• Teaser

  • News

    30. Juni 2012

    Im Fokus: MJs Kostüme

    Ein 20 minütiges Video gewährt einen nahen Blick auf die extraordinären Kleidungsstücke, die der King of Pop auf der Bühne und an speziellen Anlässen getragen hatte. Designer Michael Bush teilt Hintergrundinfos und Anekdoten zu den einzelnen Kostümen und dem eigens angefertigtem Schuh, der Michael die Aufführung des Smooth Criminal Leans auf der Bühne ermöglichte. Die kleine Dokumentation wurde anlässlich der Ausstellung von MJs Kostümen in Chile im Museo de la Moda gedreht. Die Kostüme werden später versteigert. Hier Teil1 und hier Teil 2 auf Youtube.

    Quelle: jackson.ch, museodelamoda.cl

    Als erstes rief die Staatsanwaltschaft heute Sally Hirschberg in den Zeugenstand. Sie arbeitet für Seacoast Medical Supply und sagte aus, dass ein Auftrag für eine Bestellung Dr. Murrays für ein intravenöses Infusionsset von ihrer Firma abgelehnt wurde, da dessen Kreditkarte abgelehnt worden war. Die Staatsanwaltschaft zeigte daraufhin gestützt auf Rechnungen von Seacoast, dass Dr. Murray bereits seit 2006 mit ihnen Geschäfte tätigte. » weiter lesen

    Als Michael Jackson Off The Wall aufnahm, war er fest entschlossen, der grösste Entertainer aller Zeiten zu werden und das Image des ehemaligen Kinderstars hinter sich zu lassen. Eine schriftliche Aufzeichnung, die CBS News in ihrer „60 Minutes“ Tour durch Michaels Besitztümer zeigte, verrät Einzelheiten. » weiter lesen

    Der Prozess von Katherine Jackson und Michaels Kindern gegen AEG Live hat nun gestern in Los Angeles unter dem Vorsitz von Richterin Yvette Palazuelos mit der Juryauswahl begonnen. Der Prozess kann zwei bis drei Monate dauern. Neben der Juryauswahl wurden gestern auch Anträge für bzw. gegen das Zulassen von Kameras im Gerichtssaal gestellt. Die richterliche Entscheidung diesbezüglich steht noch aus. » weiter lesen

    Im Goodie der Woche bisher unveröffentlichte What More Can I Give Making of Szenen.   » weiter lesen

    Zwei Bücher von Lisa Campbell über den King of Pop wurden bereits vor vielen Jahren veröffentlicht. Michael selbst liebte ihre Werke und dankte ihr sogar mit der Auflistung ihres Namens im HIStory Booklet unter den `Thank Yous` neben Stars wie Quincy Jones und Paul McCartney. Nun erscheint ihr neues Werk, das eine Zusammenfassung der beiden früheren Ausgaben ist. » weiter lesen

    Gemäss einer Quelle von RadarOnline, soll ursprüngliche Quelle für die Weitergabe der Nachrichten über Michael Jacksons Gesundheitszustand, aus den Reihen des Rechtsteams von Conrad Murray stammen. Diese Quelle soll angeblich die Informationen an Howard Mann weiter geleitet haben, welcher die Nachrichten schlussendlich an die Los Angeles Times weiter gegeben haben soll. » weiter lesen

    Exakt 25 Jahre nach Veröffentlichung des Bad Albums, sprach Spike Lee heute auf einer Pressekonferenz über seine BAD 25 Dokumentation und erwähnte ganz zu Beginn Michaels Kinder: “Sie werden eine Menge über ihren Vater lernen, wenn sie die Dokumentation sehen”, verspricht Spike Lee. Und er kritisierte, dass man sich zu viele Jahre lang mit Dingen rund um Michael Jackson beschäftigt habe, die nichts mit seiner Musik zu tun hatten. “Aber dies ist der Zeitpunkt, um sich auf seine Musik zu konzentrieren, » weiter lesen

    Nachdem bereits angekündigt wurde, dass TJ Jackson eventuell definitiv als zweiter Vormund für Prince, Paris und Blanket eingesetzt wird, hat Richter Mitchell Beckloff vom Superior Court in Los Angeles nun die endgültige Entscheidung getroffen. Demnach werden Katherine Jackson und TJ Jackson die Vormundschaft gemeinsam übernehmen, und sich somit die Rolle der verantwortlichen Personen in der Erziehung von Michaels Kindern teilen.

    Quellen: jackson.ch, dailymail.co.uk

    Gestern hat Conrad Murray durch seine Anwälte beim Berufungsgericht einen Antrag einreichen lassen, um die Überreste in einer 100ml Propofolampulle überprüfen zu lassen. Murray hofft damit (wieder einmal) zu beweisen, dass Michael Jackson sich die tödliche Dosis Propofol selbst zugeführt haben soll. Falls die Überreste 10% Lidocain beinhalten sollte, würde dies die Theorie von Dr. Shafer (medizinischer Experte der Staatsanwaltschaft) unterstreichen, dass Murray einen intravenösen Infusionsdrip zubereitet und dann das Zimmer verlassen hatte. Lidocain ist ein Schmerzmittel, das üblicherweise verabreicht wird, um die Schmerzen zu lindern, die verursacht werden, wenn das Medikament in die Vene eingeführt wird. Wenn die Überreste jedoch aufweisen sollten, dass in der Ampulle 100% Propofol enthalten waren, dann würde dies Dr. Shafers Rückschluss entkräftigen, dass die Flasche für eine Infusion vorbereitet worden war, so Murrays Anwälte in ihrem Antrag und es würde somit gemäss ihrem Argument darauf hinweisen, dass Michael Jackson in Murrays Abwesenheit die Ampulle selbst geöffnet und sich den Inhalt verabreicht haben soll. (Zur Erinnerung: Dies soll stattgefunden haben, nachdem Michael Jackson aus einem narkosemässigen Kurzschlaf aufgewacht ist und sich gleich nach dem Propofol umgeschaut hat, es mit seiner Kurzsichtigkeit dann gleich im Raum gesichtet hat bzw. es aus der Arzttasche von Murray holen wollte, aufgestanden ist, es sich geholt und verabreicht hat — und das alles, während Murray im Nebenraum war… Na ja, wie heisst es so schön: die Hoffnung stirbt zuletzt.)

    Bisher wurden nach Prozessende bereits zwei Anträge von Murrays Anwälten an Richter Pastor gerichtet, die besagte Flasche untersuchen zu lassen. Diese wurden jedoch abgelehnt mit der Begründung, dass sie dies vor dem Prozess hätten beantragen müssen. Murrays Anwälte argumentierten, dass dies eben erst relevant wurde, nachdem Dr. Shafer am Ende der Beweisführung durch die Staatsanwaltschaft seine Theorie darlegte, wie Michael Jackson gestorben sein soll.

    Quellen: jackson.ch, cnn.com