• Teaser

  • Vorschau: “Michael Jackson One“ in Las Vegas

    9. Mai 2013

    Die erste Probevorführung der stationären Las Vegas Show „Michael Jackson One“ rückt näher. Und verspricht ein noch intensiveres Erlebnis als die Cirque du Soleil Show zu werden. „Im Kern beabsichtigt „One“ die Ethos von Liebe und Einheit zu feiern, die Jackson während seiner ganzen Karriere durch seine Konzerte, Songtexte und Philanthropie vermittelte“, schreibt der „Hollywood Reporter“ in seiner Vorschau.

    „Michael war ein Geschichtenerzähler, und mit Sicherheit war er ein Showman – er hatte all diese grossartigen MTV Musikvideo Momente und Tanz Bühnenauftritte, an die wir uns alle erinnern“, sagt der Showdirektor Jamie King. „Du kannst das nicht in einer Arena machen: da sind 16 000 Leute, die könne nicht verstehen, da sie zu weit entfernt sind. Dahingegen bist du in einem 2000-Sitz Theater direkt in der Show, du kannst dich auf die Reise machen“, verspricht der Showdirektor, der auch bereits die Cirque du Soleil Show „Immortal“ entwarf.

    „Das Leitmotiv am Ende der Show ist, dass wir alle gleich sind, weil wir alle einfach gleich sind“, sagt King. „Es spielt keine Rolle ob man schwarz oder weiss ist, wir sind alle gleich. Es ist diese Einheit, mit der ich die Leute weggehen sehen möchte, weil das war Michaels Botschaft bis zum Ende.“

    Wie bereits bei Cirque du Soleils „Immortal“, konnte der musikalische Direktor Kevin Antunes auf die Originalbänder der Musik vom King of Pop zurückgreifen. Die stationäre Show in Las Vegas gibt ihm die Möglichkeit, den Besuchern ein maximales Hörerlebnis zu ermöglichen und ihnen Einzelheiten, die in den endgültigen Songmixen kaum zu hören waren, deutlich aufzuzeigen. Beispielsweise werden die vorderen Lautsprecher Michaels Leadgesang spielen, während an den Kopflehnen jedes Sitzes angebrachte Lautsprecher den Backgroundgesang spielen. Besucher erhalten so das Gefühl, als wären sie mit Michael Jackson persönlich im Studio. „Du wirst es auf eine Art hören, wie es nur Michael und seine Toningenieure gehört hatten, als sie es bearbeiteten“, kündigt Kevin Antunes an. Er möchte Begleitgeräusche von Michael Jacksons Aufnahmesessions wie sein Fingerschnipsen oder geflüsterte Lyrics, mehr in den Vordergrund rücken. „Das sind die Sachen, die ich die Fans hören lassen möchte, und ich profilierte einige Arrangements, damit einige dieser Dinge hervorgehoben werden können, da es dir einen Einblick in die Kunstfertigkeit dieses unglaublichen Entertainers gibt.“

    Choreographer Travis Payne hat im Gegensatz zu Kevin Antunes persönlich mit Michael Jackson gearbeitet: „Michael war immer sehr,  sehr klar, dass er einfach die besten Ideen haben wollte – es musste nicht immer von ihm stammen, die einzige Sache, wonach er fragte, war, dass er es noch nie zuvor sah.“ Travis Payne weiter: „Das machte ihn so innovativ in all seiner Musik und Optik… oft war er einfach inspiriert und motiviert von alltäglichen Dingen um ihn herum. Er kam etwa in Proben mit einer Zeichnung auf einer Serviette, die er am Abend zuvor zeichnete, da er einfach eine grossartige Idee hatte, und dann wird es zum Set von ‘The Way You Make Me Feel’ in This Is It…“

    „Michael Jackson One“ ist ab dem 21. Juni 2013 im Mandalay Bay Theater in Las Vegas zu sehen. Die Probevorführungen beginnen am 23. Mai. Die Tickets für die zwischen Samstag und Mittwoch stattfindenden Aufführungen, jeweils um 19 Uhr, kosten zwischen 69 bis 150 Dollar.

    Siehe hier der vollständige Artikel zur Cirque du Soleil Show „Michael Jackson One“

     

     Quelle: jackson.ch, hollywoodreporter.com