Neuer Janet-Trailer zum Neujahrsbeginn

2. Januar 2022

Wir wünschen einen guten Start im neuen Jahr! Ein neuer Trailer zur Doku „JANET“ lässt die Vorfreude auf den Film von und über Janet Jackson steigen. Jetzt ist auch das Release-Datum bekannt.

Am 28. Januar wird die neue Dokumentation anlässlich dem 40-Jahre-Jubiläum ihres Debut-Albums bei Lifetime und A&E erstmals zu sehen sein.

Am Film wird seit fünf Jahren gearbeitet. Ben Hirsch ist Regisseur. Er wird von Janet selbst und Randy Jackson unterstützt, die als ausführende Produzenten mitwirken.

„Dies ist meine Geschichte, erzählt von mir. Nicht durch irgend jemandes Augen“, sagt Janet über ihre Doku. „Das ist die Wahrheit. Nimm sie oder lass sie. Liebe sie oder hasse sie. Das bin ich.“

Auch im zweiten Teaser ist Michael kurz zu sehen. Ein erster wurde im September veröffentlicht.

4 Kommentare zu “Neuer Janet-Trailer zum Neujahrsbeginn

  1. MJ Fan

    Hallo an das jackson.ch-team,
    ich wünsche Euch allen auch ein gutes und gesundes neues Jahr!
    Ich möchte außerdem die Gelegenheit wieder nutzen, Euch für Euren jahrelangen, ehrenamtlichen, unermüdlichen und hohen zeitlichen Einsatz ganz herzlich zu danken. Was Ihr, Ueli und all die anderen, an Informationen über Michael Jackson jetzt immer noch “ausgrabt” ist unglaublich und beweist andererseits, wie präsent er – auch durch Euch – noch ist. So etwas würde ich auch von einer offiziellen homepage erwarten.
    MJ Fan

  2. ueli Post-Autor

    Danke! Ich denke, dass im Gegensatz zur offiziellen Seite bei uns Fan-Pages viel Leidenschaft drin steckt und das macht den grossen Unterschied. Viele MJ-Fan-Pages leisten grossartiges und sind recht professionell, was toll zu wissen ist und ich denke auch, wir alle ergänzen uns gut. Wir sind übrigens auf der Suche nach einem Mitarbeiter bei den News… ich würde beim einarbeiten anfangs unterstützen und später wäre das Ziel, damit man sich abwechseln kann.

  3. Dani

    Freue mich auf die Doku von Janet. Sie sagt darin, dass auch sie „schuldig“ bezeichnet wurde, da sie mit ihrem Bruder assoziiert worden sei. Sie wusste lange nicht, wie sie in die Rolle ihrer Familie hineinpassen soll. Es waren für die kleine Schwester eben große Fußstapfen. Vater Joe war sehr streng. Auch ihr eigenes Verhältnis zu ihm war sehr angespannt.
    Bei den MTV Video Music Awards 1995 hat sie mit der Aufschrift auf ihrem T-Shirt „Pervert 2“ deutlich signalisiert, „dass auch sie für schuldig gehalten wird“. Songtext und Kurzfilm zu „Scream“ sind der Vorwürfe gewidmet. Die Konsequenzen wegen dem Superbowl 2004 wären vielleicht nicht so heftig ausgefallen, wäre sie nicht die Schwester von Michael Jackson gewesen. Vielen wird bestimmt nicht gefallen, was sie zu sagen hat. Die Anspielung macht es deutlich. Hoffentlich äußert sie sich nun auch zu Living Fantasyland. Taj wusste nicht, ob sie es tun wird. Michael war ihr großer Bruder, und sie hatte ein gutes Verhältnis zu ihm. Hat sich in der Öffentlichkeit je irgendjemand gefragt, wie es ihr nach seinem Tod ergangen ist? Der Abschied von Michael war für seine Familie nicht leicht. Für Milliarden Menschen weltweit war es nicht leicht. Den Medien ist es bis heute egal. Darauf wird keine Rücksicht genommen. Ruhe wird, verursacht durch die ganzen Skandale bestimmter Leute, wahrscheinlich nie einkehren, da es zu viele gibt, die die große Sensation um jeden Preis, immer wieder unter Beweis stellen wollen. Hoffentlich kann man damit ebenfalls irgendwann abrechnen, auch mit jenen, die es verschuldet haben. Es ist eben so eine Sache mit den Jachsons.

  4. MJ Fan

    Oh je, dafür wäre ich denkbar ungeeignet (abgesehen davon, dass mein Englisch nicht so berauschend ist).
    MJ Fan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.