Die wahrscheinliche Ursache von Michaels Tod

28. April 2022

Vor fast 13 Jahren, nur wenige Wochen vor einer Reihe ausverkaufter Konzerte in London, erlitt Michael Jackson einen Herzstillstand, der zu seinem Tod führte. Seitdem spekulieren Experten darüber, was den Herzstillstand des Sängers verursacht haben könnte.

Auch wenn manche denken, dass ein Herzstillstand dasselbe ist wie ein Herzinfarkt, gibt es doch einige wesentliche Unterschiede zwischen den beiden Erkrankungen. Ein Herzinfarkt wird durch ein Kreislaufproblem verursacht. Bei einem Herzinfarkt pumpt das Herz immernoch Blut durch den Körper, und der Betroffene bleibt bei Bewusstsein. Beim Herzstillstand handelt es sich um ein elektrisches Problem; das Herz hört auf, Blut durch den Körper zu pumpen, und der Betroffene wird bewusstlos und ist nicht mehr ansprechbar. „Etwa 10 bis 15 Sekunden nach Eintritt eines Kreislaufstillstandes kommt es zur Bewusstlosigkeit und nach 30 bis 60 Sekunden zum Atemstillstand. Man spricht dann auch vom klinischen Tod. Dieser Zustand ist potenziell reversibel und lässt sich durch die Einleitung einer (kardiopulmonalen Reanimation) therapieren. Die Wiederbelebung gelingt jedoch nicht in jedem Fall, und die Maßnahmen sind, je nach Umgebungstemperatur und Körpergröße bzw. Alter, nur in einem begrenzten Zeitfenster erfolgversprechend. Ohne erfolgreiche Wiederbelebung oder maschinelle Aufrechterhaltung der Kreislauffunktionen tritt der Tod ein.“

Zu den häufigsten Ursachen für einen Herzstillstand gehören: Kammerflimmern, angeborene Herzfehler, Herzklappenfehler, akute Myokarditis. Es ist jedoch auch möglich, einen Herzstillstand aufgrund von Faktoren zu erleiden, die nichts mit dem Herzen zu tun haben: Stromschlag, Drogenüberdosis, Hypoxie (verursacht durch einen Abfall des Sauerstoffgehalts).

Zum Zeitpunkt seines Todes haben Menschen, die Michael Jackson nahe standen, spekuliert, dass der immense Druck und Stress, unter dem er stand, zum Tod des Sängers beigetragen haben könnte. Brian Oxman, Jacksons Sprecher und langjähriger Freund der Familie, deutete jedoch an, dass der Sänger stattdessen Probleme mit rezeptpflichtigen Medikamenten gehabt haben könnte. Er sagte damals gegenüber CNN: „Das war etwas, was ich befürchtet habe und wovor ich gewarnt habe – wo Rauch ist, ist auch Feuer.“

Obwohl es nicht sicher ist, dass Stress der entscheidende Faktor bei Jacksons Herzstillstand war, könnte Stress das Risiko definitiv erhöht haben, wie Dr. Christopher Cannon, Kardiologe am Brigham and Womens‘ Hospital in Boston, erklärte: „Erhöhte Adrenalinspiegel und sympathische Nervensignale können das Risiko von Herzrhythmusstörungen und plötzlichem Herzstillstand erhöhen.“ Stress in Kombination mit rezeptpflichtigen Medikamenten (deren Einnahme Dr. Conrad Murray, Jacksons damaliger Leibarzt, verschwiegen hat) könnte eine tödliche Mischung ergeben haben.

Quellen: jackson.ch; express.co.uk; wikipedia.com

3 Kommentare zu “Die wahrscheinliche Ursache von Michaels Tod

  1. Fabian S.

    Klar ist, dass die Elite Michael Jackson ermordet hat. So einfach ist das!

    Die haben Mittel und Wege!

    Sie wollten den Beatles-Katalog!

  2. ueli

    Wahrlich haben wohl einige seinen Tod „begrüsst“. Und die Organisatoren der This Is It Konzerte haben seinen Tod offensichtlich bewusst riskiert. Aber es gibt bis heute keine klaren Hinweise auf bewussten Mord. Und wer soll „die Elite“ sein… sprichst du von mächtigen Reichen, die der Kapitalismus hervorgebracht hat? Und/oder von Diktatoren, die trunken von ihrer Macht wurden? (Es klingt in deinem Beitrag so, als würdest du dir die Welt etwas gar einfach malen… so, als ob alle Mächtigen Leute der Welt zusammen spannen würden.) Aber wohl lassen wir das besser beide so stehen und kommentieren nicht weiter.

  3. Dani

    Von Verschwörungstheorien sollten Fans absehen, wenn sie einigermaßen seriös wirken möchten. Michael Jackson hatte lange Zeit Probleme mit verschreibungspflichtigen Medikamenten, so wie leider viele Entertainer. Bei „Prince“ und „Elvis Presley“ war es nicht anders. Man kann wohl Ruhm und Status die Schuld daran geben. Vor den Vorwürfen der Chandlers unterzog Michael sich einer Operation an der Kopfhaut, wegen der Verbrennungen, und wurde abhängig von Demerol. Der Unfall auf der Bühne, ist auf jeden Fall ausschlaggebend gewesen. Für mich tragen diese Anschuldigungen aber eine Mitschuld an seinem Tod, nicht bloß die Fahrlässigkeit von Conrad Murray. Er musste wieder auf die Bühne, da seine Schulden eine sehr hohe Summe angenommen hatten, er seinen Lebensstil aber beibehalten wollte. Ursprünglich wollte er andere Projekte machen. Er hatte längst nicht mehr die Einnahmen die er gewohnt war von früher, und er hat zudem beträchtliche Summen gespendet für wohltätige Zwecke, zum Teil aus den Einnahmen der Tourneen. Der Schaden an seinem Image, die mentalen Probleme in seinem Leben, verursacht durch diese Vorwürfe in der Öffentlichkeit, waren enorm groß. Ich möchte nicht ins Detail gehen, was die MJ Hater und die Medien von seiner Person halten. Die Gründe, warum diese Vorwürfe geglaubt werden, sind ein Fall für die Geschichtsbücher in Zukunft. Für diese Leute hoffe ich nur mehr, sie können am Ende auch beweisen, woran sie glauben. Dazu müssten allerdings weitere Vorwürfe kommen. Da es vom Estate aber offiziell nichts mehr zu holen gibt, weil dafür ohnehin nicht haftbar, wird es wohl keine Anschuldigungen mehr geben von Leuten, die sich ganz plötzlich daran erinnern, von Michael Jackson am Telefon einer Gehirnwäsche unterzogen worden zu sein, und angeblich genötigt wurden eine Aussage zu machen, obwohl sie überhaupt nicht relevant waren vor Gericht.

    MJ sagte bereits 2001 in einem Interview, als er gefragt wurde, ob er wieder auf Tournee gehen wird, das der Stress und die körperliche Anstrengung wahrscheinlich zu viel für ihn wären, und er nicht mehr so viel Appetit hätte, wie er Kalorien bei einer Show verbrauchen würde. Schon „HIStory“ forderte ihren Tribut.

    Es gäbe so viel zu erzählen über sein Leben, aber bestimmte Typen sind zwecks MeToo- Bewegung offenbar vorrangig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.