zurück zu: Interviews



Als sich Michael 1996 auf der History Tournee befand, kam er am 9. Oktober in Seoul an. Im Voraus hatten sich diverse religiöse Organisationen für ein Verbost seiner Konzerte eingesetzt.Trotz der Probleme, die Michael mit religiösen Fanatikern hatte, fanden die zwei Konzerte, am11. und 13. Oktober, statt. Insgesamt 100 000 Leute besuchten die Auftritte! Auch sonst wurde er hier vom Grossteil der Menschen herzlich begrüsst.
Am 14. Oktober 1996 begab sich Michael in den römisch-katholischen Dom von Myodong, um dort den Kardinal Kim Sou-Hwan zu treffen. In einer Tageszeitung wurde das Gespräch abgedruckt:

Kardinal: Wie sind ihre Konzerte in Korea abgelaufen?
Michael: Ich glaube, dass sie ein Erfolg waren. Ich hatte Gelegenheit, meiner Kunst freien Lauf zu lassen und bin mit dem Ergebniss durchaus zufrieden.

Kardinal: War es nicht schwierig für sie, sich an die Zeitverschiebung zu gewöhnen?
Michael: Ja, mehr oder weniger... Bei meiner Abreise bin ich glücklich darüber, die Liebe mit mir zu nehmen, die mir das koreanische Volk gegeben hat.

Kardinal: Warum mögen sie Kinder so sehr?
Michael: Ich liebe Kinder. Ich glaube, dass meine Liebe sich in meinen Songs und meinen Choreografien ausdrückt. Meine Inspiration hole ich mir bei Kindern.

Kardinal: Die Tatsache, auf der Bühne vor einem Publikum zu stehen, inspiriert sie das?
Michael: Ja, beim Tanzen und Singen. Mein Körper und mein Geist werden inspiriert. Ich glaube, dass Gott mich inspiriert, so als würde er eine Nachricht übermitteln wollen. Und sie, fühlen sie, dass sie von Gott geweiht sind?

Kardinal: Ja, aber das ist normal, das ist Teil meiner Arbeit! (beide Lachen) Wie sehen ihre Zukunftsprojekte aus?
Michael: Ich möchte meine Künstlerkarriere weiterverfolgen und einen Film machen. Kinder symbolisieren Liebe und Hoffnung für mich. Ich würde gern einen Raum schaffen, in dem Kinder und Erwachsene zusammenspielen können.

Kardinal: Einen Ort für Männer und Frauen aller Altersgruppen, wo nur Liebe zählt?
Michael: Ja. (Michael zeigt daraufhin auf ein Foto des Papstes Johannes-Paul II , das an er Wand hängt.)
Wie geht es ihm? Würden sie ihm bite meine Grüsse übermitteln?

Kardinal: Ich habe gehört, dass es ihm nicht gutgehen soll. Ich bin beunruhigt.
Eine Person aus Michaels Team sagt an dieser Stelle: Michael Jackson hat die Absicht, einen Song mit dem Titel "Stop The War" mit dem Papst zu singen...

Michael: Ich wäre sehr glücklich darüber.

...