• Teaser

  • Richter möchte Robsons Antrag teilweise entsiegeln

    7. Juni 2013

    Der Los Angeles Superior Court Richter Mitchell Beckloff sagte in einer Anhörung am Donnerstag, er tendiere dazu, einen Teil von Wade Robsons Gerichtsakten zu entsiegeln. Persönliche Details und psychiatrische Berichte werden jedoch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Beckloff sagt, er müsse zuerst bestimmen, welche Akten unter Verschluss bleiben werden, bevor er entscheiden kann, ob Wade Robson seine Schadenersatzforderung an das Michael Jackson Estate richten kann oder nicht. Der Antrag, eine verspätete Geldforderung an das MJ Estate stellen zu dürfen, ging am 1. Mai ein, fast acht Jahre nachdem er Michael Jackson im Missbrauchsprozess 2005 verteidigt hatte.

    Richter Beckloff versorgte seine Staatsanwälte mit möglichen redaktionellen Bearbeitungen von Robsons Akte als Leitfaden, welche Informationen publik gemacht werden könnten. Mitchell Beckloff glaubt, dass ein Teil öffentlich gemacht werden kann, obwohl die Anwälte auf beiden Seiten die Akten komplett versiegelt halten wollen.  Einige von Robsons privaten und persönlichen Informationen, inklusive die Detailbeschreibung der angeblichen sexuellen Übergriffen Michael Jacksons und Details zu Robsons psychische Gesundheit, sollen jedoch versiegelt bleiben.

    Die Anwälte vom MJ Estate und von Robson wollen die Vorschläge des Richters vorab sehen, um an der nächsten Anhörung am 25. Juni 2013 dazu Stellung zu nehmen.

    Beckloff wird auch eine separate Klage von Robson behandeln, die sich gegen Michael Jackson und zwei Mitankläger richten. (Als „Doe 2“ und „Doe3“ aufgelistet). Diese Klage wird auch versiegelt bleiben.

    TMZ hatte darüber berichtet, dass Robsons Anwälte auch gegen MJJ Productions und Optimum Productions (Michaels Videoproduktionsfirma) gerichtlich vorgehen.

    Quelle: jackson.ch, foxnews.com