• Teaser

  • Wade Robson hält Beweise zurück

    6. Januar 2017

    Die Nachlassverwaltung von Michael Jackson möchte, dass Wade Robson mit einer Busse von 17’000 Dollar bestraft wird, da er wesentliche angebliche Beweise zurückhält. Wieso auch diese posthumen Vorwürfe völlig absurd sind, darüber ist am Ende vom neuen Buch „Make That Change“ interessantes zu erfahren.

    Die Mutter von Wade Robson plant derweil, ein Buch zu veröffentlichen.

    Die ursprüngliche Klage von Wade Robson gegen das MJ Estate wurde abgewiesen, da der Zeitrahmen überschritten war, in dem Gläubiger vom MJ Estate Geld verlangen konnten. Im Jahr 2013 hatte Robson und sein Anwaltsteam plötzlich entgegen seinen früheren wiederholten Beteuerungen behauptete, er sei als Kind von MJ sexuell missbraucht worden. Um die Klage dennoch vor Gericht zu bringen, hat Robson und sein Team nun zwei Firmen von MJ verklagt: MJJ Productions and MJJ Ventures.

    Deren Anwälte haben jetzt die Richter aufgefordert, Wade Robson mit einer Busse von 17’000 Dollar zu bestrafen. Er sei ihnen nach wie vor diverse Unterlagen schuldig, damit sie sich auf ein rechtmässiges Verfahren vorbereiten können. So würde das Team von Robson etwa Material, das dieser für ein Buch gesammelt hat und E-Mails zwischen seiner Familie, zurückbehalten.

    Die Anwälte von MJJ Productions and MJJ Ventures fordern deshalb jetzt in einem Antrag ans Gericht, dass ein kriminaltechnischer Spezialist Robsons Computer und E-Mail Accout untersucht um sämtliche Dokumente zu finden, die während den Vorbereitungen hätten überreicht worden sein.

    Im Gerichtsantragt schreibt Howard Weitzman: „Robson has redacted more than seventy emails between himself and his family — improperly hiding these communications behind the cloak of the attorney-client privilege and the work product doctrine.“

    Robsons Anwaltteam bestreitet die Vorwürfe: Anwalt Vince Finaldi sagte zum Daily News: „Mr. Robson produced every single bit of discoverable information he possesses respective to this case many months ago. ‚This latest filing by the Jackson camp is nothing but a transparent attempt to smear and intimidate a sexual abuse victim and his family for having the courage to come forward and expose the evil child sexual abuse machines that Michael Jackson’s companies truly were.“

    Das Anliegen wird am Los Angeles Superior Court am 2. Februar behandelt.

    In der neuen Michael Jackson Biografie „Make That Change“ wird ab Seite 590 auf die neuen Vorwürfe eingegangen. Das Kapitel 56 lautet „Neue Missbrauchsvorwürfe mit immer absurderen Behauptungen“. Einige Seiten später werden sieben Punkt aufgelistet, die verdeutlichen wie absurd und widersprüchlich die Behauptungen sind.

    ————-

    Der weil arbeitet Wade Robsons Mutter an einem „A Tell-All“ Buch: ‘A Mother’s Instinct’. Das Buch sie aber erst im Anfangsstadium.

    „Radar Online“, die offensichtlich laufend exklusive und teilweise von Gericht wegen nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Dokumente und Informationen erhalten, hat hierzu folgenden Artikel veröffentlicht: ‘A Mother’s Instinct:’ Mom Of Jacko Sex Accuser Is Writing A Tell-All Too!

    Auch Wade Robson selbst hat bereits ein „explosives“ Buch fertig geschrieben, und wollte dieses im Jahr 2013 an Verlage zur Publikation anbieten. Dies sei neuen Gerichtsdokumenten von Wade Robson zu entnehmen, so „Radar Online“.

    ————-

    Eine erfreuliche Nachricht gibt es von Debbie Rowe, der Mutter von Prince und Paris Jackson:

    Michael Jackson’s ex Debbie Rowe completes chemotherapy treatment as daughter Paris announces she’s ‚kicking cancer’s butt‘

    Quelle: jackson.ch, dailymail.co.uk, radaronline.com, „Make That Change“ (Sophia Pade, Armin Risi),