Links2

Im Shop bestellen:

featurings-bt cover_bad25
cover_calendar2012 cover_bookmaninthemusic
Header2
Oben_Buttions
Oben_Buttions

Michael Jackson`s Konzert-Tourneen
von 1970 bis heute

Folge den Links für Videos, Konzertkalender, das Songprogramm und weitere Angaben.

tours_history

 

tours_dangerous

History World Tour 1996/97

 

Dangerous Tour 1992/93

Die History-Tournee begann am 7. September 1996 und endete am 15. Oktober 1997. Michael gab 82 Konzerte in 35 Ländern. Insgesamt sahen über 4.5 Millionen Menschen die gigantische Show.
Durchschnittliche Zuschauerzahl: 55 000.
 

 

Die Dangerous Tournee dauerte vom 27. Juni 1992 bis zum 7. November 1993. Die Tournee beinhaltete 69 Konzerte, die von 3,5 Millionen Personen gesehen wurden. Die gesamte Gage (ca. 100 Mio Dollar) spendete er der Heal The World Foundation und für andere wohltätige Zwecke. Durchschnittliche Zuschauerzahl: 52 000.
 

tours_bad

 

tours_victory

Bad World Tour 1987-1989

 

Victory Tournee 1984

Seine erste solo-Welttournee begann am 12. September 1987 und endete am 27. Januar 1989. Michael gab 123 Konzerte in 15 Ländern, die von 4.4 Millionen Menschen gesehen wurden. Die Brutto Gage dieser Tournee betrug 125 Mio Dollar! Michael spendete grosse Teile der Einnahmen für Waisenhäuser, Kliniken und weitere gute Zwecke. Die Bad Tour galt lange als die grösste Tournee aller Zeiten.
Durchschnittliche Zuschauerzahl: 36 000
 

 

Die Victory Tour der Jacksons begann am 6. Juli 1984 und dauerte bis zum 9. Dezember 1984. 2 Millionen Personen sahen die 55 Konzerte. Die Gage der Victory Tour betrug 75 Mio. Dollar. Michael spendete seinen ganzen Anteil für gute Zwecke.
Durchschnittliche Zuschauerzahl: 36 000.




 

tours_triumph

 

tours_destiny

Triumph Tournee 1981

 

Destiny Tournee 1979/80

Am 9. Juli 1981 begann die Triumph Tour in Memphis, Tennesse und endete in Los Angeles, Kalifornien. Das Magazin Rolling Stone bezeichnete diese Tournee als einen der grossartigsten Live-Auftritte der 70er und 80er Jahre. Ende 1981 kam die Platte The Jacksons Live heraus, die aus Mitschnitten dieser Tour besteht.


 

 

Am 22. Januar 1979 begann in Bremen eine Tour durch Europa, Afrika und Nordamerika (bis am 9. Juni). The Jacksons spielten während den über 60 Konzerten auch in der Schweiz in Genf.
Mit neuen Kostümen, Bühnenkonzept und Songprogamm startete am 2. Oktober 1979 der zweite Tour-Teil, die offizielle “Destiny World Tour”, in New Orleans, Louisiana. Die 50 Konzerte fanden in den USA und eines davon in Kanada statt. In einem dritten Tour-Teil spielten die Jacksons ein Jahr später, im September 1980 nochmals sechs Konzerte in Honolulu und Los Angeles.
 

tours_goinplaces

Goin` Places 1978
 
Am 22. Januar 1978 starteten die Jacksons eine Welttournee. Sie traten in Europa und in den USA auf.
 

The Jacksons 1977
 
Im Mai 1977 gingen die Jacksons auf eine 2,5 Wochen-Tournee in Europa. Der Höhepunkt war der Auftritt in der Kings Hall in Glasgow als Teil der Feier zum Silber-Jubiläum von Englands Königin Elisabeth.

tours_jackson5

Jackson 5 Tourneen:


März 1973 - Februar 1975: 
Die Jackson 5 gaben Konzertserien in der ganzen Welt. Neben vielen Konzerten in den USA gab es auch Auftritte in Japan, Afrika, Süd-Amerika, Australien, Neu Seeland, den Philippinen, Indien und England.

November 1972: 
Die Jackson 5 gaben ihre erste Europa Tournee, welche 12 Tage dauerte. Die ersten Konzerte fanden in England statt, weitere fanden in Amsterdam, Brüssel, Frankfurt und Paris statt. Im Liverpool Empire brachen die Jackson 5 den Zuschauerrekord, den bisher die Beatles hielten!

Ende 1971: 
US-Tournee der Jackson 5 mit Konzerten in 50 Städten.

Sommer 1972: 
Die Jackson 5 starteten ihre zweite US-Tournee mit ca. 40 Auftritten, darunter in Philadelphia, New York und Milwaukee. Die Tour endete am 12. September in Honululu, Hawai.

Ende 1970: 
Am 9. Oktober starteten die Jackson 5 ihre allererste Tournee durch die USA mit Auftritten in Boston, Cincinnati, dem Bundesstaat Tennesse und in New York.
 


 


Quellen: "Michael Jackson - die komplette Chronik von 1958 bis Heute" (by Adrian Grant), Black + White Magazine, div, For The Record