Erneute Niederlage von Wade Robson / Udpate: „Not Guilty“-Song

26. April 2021

Der Entscheid ist definitiv: Das Gericht in Los Angeles weist die Klage von Wade Robson ab. Der Anwalt von Robson möchte in Berufung gehen.

Der Los Angeles Superior Court hat heute Morgen zugunsten von Michael Jacksons Nachlass entschieden, der vom verstorbenen Howard Weitzman und Jonathan Steinsapier vertreten wird. Die Unternehmen aus Michael Jacksons Nachlass können nicht haftbar gemacht werden und zu einer Schadenersatzzahlung zugunsten von Wade Robson verurteilt werden.

Der Anwalt Jonathan Steinsapir sagt in einem Statement:

„Mit dem heutigen Tag wurde ein summarisches Urteil GEGEN Wade Robson dreimal von zwei verschiedenen Richtern des Superior Courts gewährt.“

„Wade Robson hat die letzten 8 Jahre damit verbracht, frivole Ansprüche in verschiedenen Prozessen gegen Michael Jacksons Nachlass und mit diesem verbundene Firmen zu verfolgen. Robson hat fast drei Dutzend eidesstattliche Aussagen gemacht und Hunderttausende von Dokumenten eingesehen und vorgelegt, um seine Behauptungen zu beweisen, doch ein Richter hat wieder einmal entschieden, dass Robsons Behauptungen keinerlei Wert haben, dass kein Prozess notwendig ist und dass sein neuester Fall abgewiesen wird.“

Zuvor wurde bereits die Klage vom anderen Leaving Neverland Darsteller James Safechuck abgewiesen.

Roger Friedman erwähnt in seinem Artikel für Showbiz411, dass ihnen Oprah Winfrey ihre Geschichte im umstrittenen Film von Dan Reed vollständig abkaufte und den Männern mit ihren Interviews eine weitere Plattform gab, Anschuldigungen ohne solide Beweise vorzubringen.

Berufung angekündigt

Der Anwalt von Wade Robson – Vince Finaldi – hat angekündigt, dass er das Urteil nicht akzeptieren werde und notfalls bis zum obersten Gerichtshof von Kalifornien gehen wird.

Er sandte das folgende Statement an The Hollywood Reporter:

„This decision of Judge Mark A. Young suffers from the same fatal flaws as the prior decision of prior Judge Mitchell Beckloff, which we were able to overturn on appeal.“

„For this reason, we will be appealing it to the Court of Appeal, and to the Supreme Court if necessary. If allowed to stand, the decision would set a dangerous precedent that would leave thousands of children working in the entertainment industry vulnerable to sexual abuse by persons in places of power. The children of our state deserve protection, and we will not stop fighting until we insure that every child is safe.“

Ein umfassender Artikel vom Hollywood Reporter zum Gerichtsentscheid gegen Wade Robson hier.

Siehe hierzu auch unsere Meldung zum vorläufigen Entscheid mit Link zu Roger Friedmans Artikel mit der Begründung vom Richter zur Ablehnung der Klage.


Das englische Boulevard-Portal „Daily Mail“ hat derweil einen Artikel veröffentlicht mit einem Video, in dem ein Experte für Körpersprache erklärt, wieso er Michael Jackson glaubt, wenn dieser sexuellen Missbrauch an Kindern verneint.

Michael Jackson’s body language, consistent vocal tone and choice of words suggest he was ‚telling the truth‘ when denying child abuse allegations, behaviour experts claim


An den Freispruch im Jahr 2005 von Michael Jackson in allen Anklagepunkten erinnert der Johnny Depp und Michael Jackson Imitator Michael Rouven mit einem Tribute-Song:

Seine Webseite: www.jack-and-jackson.de





Quelle: jackson.ch, showbiz411.com, hollywoodreporter.com

7 Kommentare zu “Erneute Niederlage von Wade Robson / Udpate: „Not Guilty“-Song

  1. Dani

    Es wurde auch Zeit diese lächerliche Klage abzuweisen. Auch Verjährungsfristen und neue Gesetze in Kalifornien können die Tatsache nicht rechtfertigen seinen Estate als Sündenbock haftbar zu machen. Wie oft müssen Richter eigentlich noch erklären dass die Beschuldigungen dieser Typen keinen Wert haben, und kein Prozess möglich ist gegen die Firmen von Michael Jackson? Robson’s MeToo Advokat Finaldi will also bis zum obersten Gerichtshof in Kalifornien ziehen wenn nötig, um zu beweisen, das die Gerichte dafür verantwortlich sind die Kinder in der Entertainment Industrie zu schützen vor mächtigen Männern? Ich glaube lächerlicher geht es nun nicht mehr um an das Geld zu kommen welches sie fordern vom Estate! Klingt wie reiner Opportunismus. Dieser Typ weiß schon was Hollywood für eine Industrie ist, und das diese Kinder Eltern haben, und diese Eltern selbst verpflichtet sind ihre eigenen Kinder zu schützen vor den Gefahren die ein Kinderstar erleiden könnte? Gerichte sind dafür da um Recht zu sprechen, und Verbrechen zu bestrafen, und sind nicht verantwortlich dafür dass gewisse Menschen nur Geld und Ruhm im Kopf haben, und keine Verantwortung kennen im Leben. Der fanatische Hype der MeToo Bewegung und der Cancel Culture kennt keine Grenzen mehr, und wird bald nicht mehr unter Kontrolle sein. Opferlamm Oprah Winfrey kann sich dafür echt auf die Schulter klopfen diese Scharlatanerie unterstützt zu haben, nur weil sie als Opfer voreingenommen ist und jedem blind glaubt.

    Die „Daily Mail“ fürchtet wohl langsam die Konsequenzen die durch „Black Lives Matter“ und das Meghan/Harry Interview entstanden sind. Die Medien sind echt unterirdisch, genau richtig für solche Leute wie Robson und Safechuck um ihre Ziele zu erreichen. Jetzt schweigen natürlich die Medien beharrlich dazu. Oprah natürlich auch. Robson wird wahrscheinlich seinen ganzen restlichen Lebensweg damit gestalten irgendwelche Leute zu verklagen, genau wie der bipolare Evan Chandler.

  2. Sabine Schneider

    ich glaube nicht, daß das alte Zirkuspferd Oprah Winfrey die Nummer geglaubt hat. Ich glaube eher, das „Mann“ von ihr einen Gefallen einforderte, den sie zu leisten hatte, um ihre eigene Machtstellung nicht zu gefärden… abwärts gehts schnell.

  3. Frank

    Es ist beschämend, wie wenig über dieses Urteil berichtet wird im Vergleich zur Medienbereichterstattung von Leaving Neverland.

  4. Claudia

    Die Kanzlei Finaldi & Partner sind gar nicht daran interessiert, Prozesse zu führen. Finaldi will den schnellen Vergleich mit hohem prozentualen Erfolgshonorar. Es geht um zu viel Geld, daher wird weiter an höheren Gerichten Berufung eingelegt. Seht euch deren Website an, nur Vergleiche. Die Story ist noch nicht zu Ende. Aber Robson ist am Ende. Wer gibt dem noch einen Job. Keine Agentur mit Verstand engagiert solch einen verlogenen Menschen und Nestbeschmutzer. Von dem anderen hört man schon nichts mehr. Natürlich wird darüber nicht groß in den Medien berichtet. Warten wir ab bis zur Berufung. Dann sind wieder Portale wie Radar Online und andere gekaufte Internettrolle dran viel Dreck zu verbreiten. Ich hoffe, dass ich nicht recht habe, befürchte aber, dass es so kommt.

  5. Dani

    Ja, es ist schrecklich wie die Menschheit ihn abgestempelt hat. Er war ein P. und Thema erledigt.

  6. MJFan

    Natürlich hat Oprah daran geglaubt. Sie glaubt es immer noch, denn sie ist und war nie gut auf MJ zu sprechen nach dem Interview.
    Für sie ist MJ jemand, der seine Hautfarbe hat bleichen lassen und sich für seine Hautfarbe schämt.
    Oprah will in den Vereinigten auch die Nummer 1 der Dunkelhäutigen sein. Sie verknüpft gute Kontakte zu den Obamas und manchmal redet man sogar davon, Oprah ins weiße Haus zu wählen.
    Diese Frau würde jeden einzelnen zunichte machen, wenn man einen größeren Namen hat, als sie selbst.
    Über ihre Jüngerin „Gayle King“ will ich gar nicht erst anfangen.
    Ich hoffe, dass sie weiterhin gegen schwarze Künstler stichelt, damit sie irgendwann mal von Snoop Dogg ordentlich eine kassiert.
    Hat die ganze Jackson Familie bis zu Joe s tod ausgenutzt für Marketing und Geld. Einfach nur traurig, dabei hat sie doch schon so viel.

    Achja, eine feministin ist sie auch noch.
    Also, ich meine eine, die gerne mit Leuten wie Harvey Weinatein befreundet ist

  7. Michael

    @Frank Das war doch leider schon bei Michaels Freispruch zu Lebzeiten so…

Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.