Grünes Licht für Robson und Safechuck / Gegenstimmen

5. Januar 2020

Am Freitag hat das Berufungsgericht den Klagen von Wade Robson und James Safechuck gegen MJJ Productions und MJJ Ventures grünes Licht gegeben.

Die Familie Schleiter, die am Montag-Abend erstmals im Akte-Spezial auf SAT.1 zu sehen ist, sagt zu den Vorwürfen in „Leaving Neverland“: „Für uns ist das so absurd. Das ist Fiction. Das ist echt schäbig.“

Update: Im Frühstücksfernsehen wurde bereits folgender Beitrag gezeigt.

Weitere Aussagen im Artikel von Klatsch-Tratsch.de: Deutsche Familie spricht über ihre Freundschaft mit Michael Jackson

Hier ein Trailer, mit dem Sat1 trotz dem späten Sendeplatz am Montag, 6. Januar, ab 22.30 Uhr, einige Zuschauer vor den TV zu locken versucht: (zu sehen ist darin auch Staatsanwalt Ron Zonen, der mit Tom Sneddon gegen MJ ermittelt hatte.)

Die Klagen von Wade Robson und James Safechuck

Basierend auf eine Gesetzesänderung, dank der in Kalifornien nun als Kinder missbrauchte Personen bis zum 40. Altersjahr Klagen einreichen können, hat das Berufungsgericht die Berufung von James Safechuck und Wade Robson gutgeheissen. Somit gehen die zuvor abgewiesenen Klagen gegen die Firmen MJJ Productions und MJJ Ventures nun an ein Prozessgericht, das über das weitere Vorgehen entscheiden wird. Die Vorwürfe: Michael Jacksons Mitarbeiter wussten oder hätten wissen müssen, dass ihr Chef Kinder missbraucht und hätten es unterlassen, dies zu verhindern.

TMZ berichtete hier, die USA Today hier: Michael Jackson accusers win OK to take their abuse allegations to civil trial 

Quelle: Jackson.ch, klatsch-tratsch.de, usatoday.com, tmz.com