• Teaser

  • MJ mitverantwortlich für GnR-Trennung

    28. März 2015

    Wenn man den kürzlich geäusserten Aussagen von Doug Goldstein, ehemaliger Manager der amerikanischen Rockband „Guns N‘ Roses“, glauben schenken will, dann ist die Zusammenarbeit zwischen Michael und Slash (ehemaliger Leadgitarrist der Band) einer der Hauptgründe für die Trennung zwischen Slash und Axl Rose (Sänger der Band).

    Während Axl Rose aufgrund diverser Gerüchte über Michael nicht gut auf ihn zu sprechen war, habe Slash diesbezüglich eine andere Haltung gehabt (siehe hier der Artikel). Die ersten Differenzen hätten sich bereits gezeigt, als sich die Band 1991 mit den beiden „Use Your Illusion“-Alben auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs befand und Slash nebenbei für das „Dangerous“-Album von Michael auf den Songs „Black Or White“ und „Give In To Me“ seinen Beitrag leistete.

    Slash wurde schliesslich für Plattenaufnahmen und Auftritte von Michael ein wichtiger Partner:

    Neben den genannten „Dangerous“-Tracks steuerte er auch für die folgenden MJ-Songs seine Riffs bei: „They Don’t Care About Us“, „D.S.“, „Morphine“, „Privacy“.

    Auf der Bühne hat man Slash zum ersten Mal im Herbst 1991 mit Michael gesehen: Anlässlich des 10-Jährigen-MTV-Jubiläums haben sie zusammen „Black Or White“ zum Besten gegeben (gefolgt von „Will You Be There“ ohne Slash). Die beiden „Dangerous“ -Songs haben damals gerade erst das „Licht der Welt“ erblickt und dies war der erste Promo-Auftritt der „Dangerous“-Kampagne überhaupt. Der Auftritt ist hier ersichtlich (man beachte, dass „Black Or White“ ohne „Rap-Part“, dafür mit stärkerem Gitarreneinsatz performt wurde).

    Weitere gemeinsame Auftritte folgten 1992 (Überraschungsauftritt beim „Dangerous“-Tour-Konzert in Oviedo/Spanien bei „Black Or White“), 1995 (MTV Video Music Award in New York bei einem Medley), 1999 (2 MJ&Friends-Konzerte in Seoul und München bei einem Medley und „Earth Song“) und 2001 (MJ 30th Anniversary Celebration in New York bei „Black Or White“ und „Beat It“).

    Auch im Shortfilm „Give In To Me“ ist Slash mit Michael zusammen auf der Bühne zu sehen. Der Clip wurde 1992 in Deutschland gedreht, als Michael sich auf seiner „Dangerous“-Tour in Europa aufhielt. Offensichtlich wollte Michael, wie schon mit Eddie Van Halen für den Song „Beat It“ und Steve Stevens für den Song/Clip von „Dirty Diana“, die Rockfans für sich gewinnen: Neben Slash befinden sich im Video u.a. auch Gilby Clarke (ebenfalls damaliger Gitarrist von „Guns N‘ Roses“) und Muzz Skillings (damaliger Bassist von „Living Colour“) mit Michael auf der Bühne.

    Aus Sicht der Fans von „Guns N‘ Roses“ war der Bandaustritt von Slash im Jahr 1996 ein herber Rückschlag. Seither konnte weder Axl mit „Guns N‘ Roses“ noch Slash mit seinen Projekten an die damaligen Erfolge anknüpfen. Nicht auszudenken, zu welcher Grösse sich die Band noch hätte weiterentwickeln können, wenn die beiden Masterminds weiter zusammengearbeitet hätten. Auch heute ist der Name „Guns N‘ Roses“ immer noch eine sehr starke Marke.

    Quelle: Jackson.ch, consequenzeofsound.net, youtube

     

    3 Kommentare zu “MJ mitverantwortlich für GnR-Trennung

    1. ueli

      Ich kann mir vorstellen, dass die Aussage des Managers Teil einer Schmierkampagne gegen MJs Name ist. Also die selben Leute dahinter stecken, die die jüngsten beiden angeblichen Missbrauchsopfer dazu gebracht haben, mit ihren plötzlichen Vorwürfen an die Öffentlichkeit zu gehen und vom Estate Geld zu fordern. Ich meine, dass der GnR Manager erst jetzt mit solchen Aussagen rausrückt. In auffälligen Abständen nämlich, kriegen wir immer wieder häppchenweise neue Berichte oder „News“ zu Wade Robson und James Safechuck, irgendwie passt diese Meldung dau. (immer schön häppchenweise, damit man sich noch lange daran erinnert, so scheint es zumindest).

    2. Angelika

      An diesem Axl Rose sieht man, wie spießig und manipulierbar ach so coole Rocker sein können. Slash hingegen mochte ich schon immer – nicht nur wegen seines Talents. Der ist wirklich cool.

    3. Pingback: jackson.ch

    Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.