• Teaser

  • The Jacksons vs. AEG Live — Update

    21. September 2013

    Gestern hat Richterin Palazuelos entschieden, dass Michael Jacksons Mutter Katherine gegenüber AEG Live Anspruch auf Schadenersatz hat, weil ausreichende Beweise vorliegen, dass Michael sie „in allem“ unterstützt hatte, einschliesslich ihrem Haus, Haushaltsausgaben, Transport, Essen und Versicherungen. Die AEG Live Anwälte hatten erfolglos argumentiert, dass Michaels Mutter nicht klageberechtigt sei, weil sie auch von ihrer Tochter Janet Jackson unterstützt wurde.

    „Es gibt keine Beweise, dass Janet Jacksons Beiträge (von monatlich USD 10’000 über ein paar Jahre) Katherine Jacksons — teilweisen — Verlass auf [Michael Jacksons] Beiträge für [ihre] lebensnotwendigen Bedarfsgüter negierten“, so die Richterin in ihrem Entscheid. Gemäss kalifornischem Recht dürfen Eltern keinen Schadenersatz bei widerrechtlicher Tötung ihres Kindes verlangen, wenn dieses noch weitere Erben hat, es sei denn, sie können beweisen, dass sie von ihrem Kind finanziell abhängig waren.

    Am Montag wird die Richterin die Geschworenen über deren Aufgaben und Pflichten im Zusammenhang mit der bevorstehenden Urteilsberatung instruieren. Die Schlussplädoyers der Jackson und AEG Live Anwälte sollen dann am Dienstag beginnen.

    Quellen: jackson.ch, cnn.com