• Teaser

  • News-Archiv: Januar 2012

    1. Januar 2012

    News-Archiv: Januar 2012

    30.01.2012: TIWT erste europäische Stops sind offiziell

    Der MJ Estate und Cirque de Soleil haben heute den ersten Teil der Europatour der „Michael Jackson: The Immortal World Tour“ bekannt gegeben. Erster Stop nach Nordamerika ist London, wo die Show am 12. Oktober 2012 in der O2 Arena aufgeführt wird. Weitere Aufenthalte bis Ende 2012 sind in Deutschland, Österreich, Dänemark, Finnland, Schweden und Spanien geplant. Die Schweiz soll, wie bereits angedeutet, Anfang 2013 auf dem Spielplan stehen. Konkrete Daten und Ticketbestellungen dafür sind im Moment noch offen. Wir werden Euch aber natürlich auf dem Laufenden halten. Falls Ihr es nicht mehr erwarten könnt bis dahin und vielleicht an die europäische Premiere in London gehen möchtet oder eh eine Städtereise nach Kopenhagen geplant habt, hier die neu hinzugefügten europäischen Städte mit Daten und Ticketbestellmöglichkeit bis Ende 2012 .

    Quellen: jackson.ch, cirquedusoleil.com

    30.01.2012: Beschwerde beim Schweizer Presserat

    Immer wieder werden in Berichterstattungen über Michael Jackson unwahre Begebenheiten und aus dem Zusammenhang gerissene Fakten zu irreführenden Texten verarbeitet.

    Wie schon einige Fans dies taten, beschwerte sich auch Jutta Müller wieder einmal über einen Artikel von 20 Minuten online. Erst eine E-Mail an die Chefredaktion wurde beantwortet. Offensichtlich wurden die Einwände von Frau Müller aber nicht Ernst genommen und die schnell verfasste Antwort ging nicht auf einen der Vorwürfe ein. Dieses Mal wollte dies Jutta Müller nicht einfach akzeptieren und wandte sich an den Schweizer Presserat.

    Natürlich darf darüber diskutiert werden, ob der Presserat nicht sinnvolleres zu tun hat, als sich mit einer falschen Berichterstattung über den King of Pop zu befassen. Doch genau dies ist wohl der Punkt, weswegen die Journalisten bei Berichten über Stars ihre journalistische (und auch moralische) Verantwortung oft nicht so genau nehmen.

    Doch nehmen die Medien, insbesondere Klatsch-Medien, ihre journalistischen Verantwortungen in politischen und anderen Meldungen wahr? Wie genau nehmen sie es mit Recherchen und aufdecken der wahren Begebenheiten?

    Die Beschwerde von Jutta Müller, der Link zum 20 Minuten (Foto-)Artikel und die Stellungsnahme vom Schweizer Presserat (ganz unten auf der Seite) hier: Beschwerde beim Schweizer Presserat

    29.01.2012: Conrad Murray beantragt frühzeitige Entlassung aus dem Gefängnis

    Am Freitag hat Conrad Murray vor Gericht den Antrag gestellt, aus der Haft entlassen zu werden. Durch seinen neuen Anwalt liess Murray, der im November zu einer vierjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde, verlauten, dass er (entgegen Richter Pastors Argumentation bei der Verurteilung) keine Gefahr für die Gesellschaft sei und auch keine Fluchtgefahr bestehe. Zudem sei er sehr traurig über Michael Jacksons Tod und wisse, dass er nie mehr als Arzt praktizieren könne, er aber einen anderen Job suchen will.

    Quellen: jackson.ch, ireport.cnn.com

    29.01.2012: Goodie der Woche

    Im Goodie der Woche ein Home-Video, das Michael bei eindrücklichen Tanzübungen zeigt.

    28.01.2012: Glee Star von MJ zum Tänzer inspiriert

    Einer der Glee Stars, Harry Shum Jr., der die Rolle von Mike Chang spielt, hat in einem neuen Blogeintrag seine wunderbare, inspirierende und unterhaltsame persönliche Geschichte festgehalten, wie Michael Jackson ihn, als er gerade mal sieben Jahre alt war, zum Tanzen inspiriert und somit sein Leben und seine Karriere definiert hat. Zum Ende des Blogs schreibt Harry: “[Die MJ Tributepisode] war das ultimative Dankeschön an den Mann, der mir half, mich auf ein Hobby zu konzentrieren, dem ich treu geblieben bin; ein Mann, der mich zu dieser unglaublichen Reise inspirierte. Ich hoffe, du wirst stolz sein auf uns, Michael. Danke, dass es dich gibt und danke für deinen kontinuierlichen Einfluss für viele weitere Generationen.” Hier der Link zu Harrys Blogeintrag mit dem Titel “Hey MJ, thanks”).

    Harry Shum Jr. wird in der MJ Tributepisode am kommenden Dienstag “Scream” mit Kevin McHale performen. Er war übrigens diese Woche auch bei der Verewigung von Michaels Fuss- und Handabdrücken vor dem Grauman’s Chinese Theatre dabei (siehe hier).

    Quellen: jackson.ch, examiner.com, harryshumjr.com, youtube.com

    27.01.2012: Neues Video von der Glee Episode

    Hier ein weiteres Vorschau-Vidoe auf die Michael Jackson Tribute Episode von Glee, die am kommenden Dienstag in den USA erstmals ausgestrahlt wird: Wanna Be Startin‘ Somethin‘ Performance auf Youtube.

    Quelle: jackson.ch, huffingtonpost.com

    26.01.2012: Michael wurde vor dem “Grauman’s Chinese Theatre” verewigt

    Hier ein kurzer Bericht von MTV zu Michaels Verewigung vor dem legendären “Grauman’s Chinese Theatre”. Die pompös inszinierte Veranstaltung beinhaltete bewegende Reden, Gesangs- und Tanzauftritte.

    Erste Videos sind auf TMZ zu finden: Wie Paris Justin Bieber ankündet und wie Prince, Paris und Blanket Michael Jacksons Schuhe, seinen Handschuh und ihre eigenen Hände vor dem berühmten Kino in Beton verewigen.

    26.01.2012: Ein weiterer Michael-Film von Ratner und Cascio?

    Die NY Daily News hat von einem Hollywood Insider erfahren, Brett Ratner spiele seit einer Weile mit dem Gedanken, einen Film zu kreieren, der “den wahren” Jackson zeigen werde. Gemäss der Quelle hat Brett Ratner kürzlich Frank Cascio getroffen, der Autor von “My Friend Michael”. (Hier das Buch-Review von Patricia)

    Michael “war die inspirierendste Person in meinem Leben”, sagte Ratner nach seinem Tod im Juni 2009 zur Los Angeles Time. “Wenn du mit ihm zusammen warst, hast du wirklich gespürt wie Gott mit ihm war.”
    Brett Ratner arbeitete bereits im Jahr 2003 mit Frank Cascio an dem Film “Michael Jackson’s Private Home Movies”.

    Quelle: jackson.ch, nydailynews.com

    25.01.2012: Michaels Schuhe und Hand werden verewigt

    Morgen werden Michael Jacksons Schuhe und sein Handschuh beim “Grauman’s Chinese Theatre” in Beton verewigt. Das

    “Grauman’s Chinese Theatre” wurde 1927 in Hollywood, Los Angeles, im Stil einer chinesischen Pagode eröffnet und erlangte durch die immer zahlreicher werdenden Schuh- und Handabdrücke von Filmstars weltweite Bekanntheit.

    Bei der Einweihung von Michael Jacksons Beton-Abdrücken, werden zahlreiche Gäste erwartet, die teils auftreten: Die Jackson Familie, Blanket, Paris, Prince, Justin Bieber, Chris Tucker, Cirque du Soleil, die Glee Besetzung, Melanie Fiona, Debbie Allen Dance Company, Smokey Robinson, Quincy Jones und als Moderator Billy Bush.
    Via der offiziellen Twitter Seite von Michael Jackson, kann der Event live mitverfolgt werden. Oder hier direkt der Live-Stream.

    Quelle: jackson.ch, marketwatch.com, wikipedia.org

    25.01.2012: Interview mit Joe Vogel über Michael als Entertainer

    “Eine von Michael Jacksons grössten Qualitäten war seine Fähigkeit sich etwas auszumalen – etwas Gewagtes, Andersartiges und Innovatives – und dann die Willenskraft und Arbeitsmoral zu haben, das zu verwirklichen. Er forderte sich selbst und diejenigen um ihn ständig heraus, weiter als das Gewöhnliche zu gehen. Er forderte oft Freunde und Mitarbeiter auf, das Buch „Jonathan Livingston Seagull“ zu lesen, eine Fabel über das Ablehnen von Konform und das Streben nach Spitzenleistung”, sagt Joel Vogel in einem Interivew gegenüber “Business News Daily”.

    Das komplette Interview mit dem Autor von „Man and the Music: The Creative Life and Work of Michael Jackson“ (> Review) hier: Michael Jackson: King of Pop and Entrepreneurs

    Quelle: jackson.ch, businessnewsdaily.com

    24.01.2012: Der neue “Michael Jackson Music Education”-Kurs

    Die „Gardner Street Elementary“ Schule in Hollywood, an der Michael Jackson die Oberstufe besuchte, hat ein „Michael Jackson Music Education“ Labor eröffnet. Dieses präsentiert den Schülern eine interaktive Musik-Schulung, die kreiert wurde, um den Schülern das Lesen von Musik, Klavierspielen und arrangieren von Musik beizubringen. Die Schüler werden mit persönlichen Computern und M-Audio Midi Keyboards arbeiten können. Finanziert wurde der neue Musik-Lehrplan mit Spenden von Eltern und lokalen Gemeinschafts-Organisationen und Unternehmen.

    Quelle: jackson.ch, latimesblogs.latimes.com

    22.01.2012: Musikhistorischer Artikel über MJs „Dangerous“ Album

    Einige von Euch haben Joseph Vogels hoch interessantes Buch „Man and the Music: The Creative Life and Work of Michael Jackson“ (für unseren Review siehe hier) mittlerweile auch gelesen und genossen; einige hatten noch nicht die Zeit oder warten auf die deutsche Übersetzung (die übrigens geplant ist, gemäss meinen Abklärungen mit dem Verlag; noch sind jedoch keine näheren Details wie insbesondere das Erscheinungsdatum bekannt). Ob man nun schon mehr weiss über das Album oder (noch) nicht, dieser neue Artikel wird jeden MJ Fan interessieren. Der Artikel befasst sich mit dem Mythos, dass die Ablösung des „Dangerous“ Albums vom ersten Platz der Billboard Charts durch Nirvanas „Nevermind“ das Ende des Pop und der Aufstieg des Grunge, Altrocks und Hip Hops eingeläutet hatte. Der Artikel geht diesem Mythos näher auf den Grund und analysiert und vergleicht die beiden Alben — in bezug auf ihre Musik, aber auch ihren Stil und Einfluss. Der Autor geht im Detail auf die Besonderheiten des „Dangerous“ Albums und Michael Jacksons einzigartig künstlerisches Talent in Bezug auf die Songauswahl und -schöpfung ein. Gegen Ende des Artikels schliesst der Autor, dass Ende 1991, Nirvana so „pop“ war wie Michael Jackson und Michael Jackson so „alternativ“ war wie Nirvana. „Dangerous“ sei das Album von Michael Jackson, das am sozial ausgeprägtesten ist; zudem habe Michael Jackson, so der Autor, sich persönlich nie mehr geöffnet mit seinen Songs als hier. „Am Ende mögen Nirvana und deren Gleichgesinnten den Pop der 1980er Jahre gekillt haben, aber wenn Pop nun tot war, hatte dessen King erfolgreiche Alternativen dazu geschaffen“, so vom Autor treffend formuliert. Für den interessanten Artikel siehe hier.

    Quellen: jackson.ch, ohnotheydidnt.livejournal.com

    21.01.2012: Goodie der Woche

    Als aktuelles Goodie der Woche eine Abbildung eines Zettels, auf den Michael diverse (unveröffentlichte) Songtitel notiert hatte. Der Zettel war in der Villa aufgehängt, in der er während den This Is It Proben lebte. Es ist anzunehmen, dass er über (Single-) Veröffentlichungen nachdachte und allenfalls unfertige Titel im Studio ergänzen wollte. In der Goodie der Woche Rubrik ist auch ein Link zu weiteren Fotos aus der Villa.

    Von den „Michael“ Album-Songs, erwähnte Michael auf dem Zettel: „Hold My Hand“, „Hollywood Tonight“ und „Best of Joy“. Wir wollen die Diskussionen über die Echtheit des Gesangs auf den Cascio-Tracks „Keep Your Head Up“, „Breaking News“ und „Monster“ nicht neu anheizen, stellen aber fest, dass von den Titeln keiner notiert ist. Auch die für das „Michael“-Album verwendeten Outtakes „Another Day“ (Invincible), Behind The Mask (Thriller) und Mucht Too Soon (History) sind nicht notiert. Hingegen erscheinen auf der Liste die bereits veröffentlichten Songs, sofern wir das nicht falsch entziffert haben, „Don’t Walk Away“, „Scared Of The Moon“, „Cheater“ und „Beautiful Girl“.

    Auf Youtube ist ein kurzer Songauszug, der dem Titel „The Loser“ entsprechen könnte. Auf Youtube ist auch ein Zusammenschnitt von kurzen Auszügen der Hollywood Tonight Demo.

    In diesem Zusammenhang noch ein Hinweis, für diejenigen, die das verpasst haben: Das von Barry Gibb und Michael Jackson im Jahr 2002 aufgenommene „All In Your Name“ kann seit Dezember auf der offiziellen Seite als MP3 gekauft werden: BarryGibb.com/Shop/. Auch das komplette Video mit Aufzeichnungen von den Studio-Aufnahmen war dort veröffentlicht und kann noch auf Youtube angesehen werden: All In Your Name (Official Video).

    Wir hatten über Michaels letzten musikalischen Aktivitäten berichtet: Michaels musikalisches Schaffen, 1999 bis 2009.

    Und hier nochmals die Hintergrundinformationen zu den Songs auf dem „Michael“-Album.

    21.01.2012: Mesoparapylocheles michaeljacksoni

    Nein, wir haben uns nicht vertippt oder sind vollkommen durchgeknallt.:-) Ein Team von internationalen Wissenschaftlern hat das Fossil einer neuen Familie von Einsiedlerkrebsen gefunden, die vor ca. 100 Mio. Jahren in Nordspanien gelebt hatten. Und wieso haben sie es nach Michael Jackson benannt? Weil sie das Wesen am 25. Juni 2009 identifiziert hatten. Die Rechercheure waren in einem Restaurant, als sie vernahmen, dass der King of Pop gestorben war. „Michael Jacksons Musik wird ohne Zweifel für lange Zeit weiterleben und viele Leute beeinflussen. Deshalb finde ich den Namen angebracht,“ so einer der Co-Autoren der Studie basierend auf dem paläontologischen Fund. Gegenwärtig sind weniger als ein Dutzend dieser Fossile bekannt und es gibt noch viel zu erforschen betreffend die Evolution dieser Krebsfamilie. Wer weiss, vielleicht finden sie ja am Ende (doch) noch heraus, dass der Krebs der erste Moonwalker der Geschichte war.;-) Und auch wenn es keine optische Ähnlichkeit zu Michael gibt, hier für die Interessierten ein Bild des Mesoparapylocheles michaeljacksoni.

    Quellen: jackson.ch, huffingtonpost.com

    20.1.2012: Erster Blick auf das MJ Tribut von Glee

    Wie wir hier bereits informiert haben, wird die beliebte Musicalserie „Glee“ zu Beginn ihrer neuen Staffel am 31. Januar eine ganze Show dem King of Pop widmen. Für erste Fotos und den Trailer (auf der Webseite nach unten scrollen) siehe hier.

    Quellen: jackson.ch, cbsnews.com

    19.01.2012: USD 100 Mio. Schadenersatzforderung gegen Murray fallen gelassen

    Die Staatsanwaltschaft teilte dem Gericht vor der für heute angesetzten Anhörung mit, dass sie die im November angesprochene Schadenersatzforderung von USD 100 Mio. gegen Conrad Murray nach Rücksprache mit Michael Jacksons Eltern und den Nachlassverwaltern fallen lässt. Der Betrag von USD 100 Mio. wurde von der Staatsanwaltschaft bei der Urteilsverkündung im November für Michaels Eltern und Kinder geltend gemacht. Grundlage dafür waren entgangene Einnahmen aufgrund der ausgefallenen „This Is It“ Tour. Da die Staatsanwaltschaft keine detaillierte Aufstellung von den Nachlassverwaltern vorliegen hatte, nur eine einzeilige E-Mail, verlangte Richter Pastor damals, dass die Einzelheiten, die den Betrag von USD 100 Mio. rechtfertigen sollten, am 19.1. vor Gericht präsentiert werden müssten. Dies wurde nun hinfällig.
    Quellen: jackson.ch, cnn.com

    19.01.2012: Update betr. unveröffentlichte Songs

    Am 16.1. haben wir hier über die bisher unveröffentlichten Songs von Michael Jackson gestützt auf Gedichte des schottischen Dichters George Burns berichtet. Wie nun durch ein Interview mit dem Museumsdirektor von Robert Burns‘ Geburtsort bekannt wurde, hat David Gest ihnen angeboten, ihnen Kopien dieser Songs zu spenden. Das Museum würde sich darüber sehr freuen und würde damit gern im Rahmen eines Fundraisings eine CD produzieren. „Es könnte dazu dienen, das Interesse an Burns zu wecken und sein internationales, andauerndes künstlerisches Vermächtnis zu zeigen“, so der Museumsdirektor. Was Gest mit den Originalsongs vorhat, wurde (noch) nicht gesagt. Gest und Michaels Zusammenarbeit an diesem Projekt fand in den späten 1980er Jahren statt. Es war geplant, dass das auf diesen Songs basierende Musical von Schauspieler Anthony Perkins („Psycho“) hätte produziert werden sollen. Regie geführt hätte der grosse Gene Kelly. Als Perkins 1992 und Kelly 1996 verstarben, wurde das Projekt auf die Seite gelegt und bis vor kurzem vergessen oder übersehen — zumindest von der Nachlassverwaltern bei der Inventarisierung. Die Frage, ob der MJ Estate betreffend diese Songs noch eingreifen und Ansprüche im Namen des Nachlasses geltend machen wird, steht im Moment noch im Raum.

    Quellen: jackson.ch, guardian.co.uk

    19.01.2012: Der Mann hinter “She’s Out Of My Life”

    “She’s Out Of My Life” ist eine der emotionalsten Balladen, die Michael Jackson aufgenommen hatte. Obwohl er das Stück nicht selbst geschrieben hatte, entwickelte Michael eine innige Beziehung zu dem schmerzvollen Text. “She’s Out Of My Life” gehörte zum festen Song-Programm von mindestens vier Konzert-Tourneen mit insgesamt 286 Konzerten. Falls Michael den Song bereits um das Jahr 1980 während der zweiten Hälfte der Destiny Tour zum Besten gab, so hatte er “She’s Out Of My Life” sogar unglaubliche 340 mal live gesungen.

    Bei den Konzerten mit den Jacksons brachte der King of Pop die Mädchen noch mit dem Satz “should i come down there?” zum kreischen. Siehe beispielsweise dieses Video von der Victory Tour, in dem Michael stimmlich alles gibt und sich auf den Bühnenboden legt. In perfekter Tonqualität ist eine frühe Konzert-Version auf dem Album “The Jacksons Live” erhältlich.)
    Ab der Bad Tournee standen die Herzen der Mädchen dann ganz still, sobald die ersten Piano-Klänge zu hören waren. Denn rasch war bekannt, dass bei diesem Song neuerdings eine Glückliche auf die Bühne zu Michael durfte…

    Doch wer hat She’s Out Of My Life geschrieben? Wir stellen den Komponisten auf Jackson.ch vor: Tom Bahler.
    Auf der Seite ist auch ein Link zu einem ausführlichen Interview, in dem Tom Bahler über seine Treffen mit dem King of Pop berichtet. Bahler war bereits zu Motown Zeiten mit Michael im Studio und war auf der Neverland Ranch zu Besuch!
    “Er war einer der grössten Entertainer, denen ich je begegnet bin und ich werde ihn nie vergessen”, sagt Tom Bahler.

    Quelle: jackson.ch, div.

    16.01.2012: David Gest spendet unveröffentlichte MJ Songs einem Museum

    Michael Jackson hatte einige Songs basierend auf Gedichten von Schottlands bekanntestem Dichter, Robert Burns (1759-1796), geschrieben. David Gest, langjähriger Freund von Michael und der Jackson Familie, sagt, dass er mit Michael zusammen an diesem geheimen Projekt gearbeitet habe. Gest hat die Songs dem Robert Burns Birthplace Museum in Ayrshire gespendet.

    Der BBC erzählte David Gest, dass er und Michael beide grosse Fans von Burns waren und Gest vorschlug, dass sie ein Musical basierend auf Burns Leben schreiben könnten und Michael sagte „er würde mir mit der Musik helfen. Michael war von dem Projekt so überzeugt, dass er sagte, ‚Ich gebe dir das Studio (in Los Angeles) und ich komme für die Kosten der Musik auf.‘ Wir gingen in sein Aufnahmestudio im Encino Familienhaus, wo alle Jacksons aufgewachsen sind, und wir nahmen ca. acht bis zehn Gedichte von Burns und setzten sie zu zeitgenössischer Musik um — Gedichte wie ‚A Red Red Rose‘ und ‚Ae Fond Kiss‘ und die Geschichte von ‚Tam O’Shanter‘.“ Gest sagte, letzeres inspirierte Michael den „Thriller“ Song zu schreiben. Gemäss Gest soll geplant gewesen sein, dass Gene Kelly beim Musical Regie führen würde.

    Quellen: jackson.ch, contactmusic.com

    15.01.2012: Goodie der Woche

    Passend zu den aktuellen News ein Video mit einigen von Janets ersten öffentlichen Auftritten nach ihrem Debut in der CBS TV-Show “The Jacksons” 1976. Sie überreichte etwa mit Michael einen American Music Award: Goodie der Woche.

    11.01.2012: Janet’s Rat an Paris Jackson

    Janet Jackson rät ihrer 13-jährigen Nichte Paris, mit dem Beginn ihrer Schauspiel-Karriere zu warten. Wie wir berichteten, soll Paris die Hauptrolle in “Lundon’s Bridge and the Three Keys” spielen. Im Film werden animierte und reale Charaktere spielen. Janet, die selbst als siebenjährige das erste Mal mit ihren Brüdern in Las Vegas auf der Bühne stand, sagte gegenüber Jay Leno: “Ich hätte es lieber für sie zu warten, ich denke sie sollte ihre Jugend geniessen.”

    “Du bist nur einmal jung und um um wirklich eine wunderbare Zeit zu haben und sie zu geniessen, sie hat den Rest ihres Leben dazu, eine Erwachsene zu sein, und sie sollte studieren, sie sollte zur Schule gehen und sich mit Kunstfertigkeit befassen und über die Universität nachdenken und vielleicht draussen studieren, Schauspielerei, und dann wenn sie 18 wird, kann sie darin eintauchen wenn sie will”, so Janet.

    Die Aufmerksam der Medien hat Paris aber nicht erst seit der Ankündigung, eine Schauspiel-Rolle anzunehmen. Gestern berichteten diverse Online-Medien über ihre neusten Twitter Einträge: „#ShoutOutToTheGirlsThat are clean,” schrieb Paris . „No smoking/drinking/stealing/etc.“ Und: „#ShoutOutToTheGirlsThat can take care of themselves #independent.“

    Quelle: jackson.ch, contactmusic.com, people.com

    11.01.2012: Justin Bieber: Niemand ist auf Michael’s Level

    Justin Bieber, der im März 18 Jahre alt wird, sprach in einem Interview mit dem V Magazin über seine Ziele. Er wolle weiterhin makellose Texte singen, die alle Generationen hören können – wie dies auch sein Vorbild Michael Jackson tat. Auf die Frage, wer momentan der Beste sei, antwortete Bieber: “Im Augenblick? Ich meine, ich betrachte Michael Jackson als den Besten. Falls ich auf seinem Level sein könnte… Aber ich habe noch eine Menge Arbeit vor mir (um auf seinem Level) zu sein. Ich sage nicht, dass ich es in den nächsten drei Jahren erreiche. Aber hoffentlich erinnern sich die Leute an mich, wenn ich 30 bin.” Er wolle nicht nur als Teen-Sensation gesehen werden, sondern sich weiter entwickeln und “der Grösste” werden.

    Im Gegensatz zu Michael Jackson habe er eine sehr schöne Jugend gehabt und er denke nicht, etwas verpasst zu haben. Der Interviewer kam dann zurück auf weitere Künstler zu sprechen und meinte, dass andere Vorbilder von ihm, wie Lil Wayne oder Kanye West, über Drogen, Sex und Geld rappen würden. Themen die Bieber nicht singen wolle. “Ich kann nicht sagen, dass ich zu ihnen aufschaue, aber ich mag auf jeden Fall, was sie machen. Ich denke, dass sie fantastisch sind. Aber sind sie auf Michaels Level? Ich denke nicht, dass sie auf Michaels Level sind”, so Justin Bieber. “Nun, Kanye ist auf einem anderen Level. Ich meine, Kanye ist möglicherweise mein Lieblings-Produzent. Er ist ein musikalisches Genie. Aber er ist nicht auf Michaels Level. Ich denke, um auf Michaels Level zu sein, musst du so viele Leute erreichen wie Michael erreichte, und Kanye erreichte nicht so viele Leute. Niemand schafft das tatsächlich.”

    Das ganze Bieber Interview hier. Und wer sich einen Eindruck von seiner Musik machen möchte: hier auf CeDe.ch.

    Quelle: jackson.ch, vmagazine.com

    11.01.2012: Versicherung wehrt sich gegen This Is It Veranstalter

    Der Versicherer der This Is It Konzerte, Lloyds aus London, hat sich erfolgreich gegen die Bemühungen vom Veranstalter AEG Live gewehrt, die die Versicherungsfirma daran hindern wollten, Einsicht in schriftliche Dokumente zu erhalten, die in Zusammenhang mit den This Is It Konzerten stehen.

    Lloyds weigert sich dem Veranstalter USD 17.5 Millionen zu bezahlen, da sie von AEG Live nie die angeforderten Schlüssel- Informationen über Michael Jacksons Gesundheit erhielten. Lloyds veranlasste im vergangenen Juni in den USA gerichtliche Schritte gegen AEG. Daraufhin bat AEG den Richter, er möge sämtliche Aktionen hinsichtlich des Gerichtsverfahren von Lloyds vorerst stoppen, bis zwei andere Gerichtsverfahren, die Klagen von Joe und Katherine Jackson gegen AEG, zu einem Ergebnis gekommen sind. So wollte AEG vorerst auch keinerlei Dokumente an den Versicherer Lloyds aushändigen.

    Der zuständige Richter Malcolm Mackey sagte diese Woche, er sei glücklich, die Anhörungen im Lloyds Fall erst nach den Verfahren der Jacksons einzuplanen, sagte aber, das heisse nicht, dass AEG die Dokumente, die Lloyds verlangt um sich auf das Verfahren vorzubereiten, nicht herausgeben könne.
    Das US-Gericht wird den Dokumenten-Austausch überwachen und sicherstellen.

    Quelle: jackson.ch, thecmuwebsite.com

    11.01.2012: Unbekannte Zeilen von Michael

    Am 23. Januar wird Dr. Arnold Klein via “Auctioneers Bonhams” eine Auktion mit Erinnerungsstücken seiner berühmten Patienten abhalten. (vergleiche News vom 05.01.2012) Unter den exklusiven Artikeln ist auch ein bisher unbekannter, poetischer Text von Michael. Das Auktionshaus schätz den Wert der Zeilen auf USD 3000 bis 5000.

    “Across the sea of time, we shall meet on endless shores, counting our blessings of love’s eternity,” ist zu lesen. Die Notiz endet nach einer fehlenden Zeile mit “So let us meet on endless shores at the break of dawn”. Hier ein Bild davon.

    Quelle: jackson.ch, dailymail.co.uk, financialexpress.com

    10.1.2012: Conrad Murray kämpft gegen Schadenersatz-Forderung

    Dr. Conrad Murray hat in einem gestern ausgefüllten Antrag den Richter in seinem Strafprozess gebeten, die Schadenersatzforderung der Staatsanwaltschaft vollständig zu verweigern. In dem Antrag fordert Murray Beweise an, die seine Verteidigung während dem Verfahren nie erhalten habe. Diese sollen belegen, dass sich Michael die verhängnisvolle Dosis Propofol selbst verabreicht hatte.

    Da eine rechtsgültige Verurteilung vorliegt, ist zu verstehen, dass Murray seine Verschuldung teilweise eingestehen wird, aber noch immer beweisen möchte, dass letztendlich Michael seinen eigenen Tod verschuldete. Murrays Anwalt, Michael Flanagan, argumentiert, dass in der Entscheidung, wieviel Schadenersatz Murray bezahlen muss, angebracht sei, die Verantwortung des Opfers für seinen eigenen Tod mit zu beachten. Murray könnte in diesem Fall auf eine Reduktion der Entschädigungs-Summe hoffen.

    Die Staatsanwaltschaft forderte bei der Strafmassverkündigung gegen Murray USD 100 Million Schadenersatz, eine Summe, die Michael Jackson mit seinen This Is It Konzerten hätte einnehmen können. Da die Anklage aber nur eine kurze Mail vom MJ Estate vorlegte, forderte der Richter detaillierte Dokumente, die diese hohe Summe rechtfertigen beziehungsweise genauer erläutern. Noch hat Richter Michael Pastor keinen Betrag festgelegt, möchte diesen aber am 23. Januar verkünden.

    In diesem Zusammenhang nochmals unsere ausführliche Zusammenfassung der Schlussplädoyers im Murray Prozess, in deren Anschluss die Jury Dr. Murray für schuldig befand.

    Quelle: jackson.ch, tmz.com

    10.01.2012: RTL II Show sucht Michael Jackson Imitator

    Folgende Mail hat uns von den Produzenten der Show “MY NAME IS” erreicht:

    Nach der erfolgreichen ersten Staffel von MY NAME IS auf RTL II, gehen wir nun in die zweite Runde und suchen wieder die besten Imitatoren Deutschlands! Hast du ein ganz bestimmtes Idol und kannst genauso gut singen und performen?!
    Ob Lady Gaga, Michael Jackson, Madonna, Amy Winehouse, Justin Bieber oder Nena… Du investierst all deine Energie und Zeit, um deinem großen Vorbild möglichst ähnlich zu sein?! Du träumst davon, einmal live mit Bühnenshow vor großem Publikum aufzutreten?! HIER IST DEINE CHANCE! SEI DEIN STAR!

    Wir suchen die besten Imitatoren großer Stars in zwei Kategorien: Kinder (6-15 Jahre) und Erwachsene (ab 16 Jahre).

    Hier der Link zum Trailer. Überzeuge unsere prominente Jury mit deiner gesanglichen Leistung! Dann helfen dir professionelle Stylisten sowie Tanz- und Gesangs-Coaches bei deiner unglaublichen Verwandlung in das Abbild deines Stars. In der großen Live-Show entscheiden die TV-Zuschauer per Anruf, wer sich in der jeweiligen Kategorie (Kinder/Erwachsene) als bester Star-Imitator auf die Siegprämie freuen darf.

    Interesse geweckt? Hast du Lust mitzumachen? DANN BEWIRB DICH JETZT unter www.rtl2.de/mynameis

    Bewerbungsschluss ist der 15. Januar 2012. Castings finden im Januar / Februar 2012 in Berlin, München und Köln statt. Kontaktdaten wie E-Mail und Telefon-Nr der Verantworltichen der Produzenten-Firma können wir dir auf Anfrage weiterleiten.

    Quelle: GRUNDY LightEntertainment GmbH

    8.01.2012: MJ Fans klagen gegen Conrad Murray

    In Frankreich haben ca. 100 Fans eine Klage wegen emotionalem Schaden (genauer gesagt Schmerz und Leid) gegen Conrad Murray aufgrund dessen Verschulden von Michael Jacksons Tod eingereicht. Anwalt Emmanuel Ludot hat die Klageschrift im Namen der Fangruppe am letzten Freitag in Orléans, Frankreich, eingereicht. Ludot sagte: „Es ist, wie wenn man durch einen Unfall einen langjährigen Freund verloren hätte.“ Jeder Fan könnte bis zu EUR 10’000 Schadenersatz erhalten, aber sie beantragen lediglich einen symbolischen Euro. Der Fall wird am 11. April vor Gericht verhandelt.

    Quellen: jackson.ch, contactmusic.com, news.com.au

    08.01.2012: Goodie der Woche

    Im Jahr 1993 erhielt Michael bei den Soul Train Music Awards den “Humanitarian oft he Year” Award von Eddie Murphy überreicht. Das komplette Video von Michaels Ehrung, inklusive Videomontage und Rede, im Goodie der Woche.

    05.01.2012: MJ vor Chinese Theatre in LA verewigt

    Am 26. Januar werden Michael Jacksons Fuss- und Handabdrücke mit Hilfe eines seiner legendären Glitzerhandschuhe und Tanzschuhe in den Zement vor dem legendären Chinese Theatre in Los Angeles verewigt. Michaels drei Kinder und seine Mutter sowie weitere Familienmitglieder werden dabei sein und dafür sorgen, dass Michaels Spuren verewigt werden. Prince, Paris und Blanket werden den Schuh auswählen und der MJ Estate wird einen von Michaels Glitzerhandschuhen spenden. Bei der Zeremonie dabei sein werden auch die Mitglieder der Cirque de Soleil Immortal Show. Und gemäss Michaels ältestem Bruder Jackie wird die Familie bei diesem Event für die Fans performen.

    Quellen: jackson.ch, contactmusic.com

    05.01.2012: Will.i.am Interview

    In einem Interview mit Access Hollywood wurde Will.i.am unter anderem zu seiner Zusammenarbeit und Freundschaft mit Michael Jackson befragt. Wir wissen ja, dass Will.i.am seine Songs mit Michael nicht veröffentlichen will. Wir wir nun aber erfahren konnten, gibt es eine einzige Ausnahme, dh. eine Person, die ihn dazu bringen könnte, seine Songs doch zu veröffentlichen. In diesem Clip erfährt ihr, wer das ist. Auch sonst lohnt es sich, den Clip anzuschauen, in dem Will.i.am in zahlreichen herzigen und lustigen Anekdoten über Michael spricht (und dessen Stimme immer wieder wunderbar imitiert).

    Quellen: jackson.ch, accesshollywood.com

    05.01.2012: Die Probleme des Dr. Arnold Klein

    Wie wir bereits mehrfach berichtet haben, war Dr. Klein, der langjährige Dermatologe von Michael Jackson und anderen Hollywoodgrössen (wie z.B. Eilzabeth Taylor) gezwungen, Konkurs anzumelden. Um seinen Schuldenberg von USD 12 Mio. abzubauen sollen nicht nur seine drei Luxusvillen mit Mobiliar und Kunstwerken verkauft, sondern auch Memorabilien von seinen berühmten Patienten versteigert werden. In der Auktion am 23. Januar soll u.a. ein Hut von Michael Jackson, den dieser getragen haben soll, als er die Burn Unit eines Spitals (wohl nach dem Unfall bei den Dreharbeiten zum Pepsi-Werbefilm) verlassen hatte.

    In seinen besten Zeiten soll Dr. Klein bis zu USD 25’000 pro Tag verdient haben — meist mit kosmetischen Behandlungen (Botox etc.). Dr. Kleins Niedergang begann, als nach dem Tod von Michael Jackson Anschuldigungen an die Öffentlichkeit gelangten, dass Dr. Klein verantwortlich war für Michaels Abhängigkeit vom Schmerzmittel Demerol. Hinzu kamen Veröffentlichungen von vertraulichen Patientenunterlagen und Aussagen über Michael Jacksons (angebliches) Sexualleben. In der Folge verlor Dr. Klein immer mehr Patienten und der Schuldenberg wuchs kontinuierlich. So muss sich Dr. Klein neben den finanziellen und rechtlichen Problemen nun auch noch einer Untersuchung durch die kalifornische Ärztekammer aussetzen.

    Quellen: jackson.ch, thebuzzcincy.com, newsone.com

    05.01.2012: AI featuring Jackie, Marlon und Tito – Tribute an Michael

    Die japanische R&B Sängerin AI hat bereits Mitte Dezember einen Song mit Jackie, Marlon und Tito Jackson veröffentlicht. Wer das Video zum Song noch nicht gesehen hat: AI – „Letter in the Sky feat. The Jacksons“ auf Youtube.

    Es ist AI`s erste Single seit ihrem Wechsel zu EMI Music Japan. In Kontakt mit der Jackson Familie kam sie, als sie 2010 für ein TV Programm nach Los Angeles reiste und die Jacksons sowie This Is It Mitwirkende zu interviewen. Jackie, Marlon und Tito reisten dann im Dezember 2011 nach Tokyo, um an zwei Michael Jackson Tribute Konzerten teilzunehmen. Und zuvor den Themen-Song für das Konzert mit AI aufzunehmen.

    Die Sängerin sagt über den Michael Jackson Tribute Song: “statt einen traurigen Song, nahmen wir das lyrische Konzept, einen Brief an Michael zu schreiben und ihn dann mit einer aufmunternden Melodie zu hinterlegen.”

    Quelle: jackson.ch, jackiejackson5.com, tokyohive.com

    04.01.2012: Dieter Wiesner im Interview

    In diesem Interview mit MSN spricht Dieter Wiesner mit Blick auf sein neues Buch “Michael Jackson – die wahre Geschichte”, über die Zeit, die er mit dem King of Pop verbrachte, und das, was er später noch mitbekam.

    “Michael Jackson starb zu einem Zeitpunkt, als ihm die Kontrolle über sein eigenes Leben längst entglitten war. Von mehreren Seiten hatte man ihn in eine Ecke gedrängt, aus der er nicht mehr herauskam,“ sagt Wiesner zu MSN. Darüber schrieb er auch in seinem Buch, und über die Pläne, die Michael Jackson hatte, als Wiesner um das Jahr 2003 für kurze Zeit sein Hauptmanager war: “Er wollte zwar in der Öffentlichkeit bleiben, aber keine Welttournee mehr machen. Sein Plan war, ein MJ Universum zu gründen. Darin sollten Filme eine große Rolle spielen. Er wollte seinen Traum leben. Dazu gehörte zum Beispiel die Idee von wenigen Konzerten, die aber bombastisch sein sollten. Eine Idee war zum Beispiel ein Mega-Konzert vor den Pyramiden in Ägypten.”

    Auch der Autor Charles Thomson hatte das Jahr 2003 in seinem Artikel “Michael Jackson’s ‚One More Chance‘ – A Dream that Turned into a Nightmare” thematisiert. (Die Links zu den Teilen 2 – 4 sind unter dem James Brown Bild zu finden!)

    Die Einblicke hinter die Kulissen in Dieter Wiesners Buch sind sehr spannend. Wer allerdings nach Einzelheiten zu der Klage, die Wiesner gegen Michael Jackson eingereicht hatte, sucht, wird enttäuscht. Wir erfahren auch nicht, wie es zu der aussergerichtlichen Einigung kam. Allgemein fehlt Selbstkritik. Ein User auf dem Malibu Forum denkt: “Er (Wiesner) schreibt vordergründig positiv über Michael Jackson, aber dieses ist nur vordergründig. Er schreibt eigentlich, wie er sich selber sehen möchte…”

    Quelle: jackson.ch, unterhaltung.de.msn.com, malibufanclub.de, sawfnews.com

    04.01.2012: Adrian Grant im Interview / Thriller Live in Zürich und Genf

    Der Macher hinter Thriller Live, Adrian Grant, gab “Echo Online” ein Interview, in dem er über das Musical und den King of Pop spricht. Er erinnert sich auch an die Gründung seines Michael Jackson Fanlcubs im Jahr 1988:

    “Michael stand damals auf dem Höhepunkt seines Ruhms. Das Album „Bad” war gerade auf dem Markt, der Nachfolger seines Welterfolgs „Thriller“, und ich hatte ihn zum ersten Mal live erlebt. Dafür bin ich mit einem Freund extra nach Holland gefahren. Eine unglaubliche Erfahrung. Michael schien wie elektrisiert, und diese Bühnenmagie begeisterte mich. Davon wollte ich etwas weitergeben, und vier Monate später erschien die erste Ausgabe von „Off The Wall“. Nach zwei Jahren lasen mehr als 25 000 Menschen in der halben Welt das Magazin.”

    Das Thriller Live Musical kommt am 31. Januar für wenige Tage zurück nach Zürich. Am 21. Mai 2012 findet zudem eine Vorstellung in Genf statt. Weitere Infos: Thriller Live.
    Und hier nochmals der Bericht von Danas Thriller Live Backstage-Besuch und Treffen mit Adrian Grant.

    Quelle: jackson.ch, echo-online.de, ticketcorner.ch

    03.01.2012: Conrad Murray: Approbation weg

    Nun ist es definitiv: Die Ärztekammer in Kalifornien hat Conrad Murray die ärztliche Approbation entzogen. Wenn ein Arzt wegen einer Straftat verurteilt wird und eine Gefängnisstrafe erhalten hat, wird ihm die Lizenz automatisch entzogen. Im Moment ist immer noch offen, ob die Ärztekammern in Texas und Nevada gleich handeln werden.

    Quellen: jackson.ch, contactmusic.com, tmz.com

    03.01.2012: “Michael Jackson The Experience” auch als HD-App für iPad

    Ubisoft gab bekannt, dass die Michael Jackson The Experience HD-App für iPad ab sofort im App Store erhältlich ist. Die App nimmt den Spieler mit auf eine Reise durch die legendären Hits des King of Pop.
    Inspiriert durch die bahnbrechende und visionäre Arbeit von Michael Jackson, bietet die App eine brandneue Art des Rhythmus-Spiels, die dem Spieler erlaubt, die Spannung und den Zauber der Spielumgebungen zu erleben, die auf Michael Jacksons Kurzfilmen basieren. Mit ihren eigenen Händen halten sie die Legende des King of Pop am Leben.

    Das Spiel wurde speziell für Multi-Touch auf dem iPad entwickelt und bietet eine völlig neue, natürliche Art des Gameplays. Die Spieler zeichnen mit Hilfe von Multi-Touch eine Reihe von Formen im Rhythmus der Musik und in Form der Choreographie von Michael Jacksons Avatar auf den Touchscreen und entdecken dabei Umgebungen aus zahlreichen Musikvideo des King of Pop in spektakulärer HD-Grafik.

    Für mehr Informationen zu der besuchen Sie bitte den App Store hier: Michael Jackson The Experience HD-App.

    Quelle: Ubisoft Entertainment

    01.01.2012: Goodie der Woche

    Heute ein Rückblick auf Michaels Afrika-Reise im Jahr 1992 im Goodie der Woche. Mit seltenen Video- und Foto-Aufnahmen, die die unvorstellbare Liebe und Begeisterung zeigen, mit der Michael von den Menschen rund um den Erdball empfangen wurde.

    Wir wünschen allen einen guten Start im neuen Jahr 2012! In Betracht des Michael-Afrika-Videos möchten wir alle ermutigen, weiter an eine Zukunft mit weltweit mehr sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit zu glauben. Jeder von uns spielt dabei eine wichtige Rolle, wie auch Michael dies treffend in “Man in the Mirror”, “Can You Feel It”, “We Are The World” etc. vortrug.

    01.01.2012: Gewinner

    Wir gratulieren den Gewinnern vom Dieter Wiesner Buch “Michael Jackson – die wahre Geschichte”: Hansueli aus Hochfelden, Christina aus Dietikon, Falk aus Freiberg (D), und Daniela aus Unterlunkhofen.

    Hier Bestellmöglichkeiten für das Buch, in dem Dieter Wiesner über seine Zeit (teils auf Neverland) und Pläne mit Michael Jackson schreibt.

    01.01.2012: Heavy D – Todesursache bekannt

    Nur 44-jährig starb Heavy D (“Jam”), nachdem er am 8. November in Los Angeles auf der Strasse zusammen gebrochen war. Gemäss der Los Angeles Times war an seinem Tod eine Lungenembolie schuld, die durch ein Blutgerinnsel verursacht wurde. Möglicherweise führte eine Thrombose im Bein zu dem Gerinnsel. Letztere könnte er sich auf dem Rückflug vom MJ Tribute Konzert “Michael Forever” in Cardiff eingefangen haben.

    Wir haben unsere Spezialseite überarbeitet: Heavy D.

    Quelle: jackson.ch, latimes.com