• Teaser

  • Murray meldet sich aus dem Gefängnis

    25. August 2013

    Es ist nicht das erste Mal, dass Murray sich via Voicemail während seiner Haftstrafe an die Öffentlichkeit wendet. Obwohl er sich geweigert hatte, zum laufenden Prozess vor Gericht auszusagen, wollte er nun die Aussenwelt anscheinend doch noch über seine Ansicht der Dinge informieren. Die Nachricht hatte Murray einem Freund auf dessen Anrufbeantworter hinterlassen.

    Die Hauptaussage Murrays ist kurzgefasst, er sei nicht von AEG, sondern von Michael Jackson selbst eingestellt worden. Murray erzählt weiter, dass Michael die AEG Führungsleute für “Schlangen“ gehalten hat, die grossen Druck auf den Superstar ausübten, um sich selbst am Erfolg zu bereichern. Murray fügte jedoch hinzu: „Beide, AEG und Michael Jackson waren meine gemeinsamen Arbeitgeber.“ Ein Wiederspruch in sich?

    Gemäss Murray soll AEG ihm nie Anweisungen für eine spezielle Behandlung gegeben haben: „Meines Wissens war AEG nicht informiert, über meine medizinischen Behandlungen von Michael.“ Murrays Anwältin, Valerie Wass,  war überrascht von Murrays Aufnahme: „Ich war überrascht. Ich war jedoch nicht überrascht, über den Inhalt der Aufnahmen, ich war überrascht, dass die Aufnahme an die Öffentlichkeit gelang.“ Wass nimmt ihren Klienten in Schutz: „Es war schwer für ihn, einfach nur dazusitzen. Er fühlt sich veranlasst, die Wahrheit mitzuteilen.“

    Kevin R. Boyle, einer der Anwälte der Jacksons, äusserte sich ebenfalls zum Vorgehen Murrays: „Es ist bestürzend, dass ein verurteilter Verbrecher die Familie des Opfers weiterhin aus dem Gefängnis belästigt. Obwohl an diesem Punkt niemand mehr daran glaubt, was Murray sagt, hat er in dieser Mitteilung klargestellt, dass er für AEG und Michael Jackson gearbeitet habe.“

    Unserer Meinung nach, gibt es dem Statement von Kevin R. Boyle nichts mehr anzufügen. Die Aufnahme von Murray kann hier nachgehört werden. Ob Murray diese Aussagen auch vor Gericht noch bescheinigen wird, ist nicht bekannt.

    Quellen: jackson.ch, losangeles.cbslocal.com, mirror.co.uk, tmz.com

    Ein Kommentar zu “Murray meldet sich aus dem Gefängnis

    1. Patricia

      Dieser Murray ist ja schon unglaublich. Weder im Strafprozess gegen sich selbst noch in laufenden Zivilprozess sagt er aus und beruft sich da auf sein verfassungsmässiges Aussageverweigerungsrecht. Aber auf der anderen Seite gibt er Interviews aus dem Gefängnis, ruft (und belästigt) Paris Jackson und weiss ich wen alles an. Entweder soll er mal in den Zeugenstand sitzen und unter Eid eine Aussage machen und sich den Fragen der Anwälte stellen oder dann soll er gefälligst den Mund halten. Der tickt doch nicht (mehr) richtig. Am besten versorgt man ihn nach der Entlassung aus dem Gefängnis gleich in der psychiatrischen Heilanstalt. Und nie, aber auch gar nie auch nur ein einziges Wort oder ein Anzeichen von Reue oder (Teil-)Verantwortung/(Mit-)Schuld für das frühzeitige Hinscheiden von Michael. Unglaublich.

    Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.