Reaktionen auf „Leaving Neverland“ – Update

4. März 2019

Die Reaktionen variieren, schreibt CNN hier: „Die einen sagen, MJ sei ein Monster, andere sagen, der Film sei fehlerhaft.“ Die New York Post berichtet über die Fans:
„‘Leaving Neverland’ Has Them Poised for Battle.“

Von Oprah Winfreys Talk mit den beiden angeblichen Opfern, ist eine Vorschau aufgetaucht.

Der investigative Journalist Charles Thomson klärte die Hörer von BBC Radio über einige Fakten auf – entnommen aus den Gerichtspapieren zu den Klagen von Wade Robson und James Safechuck gegen das MJ Estate – die von den Mainstream-Medien aber schlicht ignoriert werden.

Wade Robson und „Juliens Auctions“ nahmen gegenüber „People“ Stellung zu den Fotos im Abspann von „Leaving Neverland“, auf denen Robson Andenken verbrennt. Fans hatten aufgedeckt, dass er 2011 bereits einiges versteigert hatte.

Die in „Leaving Neverland“ namentlich genannten „weiteren Opfer“ dementieren, je von Michael Jackson missbraucht worden zu sein.

Taj Jackson nahm bei „Good Morning Britain“ Stellung. Gastgeber Piers Morgan hat dabei exklusive Auszüge von einem Telefoninterview mit MJ von 1999 abgespielt.

In London steht eine Demo an, die von www.mjinnocent.com organisiert wird; FACTS DON’T LIE. PEOPLE DO.

Am Ende vom 1. Teil von „Leaving Neverland“ sagt James Safechuck wie auch Wade Robson, dass sie das Gefühl hatten, durch Brett Barnes und Macaulay Culkin ersetzt worden zu sein. Barnes wie auch Culkin bestreiten jedoch jegliche sexuelle Übergriffe bis heute. Wir hatten in den News berichtet. Über Brett Barnes Klageandrohung gegen HBO haben wir hier berichtet. Sein Anwalt hielt fest: „Dass sie einen Film produzieren, der nachhaltig impliziert, dass Mr. Barnes von einem seiner besten Freunde sexuell missbraucht wurde, ist unerhört. Dass niemand je versucht hat, Mr. Barnes zu kontaktieren und zu solchen Anschuldigungen zu befragen, ist völlig inakzeptabel.“

Corey Feldman, selbst Missbrauchsopfer und lange Jahre mit Michael Jackson befreundet, hat sich die Doku angesehen. Er widerspricht den Erzählungen nicht, da er das selbe erlebt habe – abgesehen von den Sex-Parts, was in seinen Erinnerungen an Neverland nicht vorkomme.

 

 

Oprah Winfrey fragt im folgenden Ausschnitt, wieso er sich auch nach dessen Tod weiterhin mit dem Thema Michael Jackson umgab und sich sogar für eine Choreographen-Rolle in einer offiziellen Tribute-Show beworben hatte. Das sei schwer nachzuvollziehen. Robson antwortet darauf, dass ihm nicht bewusst gewesen sei, dass die Übergriffe – an die er sich zwar sehr wohl ständig erinnert habe – etwas falsches waren. „Alles was Michael tat, war richtig.“ Diese Aussage bleibt fragwürdig, war ihm während dem Prozess 2003 bis 2005 als Erwachsener sehr wohl bewusst, wieso Michael Jackson Gefängnis drohte. Stattdessen verteidigte er MJ unter Eid und wirkte auch im Kreuzverhör glaubwürdig.

Die NZZ berichtet relativ ausgewogen:

Die TV-Doku «Leaving Neverland» rückt alte Vorwürfe gegen Michael Jackson wieder in den Fokus der Öffentlichkeit – und löst zum Teil heftige Reaktionen aus

(Korrex-Hinweis: Safechuck sagte 1993 als Kind unter Eid aus. Im Jahr 2005 wurde MJ lediglich von Wade Robson erneut verteidigt. Man hatte ihn aufgeboten, da ein Zeuge der Anklage ausgesagt hatte, dass er möglicherweise durch Michael Jackson sexuell missbraucht wurde. Diverse weitere, die Michael Jackson öffentlich verteidigten, waren nie im Gerichtsstand.)

Der englische Journalist Charlie Thomson war bei BBC Radio zu Gast und weist auf Lügen und sich ändernde Storys von Wade Robson und James Safechuck hin. Er beruft sich auf Gerichtspapiere und ihre Aussagen im Zuge der zweimal zurückgewiesenen Schmerzensgeldklagen gegen das MJ Estate.  Diese Millionen-Foderungen stellten sie erstmals 2013 respektive 2014. Sie sind in Berufung.

Während einige den in „Leaving Neverland“ erhobenen Vorwürfen glauben, glauben andere, sich nicht irreführen zu lassen:

Eddie Scary schreibt im Washington Examiner: I don’t believe Michael Jackson’s accusers in ‘Leaving Neverland’

In der „Wendy Show“ war die Doku „Leaving Neverland“ auch Thema: Entertainment-Journalist Chris Witherspoon ist skeptisch: „Leaving Neverland“ Recap

„USA Today“ berichtet: ‚Just let the man rest‘: ‚Leaving Neverland‘ is panned by MJ’s die-hard fans

Für den deutschsprachigen Raum hat die „ProsiebenSat 1 Media AG“ die Senderechte an „Leaving Neverland“ erworben. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

An dieser Stelle möchten wir nochmals auf das die Doku entlarvende Schreiben vom MJ Estate hinweisen, das sie an HBO sandten und das hier im Original gelesen werden kann:

Letter Warns ‚Leaving Neverland‘ Will Be HBO’s Greatest Shame

Bei „All4Michael“ sind seit Jahren Hinweise auf Ungereimtheiten in Wade Robsons posthumen Vorwürfen online, die auf Recherchen im Jahr 2015 basieren: Die entlarvten Lügengeschichten in Wade Robsons Klageschrift

Michaels Neffe Taj Jackson war bei „Good Morning Britain“ zu Gast:

2 Kommentare zu “Reaktionen auf „Leaving Neverland“ – Update

  1. Unknown Land

    Ich bin Michael Jackson“

    Der o. g. ARTIKEL DER NY TIMES ist wirklich ein Artikel der einigermaßen geht (ich bin vorsichtig ich habe noch nicht alles gelesen) und das HEADBild, sagt genau das AUS WAS VIELE DERZEIT FÜHLEN:
    Ich bin Michael Jackson!
    Klagt ihr Ihn an, klagt ihr jeden unschuldigen Menschen AN. Jeder Mensch der diese Machenschaften durchschaut fühlt sich angegriffen!

    Das sind natürlich wirklich insgesamt schwer zu verdauende Neuigkeiten obwohl man sich schon denken könnte das der Zenit noch nicht erreicht war.

    Damit meine ich im wesentlichen die 130 Verkäufe, wobei das weder stimmen muss (achtung insider) und abzuwarten ist ob die Doku MACHER nicht selbst verklagt werden und dann werden sie wohl kaum eine weitere Veröffentlichungen erlauben.

    Eigentlich konnte man in den letzten Tagen fast nur „Drag und Drop“ Journalismus sehen und einmal hautnah erfahren wie Nachrichten GEMACHT werden. Aber man konnte auch gut beobachten wie die Protagonisten entlarvt werden. s. Oprah… und ihr Beraterteam (die eine Vorabkopie AUF der Yacht angeschaut haben.. Solche Kopien bekommen nur Auftraggeber), das sind alles Leute die ein zu großes Interesse haben ABZULENKEN. Oprah soll selbst für ihren Vater an ein Missbrauchopfer Schweigegeld gezahlt haben. In dieser Branche existiert ein Kreis von Gefälligkeiten.

    Es gut wenn deren eigenen schwarzen Geheimnisse nun ebenfalls aufgedeckt werden.

    Insgesamt denke ich wirklich, das es ein ausgeheckter Plan war Michael vor zuschieben…. und damit alles aus deren Dunstkreis (Weinstein und Co) in den Hintergrund.

    Es besteht jedoch weiterhin die Chance, dass sich genau für diese Leute das Blatt wendet, wenn ihre betrügerische Recherche, Montagen (Michaels Geburtstagsgruß für Wade Video wurde ja auch als Fälschung entlarvt) und vor allem wenn die von ihnen „Missbrauchten“ Akteure wie Corey Feldman, Brett Barnes u.a. HBO bzw. die Produzenten verklagen.

    Dann kann es sein, das ihr Damoklesschwert das sie auf Michael angesetzt hatten – auf sie selbst hinab fällt – und sie für alle Zeit richtet.

    Dann würden wir auch den Sinn erkennen warum Michael gehandelt hat, wie er es tat und warum letztendlich nur eine Person wie er, die Macht hat das zu erreichen.

    The truth runs marathons…

    „Ich bin Michael Jackson“

  2. G. Broich

    Was ist mit der Moral und Ethik in dieser Welt passiert? Diese „Möchte-Gern-Journalisten“, die ihren Hals nicht voll kriegen und nun auch noch die Toten mit ihrem Dreck beschmutzen. Wann wird ihnen endlich das Handwerk gelegt? Sie haben nie die Ziele und Motive von Michael verstanden der Welt den Spiegel vorzuhalten. Seine Liedtexte sprechen eine deutliche Sprache an die Mächtigen dieser Welt. „Man in the Mirror“; “ Heal the World“ Auch von Operah Winfrey bin ich sehr enttäuscht. Ohne ihr Interview mit Michael 1993 wäre sie ein NIEMAND: Hier kannte ihre Begeisterung über Michael und Neverland keine Grenzen. Auch in dem Viedeo „Oprah erinnert sich“ kurz nach seinem Tod. Wie kann Sie sich mit diesen Lügnern abgeben und ihnen auch noch eine PLATFORM für ihre Lügen liefern nur weil in Amerika die „MEE TOO“ Bewegung im Trend ist. Bei all diesen Leuten trifft das Wort „LÜGENPRESSE“ zu. Ich habe mich sehr gefreut über die Nachricht, das Taj Jackson plant einen Film über seinen Onkel zu machen, in dem der wahre Michael Jackson gezeigt wird, seine immensen humanitären Leistungen, die ihm auch einen Eintrag ins Guiness Buch der Recorde eingebracht hat. Die vielen Besuche von Kranken- und Waisenhäusern in allen Tourneestädten dieser Welt. Viele dieser Kinder hätten nie überlebt wenn nicht durch Transplantationen und menschliche Zuwendung. Wie vielen sozialschwachen und kranken Kindern und deren Eltern hat er durch Neverland die Möglichkeit geboten einmal ein paar Tage ihre Alltagssorgen zu vergessen und einfach nur KIND zu sein. Sein Tod hat nicht verhindert das all diese Neider und angeblichen Opfer-Familien weiterhin von seinem Geld profitieren möchten und ihnen jedes Mittel recht ist ohne Rücksicht auf die Gefühle seiner Kinder und der schwerkranken Mutter. Ich bedanke mich von ganzem Herzen bei Michael für seine Liebe zu den Fans, seine Musik, und sein Engagement für die Kinder dieser Welt. Ich werde ihn in Ehren halten und nie vergessen. R.I.P. Michael

Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.