Ihr letzter Antrag wurde nur teilweise stattgegeben; Bis am 23. August müssten die Unterlagen vorliegen. Dies ist nun geschehen – nachdem ein gemeinsamer Anwalt von Wade Robson und James Safechuck bereits Ende 2017 angekündigt hatte, Berufung gegen die damals abgewiesene Klage gegen Michael Jacksons Firmen einzureichen.

Ob die Millionen-Klage eine dritte Chance erhält, wird nun vom Berufungsgericht beurteilt. Womöglich stehen weitere Anhörungen bevor. (Die sich seit dem Jahr 2013 angehäuften Gerichtspapiere sind u.a. bei scribd.com als PDF zu finden.)

In den neuen Gerichtspapieren argumentiert Wade Robson, dass die Angestellten von Jacksons Unternehmen dafür verantwortlich sind, ihn mit Michael Jackson bekannt und diverse Treffen möglich gemacht zu haben. Speziell erwähnt wird die Mitarbeiterin, die das erste Treffen von Wade Robson und Michael Jackson ermöglicht hat. Diese sei „für die Organisation aller Treffen mit Jackson in dieser Zeit verantwortlich“ gewesen. Diese Person habe als „die Türhüterin“ agiert und sei „mit all seinen Mustern mit Kindern vertraut“ gewesen.

„Jeder sensible Erwachsene, der so eng war, wusste beinahe alles, was Michael jeden einzelnen Tag machte, weil sie ihn terminierte… für sie als Türhüterin, ist sie diejenige, die mich indem sie dieses Treffen möglich machte, in die Hand eines Pädophilen schickte“, so Wade Robson.

Yahoo Entertainment: Michael Jackson Accuser Wade Robson Compares Cover-Up of ‚Pedophilic Tendencies‘ to Catholic Church Scandal

Quelle: yahoo.com / theblast.com

Charles Thomson arbeitet für Taj Jacksons Film

Wie „The MJ Cast“ berichtet, sei der preisgekrönte Journalist Charles Thomson offiziell zu Taj Jacksons Dokumentations-Team gestossen. Der Engländer unterstützt das Filmprojekt von Tito Jacksons Sohn als investigativer Berater und als Autor.

„Wir haben immer geglaubt, dass Charlie die beste Person ist, um an Projekten zu arbeiten, die die Wahrheit über die Michael Jackson-Anschuldigungen zu enthüllen, und wir könnten über diese Neuigkeiten nicht mehr begeistert sein. Wenn du noch nicht für diese Crowdfunding-Kampagne gespendet hast, so denk nicht daran, du hättest doch, bis sie herauskommt. Sei JETZT ein Teil dieser Bewegung über die Wahrheit.“

Taj Jackson (3T) nimmt hier Spenden entgegen, um einen unabhängigen Film verwirklichen zu können. Gemäss Statement der Nachlassverwalter zur Emmy-Nomination von „Leaving Neverland“ , unterstützen auch sie das Projekt.

Taj Jackson: Untitled Michael Jackson Documentary Series

Unter „Updates“ hat Taj Jackson gestern über den aktuellen Stand des Projekts informiert. Trotz abgesprungenen Investoren, werde der Film definitiv realisiert.

Taj und Jackie Jacksons Tochter Brandi haben in den vergangenen Monaten dutzende Interviews gegeben. Eines, das wir womöglich nie geteilt haben, hier auf Youtube: Danny Wu – Returning To Neverland: Taj and Brandi Jackson Interview

Quelle: facebook.com/themjcast, gofundme.com/untitled-michael-jackson-documentary-series

Vom 28. Juli 2019

Das „Redemption“-Buch in einem US-Magazin.

Das Buch „Redemption: The Truth Behind the Michael Jackson Child Molestation Allegation“, in dem Geraldine Hughes als ehemalige Sekretärin vom Chandler-Anwalt Barry Rothman über ihre Einblicke in den Fall 1993 schreibt, wird im „Soul Central Magazine Edition #84“ vorgestellt. (Teil 1 von 2.) Das Buch wird hier bei Amazon.de angeboten. (Obwohl in den 1990er-Jahren verfasst, fand die Autorin erst 2004 einen Verlag.)

Hier kann das Magazin online durchgeblättert werden. Die Michael Jackson Story auf Seite 34 und 35.

MTV streicht MJs Name eventuell

Im Jahr 1988 wurde Michael Jackson aus Anerkennung für seine innovativen Videoclips von MTV der „Video Vanguard Award“ verliehen. Seit dem Jahr 1991 wird der Award als „Michael Jackson Video Vanguard Award“ verliehen. Nun werde gemäss einem berichtet von Page Six darüber diskutiert, Michael Jacksons Name zu streichen. Allerdings muss der Entscheid nicht zwingend bis zur nächsten „MTV Video Music Awards“ Verleihung gefällt werden – denn der „Michael Jackson Video Vanguard Award“ wird nicht jedes Jahr verliehen und wurde auch schon unter dem Namen „Lifetime Achievemets Awards“ verliehen.

Quelle: pagesix.com, jackson.ch

Vom 23. Juli 2019

Dr Neil Ratner hat Michael Jackson gewarnt

In der neusten Enthüllung von Doktor Dr. Neil Ratner, der in den 1990er-Jahren mehrmals als Leibarzt für Michael Jackson arbeitete, berichtet dieser gegenüber dem „Daily Star“, wie er Michael Jackson vor dessen engen Beziehung zu Kindern gewarnt habe. Er habe jedoch nie irgend ein Anzeichen bemerkt, woraus er geschlossen hätte, Michael Jackson würde die Kinder missbrauchen.

„In the many years I was with Michael, that wasn’t the Michael I knew at all. If I had sensed [child abuse], seen it, been aware of it – I’m a medical professional, I would have stopped it.“

“I would have made sure it never happened again, I would have reported it – severed my relationship. It’s not a joke to me. It was difficult enough the job that I had, if I started complicating it by other things that were putting people in danger that were against the law – no way would I have supported that behaviour.”

Zu Leaving Neverland sagt Ratner weiter: „And I feel really badly that this all happened after Michael died and that he had no way to defend himself and obviously that was a very one-sided portrayal.“

Er habe Michael Jackson jedoch gewarnt, dass es ein schlechtes Licht auf ihn werfen könnte, wenn er sich ständig mit Kindern umgab.

“I was able to tell him things that would reflect badly on him in no uncertain. I sat him down and I told him, ‘I hear what you’re saying and I understand what you’re saying but society doesn’t.“

Quelle: former doctor warned him his interactions with children were ’not okay‘

Die Enthüllungen erschienen in Zusammenhang mit der Buchveröffentlichung „The Rock Doc“. Zuletzt hatten wir hier über Michaels Beziehung zu seinem Vater, und hier über Propofol-Verabreichungen während der HIStory-Tour berichtet.


Vom 21. Juli 2019

MJ Estate vs. HBO: Update zur Klage

The Hollywood Reporter:

HBO Gets to Argue Michael Jackson Estate Is Violating First Amendment

Statement zur Emmy-Nomination vom MJ Estate

Nachtrag: Die Nachlassverwaltung reagiert auf die Emmy-Nomination von „LN“ und versichert den Fans, dass nebst der Klage gegen HBO weiteres unternommen wird.

Folgende Mail vom „MJ Online Team“ hat uns erreicht:

Hi #MJFam:

The Emmy Nominations are not only a blow to the credibility of the awards, but to journalism everywhere. The Estate has received a deluge of messages regarding the nominations, expressing concern from the fan community about the effect this will have on Michael’s legacy. The Estate shares the following message with you.

___________________
STATEMENT FROM THE ESTATE

We have heard from many fans in connection with the recent announcement of Emmy nominations in the US. We share your outrage and disappointment that the disgraceful one-sided smear Leaving Neverland was nominated for potential Creative Arts Emmys by the Television Academy.

As you know, the Estate has spent years and considerable sums defending Michael and his estate against false allegations made by the two subjects of Leaving Neverland. When those individuals took their case to HBO having thus far failed in court, we wasted no time in filing a major lawsuit at considerable time and expense against HBO that remains active, attracted worldwide attention and which HBO has taken very seriously.

We also participated in public seminars highlighting the egregious bias of Leaving Neverland– at both Harvard and UCLA – which were covered extensively in the media. We have issued numerous public statements defending Michael, calling into question the motivations not only of the participants in the film but also the motivations of those who would choose to support the discredited liars and filmmaker who spread uncorroborated, unsubstantiated claims against a man who is no longer here to defend himself.

As we have indicated in prior statements, there are and will continue to be things that we do behind the scenes (including support offered to Taj Jackson), most of which will never become public. We recognize that in our unique position we must be thoughtful in whatever actions we take given that we are dealing with a network, filmmaker, plaintiffs’ attorneys and, in some cases, hostile media who are looking to seize on anything we do to advance their agendas and create publicity for this film. While we share the anger those who love Michael feel, we nonetheless must continue to balance our passion to speak out, against what best serves Michael’s legacy and not give those who wish to destroy him the excuse and opportunity they are looking for to try to further denigrate him. We know this is not what the fans want either.

As far as these specific Emmy nominations are concerned, as you may have noticed the media has actually given very little attention to them. So while we can confirm that we informed the Academy of our views regarding the absurdity of nominating for any award four hours of propaganda built on provable lies, it is important to keep in mind that, while not emotionally satisfying to restrain ourselves from speaking out publicly, we don’t want to do anything to effectively aid HBO, the filmmaker and the subjects of the film in seeking to promote this movie in any way. That includes aiding this and other self-serving campaigns they undertake for potential awards nobody will even remember who won a year or two from now.

After screening at Sundance and then playing on HBO, several lies were exposed in Leaving Neverland. The Estate, fans, foreign and African American media and even everyday viewers found holes in the film exposing its appalling lack of credibility and journalistic integrity. Our best course is to continue to shed light on an arrogant director who violated every basic journalistic standard of fairness in making his movie. No self-serving “award” will ever validate his decision to avoid anyone with a counterpoint of view, nor will it ever justify his inexcusable failure to fact check, fill the gaping holes of his timeline or absolve him for recklessly disparaging the reputations of Michael Jackson and others.

HBO’s reprehensible participation in disparaging Michael’s reputation by financing and supporting this infomercial has been frustrating for all of us over the last several months. But we are committed to protecting and preserving Michael’s incredible legacy. HBO and the film’s director were hoping they would mute Michael Jackson. They didn’t. No nominations or potential awards will change that.

We also want to take this opportunity to thank the fans for all of the time, energy and, in some cases, money you have invested in the defense of Michael. You can be assured that we are aware of those efforts and genuinely appreciate everything you do to support Michael and his legacy.

— The Estate of Michael Jackson


Vom 16. Juli 2019

„Leaving Neverland“ fünf Mal für Emmy nominiert 

Die Nominierungen für die Emmy Awards 2019 wurden bekanntgegeben. „Leaving Neverland“ wurde gleich fünf Mal in den folgenden Kategorien nominiert:

  1. outstanding directing for a documentary/nonfiction program (beste Regie)
  2. outstanding documentary or nonfiction special (bester Dokumentarfilm)
  3. outstanding picture editing for a nonfiction program (beste Bildbearbeitung)
  4. outstanding sound editing for a nonfiction program (bester Tonschnitt)
  5. outstanding sound mixing for a nonfiction program (beste Tonmischung)

Die diesjährigen Emmy Awards werden am Sonntag 22. September 2019 stattfinden.

The Hollywood Reporter: Sexual Abuse Docs ‚Leaving Neverland‘, ‚Surviving R. Kelly‘ Nominated for 2019 Emmys.


Vom 10. Juli 2019 

Tatum O’Neal: „Es fällt mir schwer diesen Jungs nicht zu glauben“ 

Im Interview bei ‚Good Morning Britain‘ sprach Tatum O’Neal, Michael Jacksons Jugendliebe, über „Leaving Neverland“ und ihre Beziehung zu Michael. Sie erklärte, dass es ihr schwer falle die Vorwürfe von Wade Robson und James Safechuck nicht ernst zu nehmen. Sie selbst habe jedoch nie etwas Unangebrachtes beobachtet. Ihre Beziehung zu Michael beschrieb sie als „eine wunderbare Freundschaft.“

Im Video hier bei YouTube spricht O’Neal ab Minute 6:38 über Michael Jackson.

Quellen: jackson.ch / thesun.co.uk

Vom 08. Juli 2019  

George Benson über sein Bild von MJ

Der legendäre Musiker sprach mit einem Reporter von Channel 4 ab Minute 03:15 über Michael Jackson. (Es dürfte sich um den Sender handeln, der „Leaving Neverland“ mit HBO produziert hat.)


Vom 02. Juli 2019  

Die Autorin von „Redemption“, Geraldine Hughes, bei HOT 702.5 FM

Weiteres zur Sendung und den Gästen, im YouTube-Beschrieb zum Video.

Das Buch „Redemption: The Truth Behind the Michael Jackson Child Molestation Allegations“ hier bei Amazon.de. Geraldine Hughes hatte 1993 für den Anwalt von Evan Chandler gearbeitet.

Sophia Pade und Armin Risi im Interview („Make That Change“)

„Heilung der Welt“ unerwünscht? – Armin Risi und Sophia Pade bei Neue Horizonte:

Hier bei YouTube.

Wir hatten hier über das deutsche Buch „Make That Change“ berichet. Die lesenswerte und mit hunderten Quellenverzeichnissen versehene Lektüre ist hier bei Amazon.de erhältlich.

Armin Risi über „Leaving Neverland“

Der Autor Armin Risi hat seinen Artikel zur verleumderischen Doku überarbeitet und schreibt einleitend:

„25. Juni 2019: 10. Todestag von Michael Jackson (1958 – 2009). Höchste Zeit, dass die Wahrheit ans Licht kommt – und die Lügner entlarvt werden. Hier ein Beitrag von mir, in dem ich alle wichtigen Fakten und Indizien zusammenfasse, die darauf hinweisen, dass der Film „Leaving Neverland“ ein übles Machwerk ist.“

Französische Fans verklagen Robson und Safechuck

Die drei französischen Fanclubs „Michael Jackson Community“, „MJ Street“ und „On The Line“ haben die beiden LN-Darsteller auf einen symbolischen Schadenersatz von je 1 Euro verklagt. Der Anwalt Emmanuel Ludot vertritt die Klage, die er als „äusserst ernst“ bezeichnet und vergleicht sie mit „einem echten Lynchmord.“ Am Donnerstag steht eine Anhörung an.

In Frankreich sind im Gegensatz zu den USA Verstorbene vor Verleumdung geschützt. Emmanuel Ludot hat bereits eine ähnliche Klage gegen Dr. Conrad Murray erfolgreich vertreten.

In France, Michael Jackson fans sue over HBO documentary 

Mehr zum Thema:

CNN.com: Michael Jackson fans sue singer’s alleged abuse victims for ‚damaging memory of the death‘ 

Update vom 4. Juli:
Kommentar von John Branca

Der Co-Nachlassverwalter Michael Jacksons, John Branca, begrüsst die Klage: “The Estate is in full support of Mr. Ludot’s efforts on behalf of Michael and his beloved fans in France and across the globe that the truth shall ultimately prevail. We remain hopeful that a victory in France will soon fuel a movement In the United States to finally explore changes in the law to afford defamation protection for the deceased.”

MJOnline The Official Online Team of The Michael Jackson Estate™

Beschwerden in der Schweiz zurückgewiesen

In der Schweiz hat der SRF-Ombudsmann die 51 Beschwerden der Fans ablehnend beurteilt. Sie alle äusserten ihre Kritik am Entscheid vom Schweizer Fernsehen, die umstrittene Doku „LN“ ins Programm aufzunehmen. Hier Artikel dazu:

Persoenlich.com: 51 Beanstandungen wegen Jacko-Dok eingegangen

SDA/Aargauer Zeitung: Ombudsmann schmettert Klagen gegen brisante Michael-Jackson-Doku ab

SRG Deutschschweiz: Umstrittener Michael Jackson-Dok-Film vor dem Ombudsmann

Tom von jackson.ch hat den Entscheid hier kommentiert.

Journalist John Ziegler spricht mit N1 (Bosnien)

N1 interview: John Ziegler talks ‚King of Pop‘

Ein Artikel zu „The Man Behind The Dance“ von LaVelle Smith Jr.:

Louisville dancer remembers Michael Jackson in documentary 10 years after his death 

Trauer und Protest am Todestag: Fans halten zu Michael Jackson

Hier ein Video vom 25. Juni 2019 bei de.euronews.com

„Weird Al“ Yankovic nimmt MJ-Parodien aus Programm

Das „Rolling Stone“ berichtet auch auf deutsch:

„Weird Al“ Yankovic will keine MJ-Parodien mehr machen


Vom 27. Juni 2019  

Gemäss dem Jahreshalbbericht von Nielsen, sind Michael Jacksons Streaming-Zahlen im ersten Halbjahr 2019 um 41 Prozent gestiegen:

Michael Jackson music streams jumped 41% after HBO pedophilia doc

„YouGov“ hat eine Umfrage gemacht und analysiert die Resultate mit Diagrammen:

Ten years after his death, what do Americans think about Michael Jackson?


Vom 24. Juni 2019  

Berufungsverfahren: Zivilklage von Wade Robson

Gemäss einer Meldung von TSCM am 13. Juni auf Twitter, hat der zuständige Richter dem dritten Antrag von Wade Robsons Anwalt, die Frist zur Einreichung der Berufungsunterlagen um weitere 60 Tage zu verlängern, nur teilweise stattgegeben. Die Unterlagen müssen nun bis am 23. August 2019 eingereicht werden, worauf entschieden wird, ob die Geldforderung eine dritte Chance erhält.

Unklar ist, ob auch die Ablehnung der Millionen-Klage von James Safechuck in Berufung ist. James Safechuck und Wade Robson werden seit dem Jahr 2014 von den selben Anwälten vertreten.

Wie viel Schaden hat „LN“ angerichtet?

Autor Jonathan Landrum Jr. hat einen Agenturbericht für AP-News verfasst:

Michael Jackson’s popularity endures, even after new scandal

Darin wird der Sohn von Jackie Jackson zitiert: „Keine Lüge kann zerstören, was uns als Segen von Gott gegeben wurde, und das ist, was mein Onkel war“, so Rapper Sigmund „Siggy“ Jackson. „Du kannst sein Vermächtnis niemals mit einer kleinen Lüge zerstören. Er wird hier sein. Und selbst nachdem uns  Gott zu sich nach Hause gerufen hat, wird sein Erbe weiterleben und niemals zerstört werden.“

CNN berichtet:

Janet Jackson says Michael’s legacy will live on 


Vom 22. Juni 2019  

Der Manneken Pis, Brüssels berühmteste Brunnenfigur, gehört zu den beliebtesten Wahrzeichen der Stadt und wird mehrmals im Jahr, zu besonderen Anlässen, verkleidet. Zum zehnten Todestag von Michael Jackson, hätte die Figur, auf Initiative eines belgischen Fanclubs, als King of Pop verkleidet werden sollen. Aufgrund der Missbrauchsvorwürfe, die in „Leaving Neverland“ erhoben wurden, hat sich die Stadt nun aber gegen diese Würdigung entschieden.

Quellen: jackson.ch / nau.de / theguardian.com

Die „Leaving Neverland“ – Verleumdung

Teil 2 diverser Artikel und kritischer Stimmen: hier

Teil 1 diverser Artikel und kritischer Stimmen: hier


Weitere jackson.ch-News hierzu:

MJ und seine „gewöhnlichen“ Freundschaften

Grace Rwaramba verteidigt MJ

Der „Club“ im SRF – Richtigstellung + weiteres zu 1993 und 2005

Tom Bähler verteidigt MJ


Links zu den Vorwürfen seit 1993:

Michael Jackson Innocent Project

The Michael Jackson Allegations

leavingneverlandfacts.com

Vindicating MJ (WordPress)

Auf Twitter: twitter.com/NeverlandFacts

MJ Innocent (UK)

Dutzende Gerichtsdokumente, u.a. zu den Millionen-Klagen von Safechuck und Robson, sind bei scribd.com als PDF zu finden.

Ein spannender Artikel von MJ-Insider Damien Shields:

What the media refuses to tell you about MJ, Leaving Neverland & the allegations of child molestation

Die „Fact-Bomb“ von Charles Thomson: LN-Lügen

4 Kommentare zu “Die „Leaving Neverland“ – Verleumdung Part III

  1. komet13

    Hi Ihr lieben,

    manchmal denke ich, eine solche ‚Würdigung‘ muss ja auch nicht sein..

    im Ernst, es erschreckt mich nach wie vor, wie michael angegangen und geächtet wird..

    wobei doch nun wirklich jeder in der lage sein sollte, selber zu recherchieren.

    damit meine ich explizit die medien..
    ich habe viele briefe geschrieben, und unhöflicherweise keine rückmeldung erhalten..

    mir ist es unbegreiflich, wie eine ganze von sich als so politisch eingestufte presse fakten bzgl. michael so komplett ignoriert, verleugnet und noch nicht einmal recherchiert.

    das regt mich schon sehr auf..
    und ich bin froh, hier ein zu hause zu haben.

  2. cristina.bonetti

    Liebe Fans
    ich habe die Antwort von der Ombudsmannstelle auf meine Beschwerde bekommen. Ich bin nicht zufrieden und ev. möchte meine Beschwerde gegen SRG weiterziehen. Macht ihr auch etwas…. Ich bin der Meinung das die SRG eine positive Darstellung von MJ veröffentlichen musste.
    Freundliche Grusse
    Crisitna

  3. Doris Gräff

    Unfassbar was man immer noch durch die Lügen und Intrigen gegen den besten Entertainer und Menschenfreund der besonders die Kinder aus seinem reinen Herzen liebte erreichen kann. Michael ich liebe und vermisse dich unendlich. ❤️❤️❤️

  4. Siglinde Ulmke

    Liebes Fan Club Team!
    Anfang März 2019 habe ich das Buch MAKE THAT CHANGE von Sophia Pade und Armin Risi gelesen. Ich war noch nie Fan von einem Musiker oder Interpreten – ich hatte es nicht mit Personenkult. Nachdem ich mich nun täglich seit März 2019 mit Michael Jackson beschäftige, und mir seine Botschaft und sein Schicksal klar geworden ist, bin ich natürlich Michael Jackson Fan geworden. Und wollte mich hiermit für Euere tolle Arbeit bedanken. Es ist so wichtig, die Menschen zu informieren und es hängt so viel davon ab. Vielen vielen Dank für Euere tolle Michael Jackson Fan Homepage und für Eurere unermüdliche Arbeit dafür. Ich schaue fast täglich auf Euere Seite. Und das Buch MAKE THAT CHANGE empfehle und verschenke ich auch in meinem Umfeld.
    Vielen vielen Dank für alles.
    Ganz liebe Grüße
    sendet
    Siglinde Ulmke

Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.