• Teaser

  • Debbie Rowe sieht viele Schuldige – UPDATE

    6. November 2013

    Debbie Rowe ist selten in der Öffentlichkeit. Doch jetzt gab sie Entertainment Tonight ein kurzes Interview.

    Die Mutter von Prince und Paris Jackson sprach in der aktuellen Entertainment Tonight Sendung über ihre Tochter Paris und ihren Ex-Ehemann Michael Jackson. Debbie Rowe sagt, dass weit mehr Personen als viele glauben für Michael Jacksons Tod verantwortlich seien.  „Da waren mehr Leute involviert, jeder Tänzer, jeder Musiker, jeder Kameramann, jeder Sound Mensch, der mit ihm auf dieser Bühne stand und ihn auseinanderfallen sahen.“ Debbie findet, jemand hätte damals mit Kameraaufnahmen an die Öffentlichkeit gehen müssen.

    Die Leute um den King of Pop seien zu Egoistisch gewesen, nur darauf fokussiert, an den Mega Star ran zu kommen – statt, dass jemand interveniert hätte. „Die wollten mit Michael Jackson arbeiten, die wollten mit Michael Jackson auf Tour gehen… All die Leute, die behaupten, dass sie ihm so nah standen, dass sie immer für ihn da waren, dass sie immer alles für ihn getan haben, nicht eine Person versuchte das zu stoppen… Es ist für die Leute wichtiger zu sagen, sie haben an etwas gearbeitet. Ein Mann starb. Ein Vater starb. Ein Sohn starb.“

    Wir halten Ausschau, um bald weitere Einzelheiten von Debbie Rowes Interview berichten zu können. (Hier ein Vorschau-Video)

    UPDATE:
    In Anspielung auf den AEG Prozess sagte Rowe, Michael Jacksons Mutter sei in den vergangenen Monaten durch eine Menge gegangen. „Ich liebe Mrs. Jackson, es geht ihr nicht ums Geld, es geht ihr um die Familie.“ Sie sei Katherine in der letzten Zeit näher gekommen. Auch über den Miterzhiehungsberechtigten von Prince, Paris und Blanket, TJ Jackson von den 3T, hat sie nur gute Worte übrig: „TJ ist ein fantastischer Mann. Er hat eine fantastische Familie… ich liebe Mrs. Jackson… wir alle kümmern uns vielleicht nicht um ihre Familie… aber sie ist die Grossmutter meiner Kinder.“ Die Gerüchte über die Jacksons, dass sie miteinander nicht auskommen, seien völlig falsch, so Debbie.

    In Vereinbarung mit der Nachlassverwaltung wollte Debbie Rowe keine private Dinge über Michael Jackson oder ihre Kinder preis geben. Über Michael Jackson habe sie nur liebevolle Erinnerungen. „Er sagte mir, dass sich mein Leben verändern werde und es veränderte sich und er er begann sich so gut um mich zu kümmern.“ Hier zwei Ausschnitte vom ET Interview, in der auch Debbie Rowes Pferderanch gezeigt wird, der Paris bereits einige Besuche abgestattet hatte. Die Sendung wurde am 6. November ausgestrahlt.

     

     

    Dr. Conrad Murray ist derweil oft in den Medien. Die Aussagen gegenüber TMZ.com, dass ihn Michael Jackson heute noch genauso lieben würde, wie er es damals getan habe, wollen wir nicht weiter kommentieren oder darauf eingehen. Auch nicht, was er an Halloween mit seinem Sohn trieb.

    Murray will angeblich 300 000 Dollar für das Transkript eines Buches, in dem er von seiner Beziehung mit Michael Jackson schreibt (hier ein englischer Artikel). Das FBI ermittelt währenddessen gegen fanatische Fans, die gegenüber Murray und dessen Anwältin Todesdrohungen kommunizierten. (siehe hier ein Artikel von TMZ)
    Mehr zur Klage gegen den Staat Texas (mit der Dr. Murray seine Arztzulassung zurück erhalten möchte), siehe hier.

     Quelle: jackson.ch, etonline.com, div., theindychannel.com

    6 Kommentare zu “Debbie Rowe sieht viele Schuldige – UPDATE

    1. market

      na prima …jetzt gibts es bald Buch von privaten Beziehungen zum lesen…was für Trash, Carbage .Lies kriegen wir noch zu hören ?? Und naturlich …Michael ist an allem schuld…man muss dass alles ignorien .
      CM makes me sick…der ist so was ekl Ungeziefer, …

      R.I.P. dear Michael , you are UNFORGETTABLE

    2. Marion Scharf

      Debbie mal außen vor, sie ist verzweifelt…Und zu den Todesdrohungen der Fans – war zu erwarten – ich werde mich hier nicht dazu äußern – ehrlich gesagt ist Dr. M. mir egal…

    3. ängie

      das finde ich gut,ignorieren wir ihn,lassen wir ihn ins leere laufen
      seine pläne sollen zerplatzen wie Seifenblasen.
      der kerl ist nicht eine zeile wert.

    4. Angelika

      Ich verstehe zwar den Wunsch auf Privathaltung von Debbie Rowe und anderen Frauen, bin aber dennoch der Ansicht, dass die wenigen Menschen, die Michael Jackson wirklich gut kannten, jetzt dazu beitragen müssen, sein Image richtig zu stellen für die Nachwelt. Später wird Vieles nicht mehr zu korrigieren sein und Mike wird als ein ganz anderer in die Historie eingehen, als er war. Ich finde, er hätte es verdient, dass sich die Menschen, die ihn liebten, dafür einsetzen, die Lügen über ihn auszulöschen, wenn dies auch belastend und unbequem ist.

    Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.