• Teaser

  • Harsche Vorgehensweise von AEG Live

    24. März 2013

    Bei der Befragung von Prince und Paris Jackson zum Prozess gegen die Firma AEG, seien die Anwälte von AEG Live mit aggressivem und verwirrendem Verhalten vorgegangen. Dies zeigt ein Bericht von CNN.

    Die Anwälte der Jacksons beschuldigen AEG Live, Prince bei seiner vor kurzem stattgefundenen Befragung schlecht behandelt zu haben: „Sie haben sich auf eine Art und Weise gezeigt, die den Jungen verunsichert hat.“ So sei Prince wiederholt zu belanglosen Themen befragt worden. AEG Live Anwältin Jessica Stebbins Bina verteidigt die Vorgehensweise der Firma: „Meiner Erkenntnis nach wurde mit einer angemessenen Befragung und rechtmässigen Fragen vorgegangen.“

    Auch Wenn Blanket Jackson am Prozesstag nicht aussagen wird, bat AEG Live die Los Angeles County Superior Court Richterin Yvette Palazuelos, dass Blanket Jackson ebenfalls eine Aussage zu Protokoll geben sollte. Dessen Arzt warnte jedoch davor, da dies aus medizinischer Sicht schädlich für den 10 jährigen sein könnte.

    Quelle: jackson.ch, cnn.com