• Teaser

  • IRS vs. MJ Estate: Zeugen der Steuerbehörde, 4. Teil

    18. Februar 2017

    Diese Woche haben am Mittwoch ein Bewertungsexperte und am Donnerstag der mysteriöse Thome Thome ausgesagt, der für eine kurze Zeit MJs Manager war.

    Beim Prozess in Los Angeles vom IRS, wurde von der Verteidigung der Nachlassverwaltung Jay Fishman in den Zeugenstand berufen. Der Experte startete seine Karriere als Gutachter von kleinen Unternehmen und wurde später zu einem Experten in der Bewertung von Namens- und Lizensrechten von Berühmtheiten wie Muhammad Ali oder Marilyn Monroe. Fishman bezeichnete den Wert von Michael Jacksons Marke im Jahr 2009 als „nuklearen Winter“, obwohl er eine Entertainment-Ikone gewesen sei, so hätten ihm die Skandale doch unrepabel zugesetzt.

    Bei der Aussage von Thome Thome am Donnerstag, sagte der frühere Manager Michael Jacksons aus, dass im Juni 2009 von Nike, Sony und weiteren Lizensierungs-Deals in Arbeit waren. Der umstrittene „Dr. Thome Thome“ wurde vor einigen Jahren vom Estate verklagt, da er MJ mit betrügerischen Absichten getäuscht habe, um diesem unvorteilhafte Management-Vereinbarungen schmackhaft zu machen.

    Im Kreuzverhör mit dem IRS-Anwalt Sebastian Voth, zählte Thome einige geplante Deals auf. Darunter: „Moonwalk“-Turnschuhe von Nike, Pläne für eine Broadway-Show, die auf dem Musikvideo von „Thriller“ basiert hätte, in Zusammenarbeit James Nederlander von The Nederlander Organization, ein Plan für eine Animations-TV-Show „Thriller“, ein Plan mit Sony um ein Videogame mit dem Thema MJ zu entwickeln, sowie Vorbereitungen für eine Cirque du Soleil Show. Obwohl keine Verträge unterschrieben waren, hätten Sony und Nike für die Projekte grünes Licht gegeben, so Thome. Betreffend Cirque du Soleil sei er nur mit einem Mann namens Jack Wishna in Kontakt gewesen, der vorgab, die Interessen von Cirque du Soleil zu kennen. Ein direkter Kontakt habe nie bestanden. (Erst nach MJs Tod wurden die Shows „Immortal“ und „One“ entwickelt.) Im Juni 2009 habe Michael Jackson abgesehen von Musiklizenz-Verträgen mit Sony und Warner/Chappell, keine weiteren Lizensierungs-Deals vorweisen können.

    Thome sagte aus, dass er Michael Jackson von Mitte 2008 bis am 25. Juni 2009 gemanagt habe. Dass ihm von MJ gekündigt wurde und er dennoch weiterhin in MJs Umfeld aktiv war, wird im Bericht von „Law360“ nicht erwähnt.

    Jutta Müller hatte nach Michael Jacksons Tod für jackson.ch recherchiert und ihre Gedanken zu den mysteriösen Vorgängen im Jahr 2009 aufgeschrieben. Dabei hat sie sich auch mit Thome Thome auseinandergesetzt. Hier die brisanten Vorkommnisse, darunter die in letzter Minute abgeblasene Neverland-Auktion:

    Dr. Thome THome – wer ist das?

    Die Artikel von „Law360“ sind auf der Seite zum Prozess von MJ Vibe eingebettet (nach unten scrollen): IRS vs. The Estate of Michael Jackson

    Da die Steuerbehörde IRS ihre ursprüngliche Einschätzung von Michael Jacksons Markenwert und Vermögen zu seinem Todeszeitpunkt vor dem Prozess nach unten korrigierten, ist unklar, wieviel die Nachlassverwaltung tatsächlich an Strafe bezahlen muss, falls sie auf ganzer Linie verlieren. Zum Zeitpunkt der Anklageerhebung war von 505,1 Millionen Steuernachzahlungen und von 196.9 Millionen für Bussen die Rede.

    Update: Mehr zum Verhör mit Thome Thome hier in den News: Dicke Luft zwischen Thome Thome und Howard Weitzman.

    Quelle: jackson.ch, law360.com, mjvibe.com, mjjcommunity.com

    Ein Kommentar zu “IRS vs. MJ Estate: Zeugen der Steuerbehörde, 4. Teil

    1. Pingback: jackson.ch

    Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.