1. Juni 2004

News-Archiv: Juni 2004

29. Juni 2004: Melvilles Anordnungen

Richter Melville hat am Freitag noch einmal seine Entscheidung bzgl. der angeforderten Dokument-Veröffentlichungen bekräftigt.
Zusätzlich wurden Michaels frühere Anwälte Mark Geragos und Benjamin Brafman aufgefordert, nicht genauer beschriebene Informationen an die neuen Anwälte weiter zu geben. Melville sagte, jegliches Problem bei der Befolgung werde dazu führen, dass Mr. Geragos zur nächsten Anhörung am 09. Juli erscheinen müsse, um sich zu erklären.
Eine andere Anhörung wurde für den 16. August angesetzt. Laut Melville kann diese Sitzung mehrere Tage dauern. Möglicherweise werden Zeugen angehört, denn die Verteidigung ist dabei, einige Beweise als unzulässig anzufechten. Michael wird an dieser Sitzung teilnehmen müssen.

Quellen: MJJ Source, IFC International

28. Juni 2004: Nächste Anhörung am 09. Juli

Santa Barbara Superior Court Judge Rodney Melville sagte am Freitag, er werde den Antrag der Verteidigung, alle Anklagepunkte gegen Michael fallen zu lassen am 9. Juli prüfen. Es ist ihm möglich, alle, einige, oder auch gar keine der Anklagepunkte fallen zu lassen, erklärte der Anwalt Adrian Andrade. Ein Antrag auf Klageabweisung ist eine normale Verteidigungstaktik, die benutzt wird, um zu argumentieren, dass es nur unzureichende Beweise gibt, sagte Andrade. Der Antrag der Verteidigung wird vermutlich auf Schwächen oder Fehler in dem Grand Jury-Verfahren hinauslaufen, das zur Anklage führte. Nach der Entscheidung des Richters können dann beide Seiten beim 2nd District Court of Appeal in Ventura ein Schriftstück einreichen, mit der Bitte, die Entscheidung zu überprüfen, erklärte Andrade.

Quellen: MJ Star, IFC International

28. Juni 2004: Buch über Joe

Michaels Vater Joseph Jackson plant, im September seine Autobiographie auf den deutschen Markt zu bringen. Er hat mit dem Verlag Random House Entertainment einen entsprechenden Vertrag geschlossen, wie sein Europamanager Ralf Seßelberg und eine Verlagssprecherin am Mittwoch mitteilten. Preis und Auflage des Buches stehen nach Auskunft der Sprecherin noch nicht fest. Laut Manager Seßelberg will Joseph Jackson seine Memoiren bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse vorstellen und sich nach Deutschland von „prominenten Familienmitgliedern“ begleiten lassen.

Quellen: ddp, IFC International

26. Juni 2004: Versteigerung

Ein weißer, mit Kristallen besetzter Handschuh, angeblich von Michael Jackson in Zusammenarbeit mit einem seiner Kostümbildner entworfen, und später an Sammy Davis, Jr. überreicht, wird derzeit bei eBay versteigert.

Die Auktion endet heute um 16:40:22 PDT, und das Startgebot liegt bei 3.000.000 US$ – ja, drei Millionen US-Dollar. Bisher wurden keine Gebote abgegeben.

Quellen: MJ Star, IFC International

26. Juni 2004: Antwort auf Vorwürfe

ABC News berichtete vor wenigen Tagen, wie Michaels Verteidigung womöglich auf die Vorwürfe reagieren wird, Michael habe dem Jungen, der ihn der Belästigung beschuldigt, Alkohol gegeben, und habe eine Verschwörung initiiert, um die Familie des Jungen zum Schweigen zu bringen. Ihm wurde vorgeworfen, er habe dem Jungen und seinen Geschwistern Alkohol in Softdrink-Dosen gegeben. Michael bestreitet jedoch, dem Jungen jemals Alkohol gegeben zu haben, oder auch nur gewusst zu haben, dass der Junge in seiner Gegenwart Alkohol zu sich nahm.

Außerdem erfuhr ABC, dass es Zeugen gibt, die aussagen können, dass das angebliche Opfer und seine Geschwister oft dabei gesehen wurden, wie sie auf Neverland tranken, wenn Michael gar nicht da war, und dass die Mutter des angeblichen Opfers oft dabei war, wenn ihre Kinder tranken, und sie nicht davon abhielt. „Wenn die Mutter da war, dann wird eine Jury sicher denken (a) „Was soll das Ganze?“ oder (b) „Wie können wir Michael Jackson wegen etwas beschuldigen, das vor den Augen der Mutter der Kinder geschieht?““, sagte die kalifornische Anwältin Dana Cole, die nicht an dem Fall beteiligt ist.

ABC wurde von seinen Quellen außerdem informiert, dass Michaels Verteidigung wahrscheinlich argumentieren wird, dass die Mutter des angeblichen Opfers ihn gebeten habe, ihr zu helfen, im Calabasas Hotel unterzukommen, so dass sie sich nach einem neuen Haus umsehen konnte, und dass sie einen Platz suchte, um sich zu verstecken, nachdem ihr Sohn bei „Living With Michael Jackson“ zu sehen gewesen war. Freunde von Michael sagten, die Mutter habe in dem Hotel kommen und gehen können, wann sie wollte, und sei auf Michaels Kosten shoppen gegangen. Rechtsanwältin Cole sagte, diese Verteidigung würde die Anschuldigungen der Anklage wegen Verschwörung und Freiheitsberaubung untergraben. „Wenn man zustimmt, mit jemandem zu kommen, ist das keine Entführung,“ sagte sie.

Quellen: MJ Star, IFC International

26. Juni 2004: Gerüchte um Box

Laut der Fan Web Site Jacksonville soll das neue MJ Box Set, das noch vor dem Start des Prozesses erscheinen soll, wahrscheinlich „The Music“ heißen. Jacksonville schreibt außerdem, dass es voraussichtlich am 6. September 2004 erscheinen soll, und dass das Set eine DVD beinhalten soll. Bitte beachtet, dass diese Informationen zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigt sind!

Quelle: IFC International

26. Juni 2004: Michaels Verteidigung reicht neuen Antrag ein

Michaels Anwälte planen, einen Antrag einzureichen, in dem die Vorwürfe gegen ihren Mandanten angezweifelt werden, mit dem Ziel, dass einige Anklagepunkte fallen gelassen werden. Gerichtsprotokolle, die kürzlich veröffentlicht wurden, zeigen, dass Verteidiger Robert Sanger in einer geschlossenen Anhörung am 10. Juni zu Santa Barbara Superior Court Judge Rodney Melville sagte, die Verteidigung werde bis spätestens 25. Juni einen 995 Antrag einreichen. An diesem Tag fand die nächste Anhörung in dem Fall statt.

„Indem sie einen 995 Antrag einreicht, bringt die Verteidigung vor, dass der Angeklagte ohne begründeten oder glaubhaften Grund angeklagt wurde“, sagte Darrel Parker, Santa Barbara County Assistant Court Administrator. „Jeder Versuch, eine Anklage oder Information anzufechten heißt im Grunde, dass die Verteidigung erreichen will, das die Klage abgewiesen wird.“ Laut dem Protokoll ordnete Richter Melville an, dass der 995 Antrag unter Verschluss bleiben soll, bis eine Anhörung angesetzt werden kann, und er sagte, es sei „die Absicht des Gerichts, die Diskussion so weit wie möglich öffentlich zu führen.“

Quellen: MJ Online, IFC International

23. Juni 2004: MJJ-Box im August?

Laut mehreren Quellen, darunter Roger Friedman von Fox News, wird Michael Jackson (dessen Prozess offiziell am 13. September beginnen soll) Ende August ein Box Set mit Greatest Hits, Remixes und Raritäten veröffentlichen. Das Set mit drei oder vier CDs, inklusive vier neuer Songs und schwer zu findendem Material, wird derzeit noch zusammen gestellt. Friedmans Quelle sagte: „Es kann nicht während des Prozesses veröffentlicht werden, und es wird auch nicht nach dem Prozess herauskommen, das ist sicher. Also haben sie keine Wahl als es noch vor dem Beginn des Prozesses herauszubringen.“
Das Set – welches Michaels Karriere von den ersten Solo-Anfängen bis in die Gegenwart zeigt – spielt eine Schlüsselrolle in seinem Plattenvertrag, da es seine letzte Platte bei Epic Records im Rahmen seines Vertrages mit Sony Music sein wird. Das hat jedoch nichts mit seiner 50%igen Beteiligung am Katalog Sony/ATV Music Publishing zu tun. Aber es gibt ihm die Freiheit, sein eigenes Label zu starten, mit einer anderen Plattenfirma einen Vertrag zu unterzeichnen, oder mit Sony einen ganz neuen Vertrag auszuhandeln. Vermutlich wird vor dem Ende des Prozesses, der wahrscheinlich vor dem späten Herbst oder gar Anfang 2005 nicht wirklich beginnen wird, kein neuer Vertrag unterzeichnet werden.

Quellen: MJ Star, Jacksonville, IFC International

23. Juni 2004: Alte Dokumente veröffentlicht

Court TV (USA) veröffentlichte Anfang der Woche die außergerichtliche Vereinbarung zwischen Michael Jackson und der Chandler-Familie von 1994. Laut den Court TV vorliegenden Papieren hat Michael damals zugestimmt, 15,3 Millionen Dollar auf ein Treuhandkonto für den heute 24jährigen Ankläger zu zahlen, sowie jeweils 1,5 Millionen Dollar an jeden Elternteil. Das angebliche Opfer könnte außerdem laut Court TV eine weitere Zahlung von 7 Millionen Dollar erhalten haben, die in der Vereinbarung nicht festgehalten wurde.

Michael Jackson sagte, er habe nichts Falsches getan, und erklärte, dass er den Fall wegen seines Potentials, seiner Karriere zu schaden, auf diese Weise beende. Über die Einigung wurde vielfach berichtet, aber nun wurden die Dokumente, die die genaue Summe enthalten, erstmals als Ganzes veröffentlicht. MJs Sprecherin Raymone K. Bain sagte, sie könne nicht sagen, ob die Dokumente echt seien, fügte aber hinzu: „Wer auch immer dieses Dokument herausgegeben hat, tat es mit der vollen Absicht, potentielle Geschworene [in dem aktuellen Fall] zu beeinflussen. Das ist empörend, und ich sehe es als Akt der Verzweiflung.

Durch MJJ Source veröffentlichte Michael das folgende Statement dazu: „Ich respektiere die Verpflichtung zur Vertraulichkeit, die allen Beteiligten an den Vorgängen von 1993 auferlegt wurde. Aber irgendjemand hat beschlossen, die Vertraulichkeit dieser Vorgänge zu verletzen. Wer auch immer diese Unterlagen heraus gibt, zeigt mangelnden Respekt vor der Verschwiegenheits-Pflicht des Gerichts von Santa Maria, und ist entschlossen, mich zu attackieren.

Es wurde keine Anstrengung unternommen und keine Untersuchung eingeleitet, um herauszufinden, wer diese Informationen heraus gibt, oder warum es diesen Menschen erlaubt wird, das Gesetz derart zu verletzen. Ich möchte mit allem Respekt darum bitten, dass die Menschen diese Anstrengungen als das erkennen, was sie sind.

Diese Art von Attacken und Löcher zielen darauf, den Fall in der Presse auszutragen anstatt vor einer Jury, die all die Beweise hören wird, die zeigen werden, dass ich keinem Kind etwas angetan habe, und es auch nie tun würde. Ich habe immer gesagt, dass ich unschuldig bin, und dass diese Dinge niemals stattgefunden haben. Widerwillig beschloss ich, diese falschen Anschuldigungen außergerichtlich zu beenden, um die furchtbare Publicity zu beenden, und mit meinem Leben und meiner Karriere weiter zu machen.

Ich bitte all meine Nachbarn in Santa Maria, die Menschen, denen ich mein loyales Vertrauen und meine Bewunderung schenke, sich nicht vorschnell eine Meinung zu bilden, und mir eine Chance zu geben, zu zeigen, dass ich vollkommen unschuldig bin im Sinne der Anklage. Ich werde Euch nicht enttäuschen.“

Quellen: courttv.com, AP, IFC International

23. Juni 2004: Neue Petition

Es gibt jetzt eine Petition für die Veröffentlichung von Xscape.

15. Juni 2004: Reihe über Motown

NBC entwickelt gerade eine neue insgesamt zwölfstündige Mini-Serie über Motown und dessen Gründer Berry Gordy, mit dem Titel „Berry Gordy’s Motown“. Diese neue Serie wird die Karriere von Berry Gordy zeigen, seinen Aufsteig zum Kopf eines Unterhaltungskonzerns mit Künstlern wie Diana Ross and the Supremes, The Temptations und The Jackson 5. Die Serie wird nicht vor 2005/2006 starten und wird von Suzanne de Passe produziert werden, die auch schon andere Motown-Serien wie „The Jacksons: An American Dream“, „The Temptations“ und „Motown Returns to the Apollo“ produziert hat.

Quellen: MJ Online, IFC International

15. Juni 2004: Michael-Cover

Boyz II Men werden am 24. August ein Album mit Cover-Songs herausbringen. „Throwback“, die erste CD der Gruppe beim neuen Label MSM Music Group, wird u.a. Michael Jacksons „Human Nature“ enthalten.

Quellen: MJ Online, IFC International

15. Juni 2004: The Wiz

Nachdem der Film „The Wiz“ mit Michael Jackson in den USA und Kanada bereits seit April 2003 auf DVD erhältlich ist, kommt er nun endlich auch in Deutschland heraus: Am 1. Juli 2004 erscheint die DVD mit dem Titel „The Wiz – Das Zauberhafte Land“, eine Verfilmung des Klassikers „Der Zauberer von Oz“ von 1978, in der Michael Jackson die Vogelscheuche spielt. Amazon.de schreibt dazu: „Dorothy (Diana Ross) ist eine scheue Kindergärtnerin in Harlem die, als sie während eines Orkans nach ihrem vermissten Hund Toto sucht, in das fremde Wunderland OZ (New York) ‚geweht‘ wird. Um wieder nach Hause zu kommen, muss sie „The Wiz“ – den Zauberer – finden. Unterwegs auf dem gelben Backsteinweg (‚Yellow Brick Road‘) trifft sie die Vogelscheuche (Michael Jackson), den Blechmann (Nipsey Russel) und den Löwen (Ted Ross). Alle haben einen Wunsch an den Zauberer und begleiten Dorothy auf ihrer abenteuerlichen Reise. Mit der mitreißenden Musik des vielfachen Oscar- und Emmy-Nominierten Quincy Jones ist ‚The Wiz‘ eine gelungene Adaption des unvergessenen Judy-Garland-Klassikers!“ Schon jetzt könnt Ihr die DVD bei Amazon.de für 12,99€ bei Amazon.de vorbestellen.
Leider wird der Film auf der DVD nur in Deutsch und Französisch (jeweils Dolby Surround) enthalten sein.

Quellen: Amazon.de, IFC International

15. Juni 2004: Michael über Ray Charles

Michael Jackson hat das folgende Statement anlässlich des Todes von Musiklegende Ray Charles veröffentlicht: „Ich bin betrübt, vom Tod meines Freundes Ray Charles zu hören. Er war eine wahre Legende … ein amerikanischer Schatz. Seine Musik ist zeitlos; sein Beitrag zur Musikindustrie … unvergleichlich; und sein Einfluss beispiellos. Seine Fürsorglichkeit und Bescheidenheit sprachen Bände. Er ebnete den Weg für so viele von uns, und ich werde mich in meinem Herzen immer an ihn erinnern.“

Quellen: MJJ Source, IFC International

15. Juni 2004: Weitere Änderungen in Michaels Team

Der Sprecher der Jackson-Familie, Kevin McLin, hat bestätigt, dass die Gerüchte um das Ausscheiden von Bob Jones und Felicia Ferris aus MJs Team wahr sind. Allerdings gibt es weiterhin kein offizielles Statement von MJJ Source oder Raymone Bain.

Nach 17 Jahren im Bereich Medien in MJs Camp bei MJJ Productions nahm Bob Jones nun seinen Hut. Ob der Vizepräsident für Kommunikation MJJ Productions freiwillig verließ, um in den verdienten Ruhestand zu gehen, oder ob er entlassen wurde, ist bisher nicht klar. Bob Jones gab dazu bisher keinen Kommentar ab, und es gab auch keine Erklärung aus Michaels Camp.

Auch Felicia Ferris, Bob Jones Assistentin, gehört nicht länger zu Michaels Team. Sie war für die Betreuung der Michael Jacksons Fan Clubs weltweit zuständig.

Bob Jones wurde 1987 von Michael engagiert, um bei MJJ Productions die Abteilung für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zu leiten. Er war einer der ältesten und loyalsten Angestellten des King of Pop. Bob Jones hatte Michael in den frühen 70ern kennen gelernt, als er bei der Firma Rogers & Cowan für die Talente bei Motown zuständig war. Motown engagierte Bob Jones schließlich, und er vertrat Michael Jackson während seiner Zeit mit den Jackson 5.

Bob Jones hat interessanterweise niemals ein Geheimhaltungsabkommen unterzeichnet, d.h. er ist nicht vertraglich verpflichtet, über die vielen Jahre im Dienste von Michael Jackson Stillschweigen zu bewahren. Deshalb brodelt natürlich die Gerüchteküche, dass Bob Jones womöglich ein Buch schreiben könnte – aber das ist zum jetzigen Zeitpunkt nichts als bloße Spekulation.

Roger Friedman von Fox News vermutet, dass Randy Bob Jones gefeuert hat. Außerdem spricht er davon, dass auch Michaels langjähriger Berater John McClain aus dem Team geworfen wurde. Doch das sind bislang nur Gerüchte …

Quellen: MJ Star, Fox News, IFC International

12. Juni 2004: Demo in London

Am Sonntag (27. Juni) findet in London von 14 bis 17 Uhr eine Demo statt. Treffpunkt ist die Eros-Statue am Picadilly Circus.

Quelle: Angie Michael Jackson

11. Juni 2004: Mauer des Schweigens

Richter Melville hat die Mauer des Schweigens um Michaels Fall verstärkt, indem er nicht nur das Material der Grand Jury unter Verschluss hält, sondern auch Anträge auf Freigabe von nicht spezifiziertem Beweismaterial. Bei der letzten Anhörung hatte er gesagt, er werde sich überlegen, die ganze Anklageschrift und die Grand Jury-Mitschrift zur Veröffentlichung freizugeben, jetzt sagt er, er habe das Material durchgesehen und entschieden, alles unter Verschluss zu halten.

Melville äußerte Bedenken, dass „im außergewöhnlichen und von öffentlichem Interesse geprägten Umfeld der Verhandlungen die Integrität der Jury bedroht ist“, wenn man Beweismaterial enthüllt, dass eventuell vor Gericht zugelassen wird, eventuell aber auch nicht. Anwälte verschiedener Medienorganisationen hatten Melville ersucht, die Namen nicht-angeklagter Mitverschwörer und 28 offene Tatbestände der Anklage zu veröffentlichen. Sie hatten außerdem um die Veröffentlichung der Grand Jury-Mitschrift von vor drei Wochen gebeten, die zu Jacksons Anklage geführt haben.

Melville sagte, er „wünsche, dass der Zugang der Öffentlichkeit innerhalb der Grenzen der Sorge für eine unvoreingenommene Jury und einen fairen Prozess maximiert wird“. Er sagte, seinem Gefühl nach habe er diesen Anspruch erfüllt, indem er einen Teil der Anklage inklusive der Anschuldigungen und Strafmaßerwägungen veröffentlicht hat. Rechtsprofessorin Laurie Levenson von der Loyola Universität stellte Melvilles Entscheidung und ob er nicht zusätzliches Material hätte enthüllen können in Frage: „Es ist unmöglich zu glauben, dass nichts aus der Anklageschrift oder der Mitschrift veröffentlicht werden konnte, ohne Michael Jacksons Recht auf einen fairen Prozess auf’s Spiel zu setzen.“

Quelle: Ananova.com

08. Juni 2004: Falsche Anschuldigungen widerlegt

Nach einer intensiven zweimonatigen Untersuchung der neuen Kindesmissbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson bezüglich angeblicher Vorfälle vor fast zwanzig Jahren ist das Los Angeles Police Department zu dem Schluss gekommen, dass es keine Beweise dafür gibt, dass ein Verbrechen stattgefunden hat. Das LA Police Department veröffentlichte hierzu folgende Presseerklärung: „Die Beamten des Jugenddezernats des Los Angeles Police Department haben ihre zweimonatige Untersuchung von Kindesmissbrauchsvorwürfen gegen Michael Jackson offiziell beendet. Die Person, die diese Vorwürfe geäußert hat, sagte, das ganze habe sich Ende der 80er in Los Angeles ereignet. Nach einer intensiven Untersuchung, zu der auch stundenlange Befragungen der Person, die diese Vorwürfe äußerte, gehörten, kamen die zuständigen Beamten zu dem Schluss, dass es keine Beweise dafür gibt, dass ein Verbrechen stattgefunden hat. Es wird keine Anklage erhoben werden.“

Dieser Fall hat mit dem im September in Santa Barbara County beginnenden Prozess wegen Kindesbelästigung, Entführung, Erpressung und Freiheitsberaubung nichts zu tun. Laut Medienberichten kamen die neuen Vorwürfe von einem jungen Mann, der angab, unterdrückte bzw. verdrängte Erinnerungen an das, was vor über einem Jahrzenht geschehen sein soll, wiederentdeckt zu haben. Der Mann war von der prominenten Psychiaterin Carole Lieberman aus Beverly Hills betreut worden, die daraufhin vergangenes Jahr Klage gegen Michael Jackson einreichte.

Das folgende Statement schließlich stammt von MJJ Source: „MJJ Source möchte dem Los Angeles Police Department und dem Jugenddezernat für die prompte und genaue Untersuchung dieser Sache danken. MJJ Source möchte außerdem Mr. Jacksons Fans von ganzem Herzen danken. Euer Glaube an Mr. Jacksons Stärke und Charakter war in diesen schweren Zeiten stets eine wunderbare Quelle der Unterstützung.“

Quellen: MJJ Source, Reuters, IFC International

08. Juni 2004: Support-Spots von norwegischen Fans

Ein Fanclub aus Norwegen hat mit einigem Zeit- und Geldaufwand zwei Support-Spots für Michael gedreht, die Ihr Euch auf MJFN.no herunterladen und ansehen könnt. (Der Rest der Seite ist auf Norwegisch.)

Quelle: MJFN.no

03. Juni 2004: Macaulay Culkin verteidigt seinen Freund

Bei Larry King Live verteidigte Maculay Culkin seinen langjährigen Freund Michael Jackson […]: „Wissen Sie, ich denke das … Schauen Sie sich an, was ihm bei ersten mal passiert ist. Wenn jemand so etwas wie das meinem Kind angetan hätte, würde ich mich nicht mit etwas Geld zufrieden geben. Ich würde sicher gehen, dass der Kerl im Gefängnis landet. Es ist wirklich durchsichtig, sobald sie das Geld haben, laufen sie davon.“ Maculay verneinte Frage, ob er vor Gericht als Charakterzeuge auftreten würde: „Damit ist niemand an mich heran getreten.“

Maculay sprach außerdem davon, wie er und Michael sich zum ersten mal getroffen haben:
„Ich habe ihn zum ersten mal getroffen, und er hat mich quasi zufällig ganz plötzlich angerufen: ‚Hi, it’s Michael'“, erzählt Maculay. „Ich hatte ihn schon getroffen, bevor ich den Nussknacker im Lincoln Center gemacht hatte. Ich spielte Fritz, und er kam eines Tages hinter die Bühne, und da traf ich ihn wirklich ganz kurz, dann rief er mich ganz plötzlich an, und es war einfach dieses verrückte zufällige Ding. Und er sagte:’Warum kommst Du nicht rüber in mein Haus?'“

Auf die Frage, warum Michael seiner Meinung nach Kinder so sehr mag, antwortete Mac:
„Aus dem gleichen Grund, aus dem er mich mochte. Mir war es egal, wer er war. Darum ging es. Ich habe mit ihm wie mit einem normalen Menschen gesprochen. Er ist nur ein Mann, wissen Sie, der selbst tatsächlich sehr kindlich ist.“

King stellte ihm die unausweichliche Frage nach den Übernachtungs-Verabredungen auf Neverland. Maculay antwortete: „Nun, es geht bei der ganzen Sache darum, dass die Leute sagen: ‚Oh, du hast im selben Schlafzimmer geschlafen wie er.‘ Aber ich glaube nicht, dass Sie das verstehen, Michael Jacksons Schlafzimmer hat zwei Etagen, und es hat ungefähr drei Badezimmer und dies und das. […] Ich habe also in seinem Schlafzimmer geschlafen – yeah. Aber Sie müssen das ganze Szenario verstehen.“

Maculay sagte, er glaube, Michaels größtes Problem sei, dass er missverstanden werde.
„Er ist nicht sehr gut darin, sich selbst zu erklären, das war er nie, denn er ist keine sehr soziale Person […]. Wissen Sie, er versteht nicht wirklich, warum die Leute so reagieren, wie sie es tun.“

Quellen: ABC, MJFC

03. Juni 2004: MJ Team warnt Fans in Diskussionsforen

Liebe Fans:
Wir haben bemerkt, dass Michaels Fans in verschiedenen Diskussionsforen sensible Themen wie zeitliche Abfolgen, mögliche Zeugen, Daten bestimmter Ereignisse und andere für den aktuellen Fall relevante Themen diskutieren.
Auch wenn die Meinungsfreiheit unser verfassungsmäßiges Recht ist, müssen wir sehr vorsichtig sein, was wir in Diskussionsforen setzen. Viele Menschen aus den Medien und andere „interessierte Parteien“ suchen ihre nächste große Geschichte.
Wir bitten Michaels geliebte Fans, darauf zu achten, was in den verschiedenen Diskussionsforen, die mit Michael zu tun haben, gepostet wird. Das stellt sicher, dass Michael nicht nur einen fairen Prozess bekommt, sondern auch dass die Medien-Spekulationen und das Gerede abgeschnitten werden.
Alle Informationen, die Ihr für relevant oder vielleicht hilfreich haltet, könnt Ihr an MJJ Source mailen.
Team MJ

Quellen: MJJ Source, MJJ Forum

03. Juni 2004: Michael an Janet

Ich möchte meiner kleinen Schwester Janet zur Veröffentlichung ihres neuen Albums „Damita Jo“ gratulieren. Ich bin sehr stolz auf sie und auf alles, was sie erreicht hat.
Die Schönheit und Stärke, die Du Dein ganzes Leben hindurch zeigst, ist die wahre Definition von Erfolg.
Ich liebe Dich …
Dein großer Bruder,
Michael

Quellen: MJJ Source, MJJ Forum

02. Juni 2004: Anklage hat angeblich drei Zeugen für Alkohol-Behauptungen

Die Anklage im Michael Jackson-Fall plant, drei unabhängige Zeugen zu nennen, die die Behauptung unterstützen, Michael habe seinem angeblichen Opfer und den Geschwistern des Jungen Alkohol gegeben. Die Familie sagt außerdem aus, Michael habe dem Jungen und seinen Geschwistern weit häufiger als zuvor berichtet Alkoholika gegeben; zu einem Zeitpunkt sei der Junge sogar so berauscht gewesen, dass er auf Michaels Bett zusammen gebrochen sei. Diese Information soll aus einem Gespräch zwischen dem jüngeren Bruder des Jungen und dem Psychologen Stan Katz stammen. Diese Unterhaltung wurde im Polizeibericht beschrieben. Außerdem glauben Verwandte des angeblichen Opfers, Mark Geragos, Michaels Ex-Anwalt, habe bei der Verschwörung, die Familie zu bedrohen und einzuschüchtern, eine Rolle gespielt.

Laut ABC-Quellen haben zwei Flugbegleiter ausgesagt, Michael habe darum gebeten, ihm an Bord des Privat-Flugzeugs, das er mit dem angeblichen Opfer und dessen kleinen Bruder nahm, Alkohol in Coca Cola-Dosen zu servieren. Dann sagen die Quellen, Michael habe dem Opfer Alkohol aus diesen Dosen gegeben. Außerdem sagte einer von Michaels Sicherheitsangestellten, er habe das angebliche Opfer betrunken und torkelnd auf der Neverland Ranch in der Nähe des Ortes, an dem die Alkoholika aufbewahrt werden, gesehen. Er sagte auch, dass Michael nicht anwesend war, als er den Jungen berauscht gesehen hat.

An einem Punkt hat der Krebsspezialist des Jungen Urintests angeordnet. Nach dem Bericht waren Michael und seine Angestellten besorgt, die Tests würden den Alkohol im Blut des Jungen anzeigen, und drängten die Familie, den Termin abzusagen. Als die Mutter sich weigerte, bot einer von Michaels Assistenten an, den Jungen und seine Familie mit der Probe zum Termin zu fahren. Die Familie behauptet, dass sie unterwegs angehalten haben und die Probe verschwand. Der Assistent behauptete, die Probe sei umgekippt. Ein anderer Assistent leugnet die ganze Geschichte.

Der Vorwurf der Verschwörung gegen Michael kommt von der Beschuldigung, Michael und seine Mitarbeiter habe die Familie des angeblichen Opfers eingeschüchtert und bedroht, weil sie Sorgen hatten, was die Familie den Beamten erzählen würde. […] Laut der Anklage begann die angebliche Verschwörung am 01. Februar 2003, nachdem Martin Bashirs „Living with Michael Jackson“ zum ersten mal in England gezeigt worden war. Kritiker hatten die Beziehung zwischen Michael und dem angeblichen Opfer in Frage gestellt; zu diesem Zeitpunkt begann das L.A. County-Jugendamt mit einer Untersuchung wegen Missbrauchs-Anschuldigungen. (Anmerkung: Diese Untersuchung ergab, dass es keinen Grund zur Handlung gab.) Zu dieser Zeit stellte Michael Anwalt Mark Geragos ein.

Die Familie des angeblichen Opfers behauptet, sie seien beobachtet und ihre Aktivitäten überwacht worden, von Michaels Mitarbeitern und einem Privatdetektiv von Geragos. Die Kopie eines Briefes vom 26. März 2004 an William Dickerman, der zu der Zeit der Anwalt der Familie war, wurde an Geragos geschickt; sie beschwerten sich, dass sie von Michael und seinen Angestellten „erbarmungslos gejagt und schikaniert“ würden. […]

Geragos wurde als Verteidigungsanwalt abgelöst, sagte aber zu Cynthia McFadden von ABC news, dass er auf diese Anschuldigungen noch nicht antworten konnte, weil er noch an die Gag Order des Richters gebunden ist. In einem früheren Interview im Januar, vor der Gag Order, verneinte Geragos, dass er oder irgendjemand sonst die Familie des angeblichen Opfers in irgendeiner Weise schikaniert oder eingeschüchtert habe und nannte die Unterstellung, sie versuchten das angebliche Opfer zum Schweigen zu bringen, „absolut lächerlich“. Auch verneinen Michaels Angestellte, dass es irgendeine Verschwörung gebe, um die Familie zu bedrohen.

Quellen: Cynthia McFadden von ABC news in Good Morning America, MJFC

02. Juni 2004: Vorläufiger Prozessbeginn im September

Der Kindesmissbrauchsprozess gegen Michael Jackson soll nach einer Entscheidung des zuständigen Richters am 13. September beginnen. Michael Jacksons Verteidiger Thomas Mesereau wandte sich bei der Anhörung am Freitag vor Gericht in Santa Maria gegen die Festlegung eines Termins, da die Anklage noch nicht alle Beweismittel offengelegt habe. Richter Rodney Melville erklärte dazu, ihm sei bewusst, dass sich der Termin möglicherweise noch verschieben werde, doch wolle er zunächst einmal ein Zieldatum festlegen. Michael Jackson selbst war bei der Anhörung nicht anwesend, und es erschienen nur wenige Fans.

Michael Jacksons Verteidiger forderte eine Verringerung der Kautionssumme von drei Millionen US-Dollar (2,5 Millionen Euro). Er kritisierte, dass eine derart hohe Kaution übertrieben sei und damit die Grundsätze für Auflagen bei Kindesmissbrauch und Verschwörung verletzt würden. Mesereau verwies auf Spenden seines Mandanten für wohltätige Zwecke und die Tatsache, dass Michael Jackson bislang nicht vorbestraft sei und über Immobilienbesitz verfüge. Der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Ron Zonen machte dagegen geltend, dass die von einem Angeklagten geforderte Kautionssumme üblicherweise um ein Vielfaches höher als dessen Vermögen sei. Michael Jackson sei nach eigenen Angaben Milliardär, die Kautionssumme belaufe sich auf lediglich ein Dreitausendstel seines Vermögens. Die Summe sei „in etwa vergleichbar mit dem, was er an einem Wochenende in Las Vegas ausgeben würde“.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor bereits erklärt, dass die Kautionssumme in der Tat höher als üblich sei, allerdings sei Jackson auch kein normaler Angeklagter. Sie hält es für möglich, dass er bei einer niedrigeren Kaution eher versucht sein könnte zu fliehen. [Jackson.ch berichtete] Richter Melville traf zu diesem Punkt zunächst keine Entscheidung.

Zur Sprache kam bei der Anhörung auch eine Forderung von Rechtsvertretern von US-Medien, einschließlich der Nachrichtenagentur AP, nach Veröffentlichung der gesamten Anklageschrift. Nach Ansicht der Verteidigung und der Staatsanwaltschaft sollten die Unterlagen jedoch unter Verschluss gehalten werden, damit die Geschworenen in ihrer Meinung nicht beeinflusst werden. Richter Melville entschied, dass die Anklageschrift nicht vollständig veröffentlicht werden muss.

Die Verteidigung forderte ferner die Einsicht in mehr als 400 beschlagnahmte Beweismittel und Unterlagen mit Zeugenaussagen. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben jedoch fast alle Beweisstücke bereits zugänglich gemacht. Ein Antrag der Verteidigung, die Beweisstücke zur Verfügung zu stellen, sei daher nicht nötig, entschied der Richter.

Quellen: AP, IFC International