• Teaser

  • News

    Die Kritik der New York Daily News nach dem Jacksons Konzert im Apollo ist nicht gerade schmeichelhaft: “Marlons Stimme auf Michaels Lied ’Rock With You’ quitschte und zauderte. Jackies Lead in Klassikern wie ’I Want You Back’ und ’ABC’ landete Meilen entfernt von der Energie der Originale”, schreibt der Journalist. Weitaus besser seien die Jacksons bei Balladen wie etwa ’Heaven Knows I Love You.’ Und Jermaine mache seinen Bruder stolz mit der Darbietung von ’Gone Too Soon’, die Michaels Abschied gewidmet ist.

    Das Fazit der Zeitschrift: “Für eingefleischte Fans hatte die 90 minütige Nacht ihren Wert. Aber man kann den Fakt nicht umgehen, dass es letztlich die Jacksons wie eine Tribute Band ihres eigenen Vermächtnis aussehen lässt.” Der Artikel und ein Foto hier: “Without Michael, the ‚Jackson 4‘ does not sound quite right during Apollo Theater gig”. Wir sind gespannt, wie unser „Korrespondent“ Roman das Konzert erlebt hat, der auch im Apollo war und nach seiner Rückkehr berichten wird.

    Quelle: jackson.ch, nydailynews.com

    Joel Vogel (“Man in the Music”) hat wieder einen interessanten Artikel publiziert. Über den Song “Gone Too Soon”. Wie sich Michael sofort in das von Buz Kohan mitgeschriebene Stück verliebte, als er dieses im Jahr 1983 bei einem Tribute Konzert hörte. Später wurde “Gone Too Soon” auch von Künstlern wie Patti Labelle oder Donna Summer aufgeführt. Da bislang aber noch niemand den Song im Studio aufgenommen hatte, kam Michael 1990 auf Buz Kohans Angebot zurück, dass er den Song veröffentlichen dürfe. So wurde es zum Ryan White Tribute Song auf “Dangerous” (Ryan White starb an Aids). Der Artikel hier: ‚Gone Too Soon‘: The Many Lives of Michael Jackson’s Elegy

    Michael schrieb mit Buz Kohan zusammen in den 80er Jahren die Stücke “Scared of the Moon“ (erschien erst 2004 auf der Ultimate Collection) und „You Were There”, das Michael Jackson zu Ehren von Sammy Davis Jr. aufführte, aber nie auf einem Album veröffentlichte. (siehe hier das Video von “You Were There”)

    R. Kelly gab anlässlich des 25. Juni ebenfalls spannenden Anekdoten preis. Auch in eine Komposition von ihm hatte sich Michael verliebt: You Are Not Alone. Das Interview hier: Hicks: Michael Jackson made R. Kelly cry — for joy

    Quelle: jackson.ch, theatlantic.com, mercurynews.com

    Nach den Eröffnungsreden wird nun die Anklage ihre Zeugen präsentieren. Kenny Ortega betrat als erstes den Zeugenstand. Hier seine wichtigsten Aussagen: » weiter lesen

    Gestern hat Brian Panish, Anwalt für die Jacksons, Shawn Trell, den Leiter der Rechtsabteilung von AEG Live, befragt. Man durfte gespannt sein, wenn zwei Juristen aufeinander treffen und der Zeuge ja eigentlich für die Gegenseite tätig ist.  » weiter lesen

    3. April 2013

    Happy Birthday Paris!

    Herzlichen Glückwunsch zum 15. Geburtstag, Paris Michael Katherine Jackson.

    8. Februar 2013

    Motown – das Musical!

    Vom Leichtgewicht-Boxer zum Musik-Produzenten-Schwergewicht: Berry Gordy hat mit der Gründung von Motown eine Erfolgsgeschichte geschrieben, die seinesgleichen sucht. Und diese wird nun als Musical auf die Bühne gebracht. » weiter lesen

    Im Mai 2011 wurden die Hacker James Marks und James McCormick verhaftet, da sie sich Zugriff zum Server von Sony Music Entertainment verschafft haben. Sie haben fast 8000 Dateien heruntergeladen, unter welchen sich auch unveröffentlichtes Material von Michael Jackson befand. » weiter lesen

    Gestern berichteten wir von der Anklage die von Michael Amir Williams, einem ehemaligen Assistenten von Michael Jackson, gegen AEG Live eingereicht wurde. Er beschuldigt in der Sammelklage den Konzertveranstalter, sie hätten mit der fahrlässigen Anstellung des Arztes Conrad Murray, Michaels Tod mitverursacht. Heute hat sich AEG zu den Anschuldigungen geäussert. » weiter lesen

    Wie Roger Friedman von Showbiz411 berichtet, wurden vom Konzertveranstalters AEG Live heute zwei Klagen beim Los Angeles Superior Court gegen Michael Jacksons Familie eingereicht. AEG Live fordert finanzielle Massnahmen gegen die Familie und möchte sicherstellen, dass alle Informationen hinsichtlich Michaels Gesundheit, und anderen persönlichen Informationen, unter Verschluss gehalten werden. Der Auslöser zu diesem Vorgehen sind die brisanten E-Mails, welche Anfangs dieser Woche in der Presse aufgetaucht sind. (Die Los Angeles Times berichtete zuerst.) » weiter lesen

    Spike Lee wurde in einem Interview gefragt, ob er bei der Arbeit an der Dokumentation für Bad 25 etwas Neues über Michael gelernt habe: „Ich habe erfahren, dass Michael sehr selbstmotiviert war. » weiter lesen